Forum: Politik
Trumps Uno-Bilanz: Völlig losgelöst
REUTERS

Spott, Ärger, Chaos: Fast drei Tage lang wirbelte US-Präsident Trump die Uno-Vollversammlung durcheinander. Doch viele Staatschefs wussten längst, wie sie mit ihm umzugehen hatten. Sie lächelten - und ignorierten ihn.

Seite 10 von 21
Knack5401 27.09.2018, 09:35
90. Bitte

spart den wertvollen Platz im Forumund reagiert nicht mehr auf die offensichtlichen Trolle hier, die wie alte Weiber Trump hinterher geifern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 27.09.2018, 09:36
91. Sehr klug von Donnie

daß er seiner Basis erklärt hat daß die MIT ihm gelacht haben. Stellt Euch mal vor die hätten die Wahrheit erkannt !! Alle Zufahrtsstraßen zum UN Gebäude verstopft und jeder Waffenladen auf dem Weg leergekauft. Ja Donnie, so vermeidet man Aufstände. Weitermachen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 27.09.2018, 09:37
92.

Zitat von alpenspiegel
... ich meine, was in Deutschland in der Politik zurzeit abgeht, ist auch nicht unbedingt ein Vorzeigestück. Sich hämisch über andere auszulassen, sollte gut überlegt sein.
Im Vergleich zu der sogenannten Politik des Herrn Trump, pflegen die Koalitionäre in Deutschland die hohe Kunst der Diplomatie.
Wohlgemerkt: 'im Vergleich'!

… auch wenn Herr Seehofer sich derzeit wirklich anstrengt als deutscher Trump wahrgenommen zu werden. Aber das zu schaffen, wäre schon eine Leistung, die auch Herr Seehofer nicht schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 27.09.2018, 09:37
93.

Zitat von mrotz
Die UNO... Was haben die nochmal zu melden??? mfg
Das Wesentliche läuft in den viel zitierten Hinterzimmern. Wo die USA eben nicht mehr so prominent vertreten sind wie früher, weil niemand mehr einen Sinn darin sieht, etwas mit Trump und seinen Leuten zu besprechen.

Klar, die große Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit richtet sich am liebsten auf publikumswirksame Auftritte vor der Vollversammlung, wo man dann auch mal die Clowns und Außenseiter der Weltbühne reden lässt - Castro, Chavez, Ahmadinedschad, Gaddafi war so weit oich mich erinnere auch schon da - und nun eben Trump.

Da kommt dann bei Laien gerne einmal die Vermutung auf, das wäre ohnehin nur eine reine Schwatzbude...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 27.09.2018, 09:38
94. Ich sag jetzt mal ganz platt:

Zitat von Kurt-C. Hose
ist Trumps katastrophaler Auftritt und sein Gehabe ohne Zweifel, aber noch viel besorgniserregender ist, dass die Demokraten weit davon entfernt sind, einen plausiblen Gegenkandidaten aufzubieten ...
JEDER der Demokraten ist besser als Trump. Sogar deren Vereinsmaskottchen. Also das ist nun wirklich kein Argument für Trump. Ehrlich, ich kann mir keinen schlechteren Präsidenten vorstellen. Da fehlt mir - obwohl ich davon sehr viel habe - die Phantasie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erde2070 27.09.2018, 09:38
95. Pöse pöse Medien

Zitat von skurilla
Und die sehen so aus: jeder macht mit beim Iran-Boykott. Wenn auch still und heimlich. Bloß nicht zugeben! Wie geht es der amerikanischen Wirtschaft wirklich? Gut (siehe Zahlen). Bloß nicht zugeben! Trump wird versucht lächerlich zu machen, damit das Establishement weiterhin den Mob und Pöbel ausquetschen kann. Laßt Euch von den Medien bloß nicht blenden!
Lasst uns lieber irgendwelchen Seiten in den tiefen des Internets glauben, die Erde ist eine Scheibe und wird werden von Chemtrails vergiftet. ausserdem wird die Erde längst von der Katzeninvasion beherrscht, wobei ich auch andere pelzige Tiere in Verdacht habe (Chinchillas, Meerschweinchen,...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 27.09.2018, 09:39
96.

Zitat von sibbi78
Wer Trump auslacht kann auch die USA nicht mehr für voll nehmen - schließlich haben sie diese Witzfigur gewählt und dulden sie unverständlicherweise noch: Die Profiteure haben profitiert, die Wähler die Nase voll und die Demokraten immer noch keinen Plan. Wie lange noch Disneyland?
Es wird ja auch hinter den Kulissen mächtig gearbeitet. Da kommt noch viel auf uns zu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix.milla 27.09.2018, 09:39
97.

Zitat von a.n.ontario
Die größte Charakterschwäche des Donald Trump wird leider nicht ausreichend gebrandmarkt. Es seine Unsitte zu sagen was er denkt! Das geht gar nicht. Disqualifiziert ihn als Politiker natürlich völlig. Ich präferiere einen Regierungschef von dem ich auch nach 13 Jahren nicht weiß was er will und denkt. So muss Politik sein. Das passt zu einer reifen Demokratie. Alternativlos.
Die größte Schwäche von Donald Trump ist nicht ZU SAGEN, was er denkt, sondern WAS ER DENKT: vollkommen Ich-bezogenen Schwachsinn.

Sorry, aber wenn Sie nicht mehr als diese billigen Sarkasmus drauf haben, sollten Sie sich Ihre Beiträge noch mal überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marka 27.09.2018, 09:40
98.

Zitat von muellerthomas
Ja, schauen wir uns die Zahlen mal an: Jobaufbau unter Trump: 189 Tsd. pro Monat Jobaufbau die vier Jahre vor Trump 217 Tsd. pro Monat Neuverschuldung US-Bundesregierung erste acht Monate 2018: 673 Mrd. USD Neuverschuldung gesamtjahr 2016: 581 Mrd. USD Trump schafft also weniger neue Jobs als Obama und hat dafür alleine in den ersten acht Monaten mehr neue Schulden gemacht als Obama in seinem letzten kompletten Regierungsjahr.
Und wieso erhöht dann der US- Notenbankchef den Leitzins auf für heute absurd hohe 2,25% (nota benen Plus nicht Minus)? Um Trump und Volk zu schädigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 27.09.2018, 09:40
99.

Zitat von a.n.ontario
Die größte Charakterschwäche des Donald Trump wird leider nicht ausreichend gebrandmarkt. Es seine Unsitte zu sagen was er denkt! Das geht gar nicht. Disqualifiziert ihn als Politiker natürlich völlig. Ich präferiere einen Regierungschef von dem ich auch nach 13 Jahren nicht weiß was er will und denkt. So muss Politik sein. Das passt zu einer reifen Demokratie. Alternativlos.
Sehen Sie, da ist das Problem. Wenn das was er sagt, das ist was er denkt, haben wir hier einen sehr, sehr kranken Mann im weißen Haus.
Er hat nach Ihren Aussagen also nicht nur ein Sprachproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 21