Forum: Politik
Trumps verdiente Kandidatur: Schlimm, aber demokratisch gewählt
REUTERS

Donald Trump ist gefährlich. Aber er wird von Millionen Amerikanern gewählt. Sollten die Republikaner versuchen, seine Kandidatur auszuhebeln, wäre das undemokratisch.

Seite 12 von 18
Androupolis 16.03.2016, 18:51
110. Ungerechtfertigt

Zitat von j.geisberger
Wenn man sich Bush sen./Bush jr. /Obama und deren Aussenpolitik so ansieht, frage ich mich was noch gefährlicher sein könnte? Mehr Chaos geht eigentlich schon fast nicht mehr. (mit freundlicher Unterstützung durch unsere Politiker) Aber Hauptsache der deutsche Michel hat klare Feindbilder die von SPON und den restlichen Medien aufgebaut werden. Wo sind die klaren Worte das die USA Kriegstreiber sind die erst einen IS in dem Ausmaß möglich gemacht haben. (Die wohlgemerkt mit deutschen und amerikanischen Waffen in der Hand rumlaufen) Diese Scheinheiligkeit ist nicht mehr zum aushalten. Wer Merkel wählt und gewählt hat (dasselbe gilt für Grüne/SPD Wähler) sollte ganz vorsichtig sein mit dem Finger auf andere zu zeigen und Dummheit zu unterstellen. Und nein ich bin KEIN AfD Wähler.
Es ist ja gerechtfertigt Bush junior zu kritisieren. Aber was hat Obama und Bush Senior bitte außenpolitisch so dramatisch falsch gemacht. Das einzige was Obama falsch gemacht hat war das, dass er den IS nicht schon viel früher bekämpft und das er gegenüber Putin den Schwanz eingezogen hatte. Der einzige Kriegstreiber der derzeit in der Welt frei rumläuft ist Putin. Und das ist Fakt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berton 16.03.2016, 18:51
111. Bisher hat in den USA meist noch die Vernunft gesiegt???

Das halte ist eine Behauptung, die leicht zu widerlegen ist: George W. Bush

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 16.03.2016, 18:52
112.

Zitat von ColynCF
Das Abstimmverhalten der Wahlmänner bei der Präsidentschaftswahl an sich ist nicht frei. Sie sind verfassungsgemäß an die Wählerstimmen gebunden.
Das ist so nicht richtig. Formal sind die Wahlmänner heute in 26 der 50 Bundesstaaten frei, wem sie bei ihrer Zusammenkunft ihre Stimme geben. (Ursprünglich waren sie es überall.) Beispiele für ein abweichendes Abstimmverhalten hat es in der US-Geschichte mehrfach gegeben.
Es ist auch nicht die US-Verfassung, die das regelt, die sagt dazu gar nichts. 24 Bundesstaaten haben entsprechende Gesetze, die die Wahlmänner sanktionieren, wenn sie für einen anderen Kandidaten stimmen als den, für den sie angetreten sind. (Es sei denn, der Kandidat wäre zwischenzeitlich verstorben. Dann dürfen sie...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.Lauer 16.03.2016, 19:01
113. Präposition: Glücksache

Der SPIEGEL schreibt: (Zitat) "Demokratie kann nicht bedeuten, dass man nur Ergebnisse akzeptiert, die einem passen. Das gilt für [!] die AfD ... genauso wie für Trump im großen Amerika." (Zitatende)

Richtig wäre: das gilt bei [!] der kleinen AfD genauso wie bei [!] Trump... oder: das gilt für die Ergebnisse der AfD genauso wie für die Ergebnisse von Trump ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MurkselsOpfer 16.03.2016, 19:02
114. Wichige Leute für die Zukunft

Putin und Trump sond die einzigen Politiker, die sich gegen die ISlamisierung der Welt stellen. Sogar Merkel unterstützt die europäische ISlamisierung gegen den Willen aller EU Länder duch die Einladung ihres Neuvolks ins Land. Trump und Putin können Anitdemokraten, wie Merkel, stoppen, bevor es wieder zu spät ist, wie damals, als auch Merkels österreichischer Vorgänger in Deutschland herrschte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1fcb 16.03.2016, 19:06
115. Gewaltenteilung

Zitat von ky3
Ein armseliges 2-Parteien-System kann ich nicht "demokratisch" nennen. Noch dazu führt das US-Parteispenden-System immer dazu, dass die Kandidaten von Konzernen ausgesucht werden. Bei Trump stellt der Konzernchef sich nun selbst vor, noch schlimmer. Wichtige demokratische Grundsätze wie die strikte Trennung von Staat, Presse, Wirtschaft, Wissenschaft, Religion und Justiz sind in den USA nicht vorhanden. Sorry, für mich ist dieses elende Land keine Demokratie.
Würden Sie das US-amerikanische System verstehen, würden Sie erkennen, dass die Gewaltenteilung (strikte Trennung der demokratischen Säulen Exekutive, Jurisdiktion und Lagislative) und die Trennung von Staat und Religion VIEL stärker ausgeprägt als in Deutschland.

Dass es zwei dominante Parteien gibt, hat mit der Frage Demokratie ja/nein nicht das geringste zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred Clever 16.03.2016, 19:11
116. Mir fällt dazu nur ein...

Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aby52 16.03.2016, 19:12
117. wow, super, ganz demokratisch...

... hat die NSDAP im März 1933 sagenhafte 43,9% eingefahren. War demnach also eigentlich alle OK mit dem was danach kam? Wer so denkt, kann gleich einpacken.
Ich empfehle die Lektüre des Buches "Halleluja. Die Geschichte der USA". Autor ist der gewiss nicht linksverdächtige, eher erzreaktionäre Joachim Fernau. Wer dieses Buch gelesen hat und dann noch immer gleubt, die USA seien eine Demokratie und den Menschenrechten verpflichtet, der sollte einen Psychiater aufsuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spongebob001 16.03.2016, 19:13
118. Trump schwächt demokratische Prinzipien

Ich muss dem Autor aus demokratischen Gründen in einigen Punkten widersprechen.
Hetztiradenkönig Trump mag mit demokratischen Mitteln (nun ja, wenn man seine "I am a rich man" - Dollar-Milliarden- und Rhetorik-verseuchte Kampagne so nennen mag!)
zur Macht streben.
Und wenn die USA und die restliche Welt Pech haben, schafft er das auch.
Dann aber ist es vorbei mit der Demokratie.
Denn was er dann mit dieser Macht anstellen würde, verrät er ja schon seit Wochen hinlänglich, und zwar demokratische Grundprinzipien über Bord werfen.
Und ich erwähne hier nur mal als sehr kleine Beispiele seine Vorhaben gegen die Pressefreiheit und seine Aussagen zur Folter.
Also muss die Demokratie, die ja eine solche bleiben möchte, sich zur Wehr setzen gegen jemanden, der offenkundig die demokratischen Mittel ad absurdum führt und für seine Zwecke aussnutzt, um die Demokratie zu stürzen.
So hat auch Hitler mit seiner NSDAP agiert. Hindenburg ernannte Hitler zum Reichskanzler. Die Machtergreifung der Demokratiefeinde war vollbracht und vorbei war's mit der Demokratie.
Ergo: Trump gar nicht erst aufzustellen, um Krieg, Unterdrückung und Finsternis vom Volk fernzuhalten und so die Demokratie zu schützen ist ein legitimes Mittel einer wehrhaften Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musca 16.03.2016, 19:14
119. So unrecht haben Sie damit zwar nicht.

Zitat von j.geisberger
Wenn man sich Bush sen./Bush jr. /Obama und deren Aussenpolitik so ansieht, frage ich mich was noch gefährlicher sein könnte? Mehr Chaos geht eigentlich schon fast nicht mehr. (mit freundlicher Unterstützung durch unsere Politiker) Aber Hauptsache der deutsche Michel hat klare Feindbilder die von SPON und den restlichen Medien aufgebaut werden. Wo sind die klaren Worte das die USA Kriegstreiber sind die erst einen IS in dem Ausmaß möglich gemacht haben. (Die wohlgemerkt mit deutschen und amerikanischen Waffen in der Hand rumlaufen) Diese Scheinheiligkeit ist nicht mehr zum aushalten. Wer Merkel wählt und gewählt hat (dasselbe gilt für Grüne/SPD Wähler) sollte ganz vorsichtig sein mit dem Finger auf andere zu zeigen und Dummheit zu unterstellen. Und nein ich bin KEIN AfD Wähler.
Allerdings geht es in diesem Forum zu dem Artikel vorrangig um das Thema de aktuellen US-Vorwahlen und die weitere womögliche Entwicklung später, nach Ende der US Vorwahlen.

Es geht nur um die us-amerikanischen Vorwahlen, Republikaner und deren Kandidaten , Demokraten und ebenfalls deren Kandidaten, um das dreht es sich , nur das muss es sein .

Es geht nicht um die Ergebnisse der jüngsten deutschen Landtagswahlen in drei Bundesländern.

Völlig anderes Thema - anderes Forum.

Es geht nur um die USA und den Wahlkampf und den aktuellen Vorwahlkampf dort auf der anderen Seite des grossen Teiches.

Das sollte es sein, für innenpolitische "Deutschland-Themen" bietet SPON , nebenbei auch ausreichend genug Diskussionsforum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18