Forum: Politik
Trumps verstörende Antrittsrede: Keine Angst, der will nur dealen
REUTERS

Mit seiner Antrittsrede versetzt Donald Trump den Westen in Angst. Aber wenn Europa auf den neuen US-Präsidenten trotzig und panisch reagiert, tut es genau, was er bezweckt.

Seite 11 von 25
Haudegen 21.01.2017, 17:41
100. Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu, Herr Medick...

und würde einfach darauf warten, wie Herr Trump seine Propaganda mit entsprechenden Taten zu realisieren beginnt. Bis jetzt sind da nur Worte und nichts weiter. Von allen Präsidenten der USA hat Herr Trump m.M.n am wenigsten Format, b.z.w absolut kein Charisma. Vielleicht weiß er es selbst und gleicht das entsprechend aus - ebenso wie ein kleiner Kläffer. Letzteres ist jedoch m.M.n. durchaus gefährlich, da Herr Trump vor allem sein Gewicht in dieser Welt vermehren will. Das "Your Country..." dient dazu nur als Kulisse es und kann dabei eher verlieren als gewinnen. Wenn von "America first" geredet wird, dann meint Trump sich selbst und nichts anderes. Herr Trump steht durch sein Verhalten unter Druck - nicht der größere Teil der Welt! Trump muss nun liefern - schau'n mer mal! MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex2k 21.01.2017, 17:49
101. Naja

"...Ganz alleine wird auch er - der große Zen-Meister - Schwierigkeiten haben, auf diesen Feldern Erfolge zu erzielen. Wer fordert, muss ein Angebot vorlegen...." - Sie setzen voraus, dass sowas ihm Bewusst ist. Ich zweifele dies aber an. Ich glaube eher, dass er glaubt alles alleine zu schaffen. Dass er auf niemanden angewiesen ist. Und selbst wenn er Fehler machen wird, wird er dies nie eingestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 21.01.2017, 17:51
102. # 87 saarpirat

Bei Euch sind die Wahlen am 26.3., die ersten Hundert Tage von Herrn Trump fallen zwischen dem 1. und 2. Wahlgang in Frankreich. Gutes Timing für die Zwischenbilanz und die Richtung in Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 21.01.2017, 17:52
103. Sehr gute Einschätzung der Lage

Hunde, die bellen beißen nicht. Es wäre fatal, würde man sich auf das Niveau von Trump hinab begeben und auf seinem Niveau verhandeln. Auf welchem (geistigen) Niveau verhandelt wird bestimmen immer noch beide Verhandlungspartner. Und ein Argument ohne Substanz zerschellt an der Mauer der Ratio. Folgerichtig ist man gut beraten, abzuwarten was wirklich im Oval-Office entschieden wird. Trumps Worthülsen müssen ja dann auch noch in eine Schriftform gebracht werden und das wird gar nicht so einfach sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 21.01.2017, 17:53
104.

Zitat von jstm
Man muss sich nur den Wortlaut des Amtseides vergegenwärtigen: "Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, ...". Wo ist da eigentlich der inhaltliche Unterschied zu Trump?
Der Unterschied liegt darin das dort explizit "dem Volk" steht - also der gesamten Bevölkerung und nicht nur den eigenen Wählern und da auch nirgends steht, sich selbst oder dieses Land ÜBER ein Anderes zu stellen!
Texte - geschriebene Wörter - und deren Bedeutung zu verstehen gehört wohl nicht zu ihren Stärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7-zwerge 21.01.2017, 17:55
105. Trump ist Amerikaner!

„America first“ ist seine Aussage. Das hört sich für Amerika erst einmal gut an. Ob es für Amerika gut ist, wird die Zukunft zeigen. Unsere Politiker wollen zuerst die Welt beglücken und sich dann Deutschland zuwenden. Als ein Obdachloser von Jugendlichen mit Migrationshintergrund angezündet wurde, war die erste Reaktion der Politiker: Mehr Geld für diese Jugendlichen. Kein Wort darüber, wie man die Obdachlosigkeit bekämpfen will. Gibt ja angeblich nur 360.000. Dafür ist kein Geld vorhanden. Warum auch? Sind ja keine Wähler mehr. Aber als die Banken - selbst verschuldet - Pleite gingen, waren sofort Milliarden EUR vorhanden - auch für die Bonizahlungen der Manager! Systemrelevant! Als Griechenland - nicht ganz unschuldig - Geld benötigte, kein Problem: Wie viel Milliarden dürfen es sein? Und noch werden? Für Flüchtlinge? Kein Problem, die Milliarden sind vorhanden. Angeblich belaufen sich die Kosten für einen minderjährigen Flüchtling auf rund 5.000 EUR pro Monat. Kinder von Harz IV-Empfänger wären froh, wenn sie einen Bruchteil dieser Summe bekommen würden. Hier wurde sogar überlegt, alleinerziehenden Eltern den Satz um 10 EUR/Tag zu kürzen, wenn diese bei dem anderen Elternteil sind. Und das Thema Alters- und Kinderarmut in Deutschland will ich erst gar nicht erwähnen. Und zum Thema Sicherheit hat man in Berlin auch nichts aus dem Attentat in Nizza und Paris gelernt. Statt den Weihnachtsmarkt abzusichern, um mögliche Attentate zu erschweren, stimmte die neue Regierung über die Einführung von Unisextoiletten ab. Manchmal sollten unsere Politiker mehr an die denken, die schon immer hier wohnen. Diese Personen bezeichnete man übrigens früher als deutsche Bevölkerung. Trumps Politik „America first“ muss noch zeigen, ob sie erfolgreich ist. Die Politik unserer derzeitigen Regierung ist es in vielen Teilen nicht. Sie spaltet die Bevölkerung, nicht nur in arm und reich, und beschleunigt die Politik-Verdrossenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 21.01.2017, 17:55
106. America First

America First ist doch nur eine Übersetzung für "Deutschland, Deutschland über alles". Welche Gefahr von so einer Denkweise ausgeht sollte jeder wissen. Das heißt aber nicht, dass man sich ihm gegenüber unterwürfig verhalten sollte. Das genaue Gegenteil ist der richtige Weg. Selbstbewusstsein ist gefragt. Wenn die USA sich protektionistisch zurückziehen wollen bietet das viele neue Chance für die deutsche Wirtschaft. Die gilt es zu nutzen. Amerika schädigt sich damit nur selbst und die kleinen Leute werden durch Trumps Politik für die Superreichen am meisten leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 21.01.2017, 17:55
107.

Zitat von agua
Sie haben eine andere Botschaft verstanden, als ich.Er sagte sinngemäss, dass Amerika leuchten würde und alle anderen Länder so sein wollen würden, wie dieses Land.Das ist seine Vision, in der sich gefährliche Selbstüberschätzung birgt.Gefährlich auch,weil es bei der Verfolgung solcher Visionen lediglich um die eigene Position geht.Menschen werden Nebensache, andere Meinungen ebenfalls.Falls Gesetze im Weg stehen, werden sie geändert...Im Endstadium bezeichnet man solch einen Prozess als Diktatur.
Es kann schon sein, dass Donald Trump noch irrationaler ist als er sich ohnehin gibt.

Beide haben wir eine Interpretation hier abgegeben. Ich halte ihn für rationaler agierend - was nicht bedeutet, dass ich die Weisheit nun mit dem Löffel gefuttert hätte.

Jedenfalls kann Amerika seine Vormachtstellung nur noch für begrenzte Zeit Aufrecht erhalten - vielleicht 10 maximal 20 Jahre. Rational betrachtet bedeutet dies eine Verschiebung der weltweiten Rüstungsausgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 21.01.2017, 17:56
108. jstm#99

Ich habe Probleme , das so positiv zu sehen wie Sie.Er versprach einen Schrittweisen Abbau von 'Obamacare', mit einem zur Verfügung stehenden Ersatz.Seine erste Amtshandlung ist,'Obamacare' zu streichen, was bedeutet, dass eine grosse Anzahl Menschen von jetzt auf gleich wieder ohne Krankenversicherung ist.Wen trifft das?Richtig, die Menschen, denen er gestern unter Einsatz seines Lebens(etwas überspitzt), versprochen hat, dass sie nicht vergessen werden.Diese erste Amtshandlung stellt seine Rede als Lüge dar.Die Amerikaner, die ihm geglaubt haben, dürften seit heute misstrauisch sein.Zumindest, wer betroffen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 21.01.2017, 17:56
109. Nun, da ich den Spiegel las,

weiss ich endlich was Trump denkt und was er will. Toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 25