Forum: Politik
Trumps Twitter-Tiraden: Hass als Instrument, Rassismus als Programm
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX

Der Skandal um Donald Trumps rassistische Tiraden eskaliert, nun kassierte er eine öffentliche Rüge. Doch der US-Präsident schürt unbeirrt alte Ressentiments - zufällig ist an seinen Ausfällen nichts.

Seite 12 von 16
spon_5331543 17.07.2019, 13:23
110. weisse Marginalisierung

Zitat von andre-bock
Frage...warum sollte eigtl. die weiße Mehrheit ein Interesse haben aus lauter Gutmenschentum zur Minderheit zu werden? Auch in Amerika wird deutlich dass die Mehrheit den Ton angibt und in Gebieten mit zahlenmäßig starkem mexikanischen Anteil ist auch die kulturelle Dominanz derer stärker. Warum sollte ein Amerikaner an der Marginalisierung seiner selbst ein Interesse haben. Der Liberalismus ist offensichtlich zu einer komplett unlogischen Ideologie verkommen. Menschen sollen aus moralischen Werten Veränderungen zustimmen die ihnen zum Nachteil gereichen. Man muss schon sehr dumm sein um so etwas zu fordern.
.. Sie können gewiss sein: spätestens, wenn die Weissen in der Minderheit sind, ist es auch mit den Minderheiten-Privilegien vorbei, zumindest für die Weissen! Es wird dann auch mit sehr vielen anderen Dingen Schluss sein ...

Beitrag melden
kuac 17.07.2019, 13:27
111.

Zitat von andre-bock
....Trump hat das gesagt was von anderer politischer Seite hier auch schon gern öfters geäußert wurde, nämlich dass die Leute die ein Problem mit den Lebensweisen in diesem Lande haben gerne gehen können. Man kann das eben alles aus verschiedenen Perspektiven sehen.
Es handelt sich um US Staatsbürgerinnen. Bis auf eine, sind alle anderen sogar in USA geboren. Wohin will Trump sie „ entsorgen“?
Wahrscheinlich möchte Trump auch keinen Nachbarn wie Boateng oder Rapinoe!

Beitrag melden
annoo 17.07.2019, 13:38
112. #72 jjigliphone

Sie schreiben: "So etwas ähnliches hat der ermordete Landtagspräsident Lübcke über Deutsche die seine Werte nicht teilen auch gesagt."

Es sind nicht SEINE Werte. Es sind unser Aller Werte, niedergeschrieben in unserem Grundgesetz. Wer meint, dass jemanden einen anderen Menschen ermorden darf (oder den Mord zumindest gut heisst) weil dieser sich auf UNSERE Werte und unsere Freiheitlich Demokratische Grundordnung beruft hat hier nichts zu suchen. Und der Unterschied zu Trump: Seine Hautfarbe kann man nicht wählen aber man kann frei wählen ob man sich rassistisch und menschenverachtend verhält oder eben nicht.

Menschen wie Sie machen mir Angst.

Beitrag melden
tinosaurus 17.07.2019, 13:43
113. Trump

ist nicht mehrheitlich gewählt worden, sondern durch massive Hilfe seines Freundes Putin. So gehe ich auch jetzt davon aus, dass nicht die Mehrheit der Amerikaner hinter diesem Clown und Rassisten steht. Vermutlich wird er weitere Tricks und Manipulationen versuchen, um die nächste Wahl zu gewinnen, aber diesmal dürfte es deutlich schwieriger werden. Es ist zudem verstörend, dass er immer noch im Amt ist und kein Amtsenthebungsverfahren angestrebt wurde. Sollte er die Wahl gewinnen, dann ist Amerika nicht mehr zu retten. Aber das kann und möchte ich noch nicht glauben.

Beitrag melden
andrehe 17.07.2019, 13:54
114. Lübcke hat extrem provoziert

Zitat von s.l.bln
Wie weiter oben bereits geschrieben, besteht der Unterschied darin, daß Lübcke denen, welche Schwirigkeiten mit dem Wertekompaß der deutschen Gesellschaft haben, empfahl, sich einen Ort zu suchen, wo es ihnen besser gefällt. Trump hat Amerikanerinnen( teils mit Familiengeschichte bis in die US Sklaverei zurückreichend) empfohlen "nach hause" zu gehen, was bedeutet, daß seiner Auffassung nach die Definition von Heimat an der Hautfarbe hängt.
Lübcke hat die Meinungsfreiheit angegriffen. Wer nicht seiner Meinung ist, soll das Land verlassen. Das hatten wir früher im Dritten Reich mit den Juden auch, wo es danach sogar noch weiterging. Ich finde seine Äußerung ziemlich verstörend, aber selbstredend ist das kein Grund für Nötigung, Erpressung oder Körperverletzung bis zum Mord. Er darf diese Meinung äußern, aber macht sich bei Andersdenkenden sicherlich keine Freunde, es ist extrem provozierend. Ich hätte das an seiner Stelle nicht gesagt.

Ich glaube nicht, dass die Mehrheit bei uns Probleme mit der Hautfarbe hat. Es geht wohl mehr um den Missbrauch des Sozial- und Familienunterstützungssystems und fehlende Sprachkenntnisse inkl. mangelnder Motivation, diese zu lernen (Parallelgesellschaft). Ich bin dafür, das System zu erneuern, um keine großen Anreize zu schaffen: Wer Leistungen bezieht, soll dafür auch etwas tun (Geben und Nehmen). Diskriminierung in den Ämtern sollte damit Vergangenheit sein. Kindergeld soll wegen der Überbevölkerung gestrichen werden. Da ich das für alle fordere, ist es nicht diskriminierend. Es ist fair gegenüber denjenigen, die mit ihren Steuerzahlungen das soziale System ermöglichen. Kinderreichtum sollte auf keinen Fall gefördert werden, die 1-Kind-Politik aus China wäre ein Schrit in die richtige Richtung. Die Umweltverschmutzung sollte uns lehren, unsere Reproduktionsrate zu kontrollieren. Ein Einwanderungsgesetz haben wir übrigens: Man kann eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Dazu muss man gewisse Voraussetzungen mitbringen, was sinnvoll ist und die Integration und Akzeptanz ermöglicht.

Beitrag melden
rloose 17.07.2019, 13:57
115.

Zitat von tinosaurus
ist nicht mehrheitlich gewählt worden, sondern durch massive Hilfe seines Freundes Putin. So gehe ich auch jetzt davon aus, dass nicht die Mehrheit der Amerikaner hinter diesem Clown und Rassisten steht. Vermutlich wird er weitere Tricks und Manipulationen versuchen, um die nächste Wahl zu gewinnen, aber diesmal dürfte es deutlich schwieriger werden. Es ist zudem verstörend, dass er immer noch im Amt ist und kein Amtsenthebungsverfahren angestrebt wurde. Sollte er die Wahl gewinnen, dann ist Amerika nicht mehr zu retten. Aber das kann und möchte ich noch nicht glauben.
Trump wurde nicht durch die Mehrheit der Amerikaner gewählt. Er hatte weit weniger Stimmen als Clinton und profitierte lediglich von der Wahlmänneraufteilung. Trotzdem waren es die Amerikaner, die ganz allein verantwortlich sind für seine Wahl. Dies irgendwelchen fremden Mächten zuzuschreiben, würde heißen, den Amerikanern die Demokratiefähigkeit abzusprechen.

Beitrag melden
tinosaurus 17.07.2019, 14:00
116. Falsch

Zitat von neutralfanw
Es geht Trump um das nackte Überleben. Sollte er tatsächlich nicht im Amt für weitere 4 Jahre bestätigt werden, drohen ihm Gefängnisstrafen. Das weiß er, sein Clan und seine Abhängigen. Er kann aber beruhigt sein, die Mehrheit der US Bevölkerung denkt wie er und wird das durch ihre Wahl, unterstützt durch schwache Demokraten, bestätigen.
Umfragewerte zeigen das Gegenteil. Wie kommen Sie also zu der Prognose? Sicher ist aber, dass er alles versuchen wird und unter Umständen sogar einen Krieg anfängt.

Beitrag melden
andrehe 17.07.2019, 14:04
117. Bevölkerungsüberhang aufnehmen?

Zitat von jeby
Auch gibt es zwischen Europa/Kanada und Mittel- und Südamerika natürlich noch andere Unterschiede als die mehrheitliche Hautfarbe ihrer Einwohner. Trump macht mobil gegen Armutseinwanderer. Er bedient seine Wähler, die sich vor Billigkonkurrenz fürchten und die Löhne drücken könnten. Überfremdung mag auch eine Befürchtung sein, aber nicht nur.
Es stellt sich die Frage, ob Länder wie Deutschland den Bevölkerungsüberhang aus Afrika aufnehmen wollen und können. Die Geburtenrate ist dort immer noch sehr hoch, so dass laut Aussage der Weltbank nicht alle einen Job finden können (die Zahl der offenen Stellen wächst nicht so schnell wie die Bevölkerung). Wenn sie keine Perspektive in ihrem Land sehen, dann machen sie sich auf den Weg. Das Asylbewerberleistungsgesetz ist attraktiv: Es wird ohne Gegenleistung geholfen, so dass Schwarzarbeit zur Unterstützung der Familie möglich ist. Immerhin hat der Schlepper 2000 Euro oder mehr kassiert, das Geld muss erstmal erwirtschaftet werden. Der Binnenkonsum wird dadurch gemindert, da das Geld in anderen Ländern ausgegeben wird (Überweisung Western Union u. ä.). Steuern werden auf diese Weise auch nicht eingenommen. Bildung ist manchmal vorhanden, manchmal nicht, bis zum Analphabeten. Sprachkenntnisse sind i. d. R. nicht vorhanden.

Beitrag melden
freigeistiger 17.07.2019, 14:08
118. Übliche Aggressionrhetorik

Die Hautfarbe oder die Ethnien haben damit überhaupt nichts zu tun. Es ist ein Anblaffen und Herabsetzen von Kritiker-Innen. Es ist das übliche Stilmittel und Kommunikationsmittel von Trump. Der ermordete Regierungspräsident Lübcke ist für die gleiche Äußerung von allen Seiten, auch den Medien, gelobt worden, „Wem das nicht passt kann ja auswandern“. Die Art von Trump trifft man überall an. Auch bei Polizisten, Mitarbeitern von Verkehrsbetrieben, Journalisten oder städtischen Angestellten. Es ist der übliche Ton um mit Aggressivität und Lautstärke auf Kritik zu reagieren.

Beitrag melden
madameping 17.07.2019, 14:10
119. Das, was Sie hier von sich geben, ist ekelhaft!

Zitat von andre-bock
Sehr guter Kommentar. Wie vor 80 Jahren hat ein falsch gelebter und ideologischer Liberalismus selbst die Ursachen für diese Rückkehr der Normalität erlebt. Die Leute sehen doch was diese Beliebigkeit, die auf tönernen moralischen Füßen ruht, anrichtet. Eine entwurzelte Welt, voll mit Beliebigkeit, ohne Identifikationen mag ein linker Traum sein, Realität ist er nicht und kann nur eine Zeit mit materiellem Wohlstand kaschiert werden.
Diese „Beliebigkeit auf tönernen moralischen Füßen“, von der Sie sprechen, ermöglicht es Ihnen überhaupt, sich hier frei äußern zu dürfen.
Und der aus Ihrer Sicht "falsch gelebte ideologische Liberalismus", von dem Sie sprechen, war die Weimarer Republik; eine Demokratie.
Wenn Sie aber eine Demokratie einem totalitaristischen Staatsterror, der Rassismus zur Ideologie erklärt und ihn gesetzlich untermauert, Menschen verfolgen und ermorden lässt und einen Krieg losbricht, dessen Folgen bis heute wirken, sollten Sie sich allen Ernstes fragen, ob Sie wirklich meinen, was Sie da geschrieben haben oder sich durch den Kommentar, auf den Sie antworten, einfach nur ermutigt fühlten, Stuss von sich zu geben.
Wenn Sie das dritte Reich, den Nationalsozialismus, einen faschistischen Terrorstaat als "Rückkehr zur Normalität" bezeichnen, haben Sie schlichtweg gar nichts kapiert. Sie wissen nichts, verstehen nichts, sondern hassen nur, weil Sie Dinge, die um Sie geschehen, nicht begreifen können. Leuten, die so denken, fehlt es schlicht und ergreifend an der Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen, Rückschlüsse zu ziehen - Dummköpfe, die einfach drauf los salbadern - und nicht begreifen, was Sie da von sich geben - und nicht kapieren, wem Sie sich andienern.
Denn das ist es, was solche Leute reizt, nicht wahr? Sich der Gewalt anbiedern, nach oben kuschen und nach unten treten.

Beitrag melden
Seite 12 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!