Forum: Politik
Trumps Video-Skandal: Das ist die gerechte Strafe für die Republikaner
REUTERS

Nach dem Schock-Video von Donald Trump suchen die Republikaner nach Auswegen, ihn noch loszuwerden. Das darf nicht gelingen. Die ganze Partei muss für Trump büßen.

Seite 19 von 19
maxi-mus 10.10.2016, 23:12
180.

Zitat von stammbus
... dass so ein Typ bei Vorwahlen es überhaupt zum Kandidaten bringen konnte, wirft ein bezeichnendes Licht auf die amerikanische Gesellschaft.
Ansonsten ist an der bisherigen Politik der US-Regierungen der letzten Jahrzehnten nichts anzumerken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 11.10.2016, 00:19
181. ehrlich sein

Zitat von dborrmann
"Nein, liebe Republikaner. Dass dieser Mann eher auf die Couch als ins Weiße Haus gehört, das ist nicht erst seit Freitagnachmittag klar." Das denke ich nicht. Ich glaube, es fehlt die für eine Psychoanalyse notwendige Einsicht.
Erst verzapft Er Seine eigene Story um dann Frauen vpr die Kamera zu bringen die sexuell von Clinton belästigt wurden so kann man Ihm nix mehr nachsagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 11.10.2016, 20:35
182.

Zitat von Educa15
Hat Mr. Trump mit seiner zugegebenermassen imagéschädlichen Aussage vielleicht nur offen und ehrlich seine persönlichen Erfahrungen (mit Frauen ) zum Ausdruck gebracht. Fühlen sich die Feministen angesichts solcher Vorwürfe in ihrer Ehre gekränkt? Wenn dem so ist, sollten sie ihre Kritik gegen die Geschlechtsgenossinnnen richten, die mit Ihrem Verhalten dazu beiträgen, dass solche Ansichten entstehen. Ich glaube nicht, dass die Aussagen von Hrn. Trump auf Phantasien Beispberuhen, sondern auf reale Erlebnisse mit Frauen, die sich selbst an die Nase fassen sollten. Mrs Lewinski ist nur ein Beispiel....
Äh ... Monica Lewinsky war nicht Donald Trumps Opfer, sondern das von Bill Clinton, der seine überlegene soziale Stellung ausgenutzt hat, um von einer jungen Praktikantin Oralsex zu erzwingen - ohne Gegenleistung nota bene. Weder Geld noch Vergnügen für die, die "sich selber an die Nase fassen" sollte.
Nicht der Sex im Oral Office war verwerflich, sondern das Bashing, das beide Clintons danach gegen die böse Verführerin losgetreten haben. Nicht die Affären stören einen gerecht und frauenfreundlich denkenden Menschen beiderlei Geschlechts, sondern die respekt- und gnadenlose "Entsorgung" der abgelegten Gespielinnen, die m.E. weit über das Mass an Verachtung hinausgehen, das ein Durchschnittsfreier einer Sexarbeiterin entgegenbringt, deren Dienste er in Anspruch nimmt. J.F.K. war da ehrlich - Geld gegen Sex ohne Liebestheater und Ausnutzen von Abhängigkeiten - die schöne Jacqueline war diskret und hackte nicht wie eine Furie auf die
a b g e l e g t e n Gespielinnen ihres Gatten ein.
Und da soll ein bisschen dirty talk im privaten Rahmen schlimmer sein als beider Clintons Verhalten?
Für Feministen vielleicht, für Feminismuskritiker soll sich Monica Lewinisky nun nur "an die eigene Nase fassen".
Bleiben noch die "Erbärmlichen" beiderlei Geschlechts, die Deplorables, die sich über lebensfremde Essays von empörten Journalisten und Anti-Trump-Demonstranten im Peninskostüm keine weiteren Gedanken machen, weil da alles mit ihrer Lebenswirklichkeit nichts zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 11.10.2016, 20:47
183.

Zitat von naive is beautiful
anständige und nicht ganz so anständige, moderate und meinungsradikale Republikaner. Auch ohne das Trumpel haben es die Republikaner in beiden Häusern blendend verstanden, jeden Reformversuch der Obama-Administration zu attackieren und nach Möglichkeit zu verhindern, der insbesondere einer fundamentalkonservativen Weltanschauung und Wirtschaftssicht entgegenläuft. Nie 'neue Qualität' eines poltischen Berserkers wie 'We make America great again'-Donald bestand darin, all die im ansonsten reichlich zerstrittenen Republikanertum halbwegs konsensfähigen Radikalmeinungen zu bündeln, ganz nach Goebbelsmanier zu simplifizeren, und sie in seiner Unnachahmlichkeit mal spitzbübisch, mal künstlich erzürnt, immer aber als irgendwie völlig nahe liegende und folgerichtige Rhetorik-Käsewürfel in die US-Welt hinauszuposaunen. Na klar - der Mann hat ja recht, das haben wir selbst auch ja schon immer gedacht. Völlig selbstlos ist er auch noch - der müsste sich als Multimilliardär und Frauenheld sowas ja nicht antun. Respekt, Donald. So verführt man die Massen seit Menschengedenken, und die Republikaner samt ihrer Frontfrauen und -männer haben fleißig applaudiert. Natürlich ist die Katerstimmung AUCH dem grandiosen Scheitern dem achtjährigen republikanischen Positionierungs- und Verweigerungstheater gewidmet, denn diese Art von Oppositionspolitik hat einen Typen wie Donald the redneck überhaupt erst bis an den Gipfel eines künstlich aufgeschütteten Popularitätshügels gehievt, von dem er sich nun - bei aller verzweifelten Gegenwehr - den Gesetzen der Physik folgend mit dem Beschleunigungsfaktor einer gerade ausgelösten Lawine abwärts bewegt. Bleibt nur die Frage, ob sich das dummblinde Nachrennen der Reps hinter einem außer Kontrolle geratenen Terriers auch mit dem Verlust der Senatsmehrheit und einem dynamischen Swing im Repräsentantenhaus rächen wird - mittlerweile steht's nach letzten Polls ja in beiden Häusers 'Spitz auf Knopf'. Nocht nur für's Trumpel wäre das die ultimative Höchststrafe, sondern auch für die sich seit Jahren selbst zerfleddernden Republikaner. Und einen SOLCHEN Wahlabend werde ich mit genüsslich in FOX News ansehen - die ganze Nacht lang :)
Sie vergessen ganz und gar, dass Anstand nicht von den Demokraten gepachtet ist und man da einfach viel "offener" ist. Donald Trump hat lange die Demokraten unterstützt, war gar mit den Clintons befreundet und gilt manchen als demoktratisches U-Boot. Auf jeden Fall passt das lockere, leicht zotige Privatgespräch, das jetzt als speziell republikanisch dargestellt wird, viel besser zur lockeren gesellschaftsliberalen Grundhaltung der demokratischen Eliten denn zu den im Schnitt doch eher puritanischen, repessiven offiziellen Habitus der Republikaner.
Hätte Donald Trump bei den Demokraten angedockt, was durchaus möglich gewesen wäre, würde man jetzt auf diese hypokriten, sexualfeindlichen, rückständigen Religionsfanatiker bei der GOP schimpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19