Forum: Politik
Trumps Video-Skandal: Das ist die gerechte Strafe für die Republikaner
REUTERS

Nach dem Schock-Video von Donald Trump suchen die Republikaner nach Auswegen, ihn noch loszuwerden. Das darf nicht gelingen. Die ganze Partei muss für Trump büßen.

Seite 5 von 19
river runner 08.10.2016, 20:35
40. Interviewer von Trump ist Billy Bush

Zitat von chrissie
Das ist schon witzig, da kann der Mann an Positionen und Meinungen absondern was er will es schadet nicht und dann redet er in einem Männergespräch über Sex, wie das (fast) alle Männer schon mal gemacht haben (vielleicht nicht mit 60, aber mit 20 (man sehe auch Berliner CDU) und schwupps ist alles vorbei. Ich möchte nicht wissen, wieviele von diesen bigotten jetzt empörten aalglatten Republikanern auch schon mal nebenraus....
Ist schon wahr, chrissie, zu den Männern, die das schon mal gemacht haben, gehören nicht nur Amerikaner, sondern auch Europäer. Der Bunga-Bunga-Mann Berlusconi hat es ja immerhin zum Ministerpräsidenten in einem europäischen Land gebracht. Chrissie, Sie fragen nach anderen bigotten Republikanern. Da kann ich helfen: Der andere Mann, der an Trumps Gespräch beteiligt war, ist der Sposs einer amerikanischen Nobel-Familie:
Der Interviewer von Trump ist Billy Bush, der Sohn von Jonathan James Bush; dieser ist ein Onkel von George W. Bush und Bruder von George H. W. Bush..
Wie Sie sehen, bleibt alles in der republikanischen Familie.

Siehe:
Who is Billy Bush: the man egging on Trump in tape about groping women
TV host and member of the influential Bush dynasty is featured in a 2005 clip of the GOP nominee saying he ‘can do anything’ to women because of his fame
Donald Trump isn’t the only familiar face in the 2005 taped recording of the Republican nominee bragging about attempting to “fuck” married women. The other man in the frame making lewd comments is former Access Hollywood host Billy Bush, a cousin of former president George W Bush.
https://www.theguardian.com/us-news/2016/oct/07/billy-bush-donald-trump-lewd-comments-tape-arianne-zucker
Billy Bush Says He’s Ashamed by Lewd Talk With Donald Trump
Mr. Bush, 44, issued a statement on Friday evening, writing: “Obviously I’m embarrassed and ashamed. It’s no excuse, but this happened 11 years ago — I was younger, less mature, and acted foolishly in playing along.”
http://www.nytimes.com/2016/10/08/us/politics/billy-bush-donald-trump-video.html?_r=0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.oder 08.10.2016, 20:35
41. Also doch

Also doch, bzw. unter den gegebenen Umständen bleibt eiegentlich, "Gott sei Dank", nur noch die "Cholera" übrig. Wir dürfen noch etwas warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 08.10.2016, 20:36
42. Es ist noch nicht überstanden

Viele Leute geben offen zu, dass sie Trump wählen wollen, obwohl sie wissen, dass er persönlich eine Kanaille ist. Oder sogar gerade deshalb.

Sie vertrauen eben auf die Checks und Balances.

Das Gefühl "so kann es nicht weitergehen" sitzt tief bei Joe Sixpack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Overseasreader 08.10.2016, 20:36
43. Und es gibt immer noch

in Deutschland Befuerworter fuer diesen Fatalisten. Erstaunlich oder bemerkenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Menschundrecht 08.10.2016, 20:37
44. Jeden Tag einen frischen Hintern

Trump ist höchstqualifiziert für das Amt. Er ist noch nicht Präsident und doch schon fast so 'glamourös', wie 'der glamouröse John Fitzgerald Kennedy' es einmal war.

Der ließ sich von seinem Stab ja regelmäßig Frauen zuführen, weil er, wie er wohl behauptete, einen Migräneanfall bekommt, wenn er nicht 'jeden Tag einen frischen Hintern' und nicht spätestens jeden 3. Tag einen frischen **** bekommt.

Mit Ellen Rometsch läuft ein relativ prominentes Kompromat auf zwei Beinen übrigens auch und immer noch in Deutschland herum. Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Achtzigsten.

Vielleicht ist Trump einfach nur ehrlich und begegnet Zynismus mit Zynismus, wenn er wieder einmal so dumm ist, zu glauben, dass er nicht belauscht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhpr262 08.10.2016, 20:44
45.

Was soll die moralische Empörung? Glaubt jemand ernsthaft, dass Kennedy oder Clinton insgeheim eine höhere meinung von Frauen gehabt haben? Oder dass es im Politkbetrieb nicht noch tausende weitere wie ihn gibt? Und ganz nebenbei: Ich möchte nicht wissen, wie sich Frauen über Männer äußern, wenn sie im Gespräch unter sich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 08.10.2016, 20:49
46.

Zitat von teletubby1951
er spielt nicht nach den regeln des weithin verachteten politsystems. das ist sein großes plus.
Er "spielt" nach seinen eigenen Regeln und es gibt - nach wie vor - genügend bekloppte, die sich nur zu gerne irgendwas vormachen lassen wollen. Das erinnert an die Anfänge der New Economy Szene und den vielen leichtgläubigen Kleinaktionären, die sich nur zu gerne etwas vormachen lassen haben und auf der Suche nach dem schnellen Geld den Rest des vorhandenen Intellektes über Bord geworfen haben und sich devot den selbst ernannten Analysten und Blendern unterworfen haben.
Trump verkörpert genau das - marktschreierisch ein "Produkt" anzupreisen, welches real gar nicht existiert. Nach den alten Regeln - je schlechter das Produkt, desto schriller die Verpackung.
Im speziellen Fall einer "Politik", welche noch nicht einmal ansatzweise oder in der Theorie besteht.
Wenn es das ist, was Sie als sein "großes Plus" erkennen - bitte, es ist Ihre Sichtweise.
Herr Trump hat bis jetzt nur gegen bestehendes geätzt - in destruktiver und übelster Weise. Zu konstruktivem ist er aufgrund seines Habitus erst gar nicht fähig - was man ihm aber eigentlich auch nicht unbedingt vorwerfen kann. Die Republikaner haben diesen "Hau drauf" ganz bewusst ausgewählt, unterstützt und ins Rennen geschickt. Jetzt, wo erkennbar wird das sie auf das falsche Pferd gesetzt haben werden sie hastig versuchen, sich von Trump zu distanzieren um nicht für die nächsten Jahre mit ihm und seinen unsäglichen Aussagen in Zusammenhang gebracht zu werden.
Das ist auf ganzer Linie ein demokratisches Versagen einer ganzen Partei in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emo.alberich 08.10.2016, 20:58
47. Was war

Zitat von ingnazwobel
Die letzten Jahre sind die Republikaner ein Sammelbecken für Antidemokraten und verkappte Faschisten ob Palin, Cruz oder Trump. Vielleicht sollten sie sich mal auf Ihre Werte besinnen. Lincoln war schließlich auch ein Republikaner!
Ein religiöser Fanatiker, der sich gegen die "natürliche Ordnung der Welt" (Sklavenhaltung, Rassentheorien) auflehnte, sich mit den Abolitionisten verbündete, dem Land unermesslichen wirtschaftlichen Schaden zuzufügen beabsichtigte, Sympathien hegte für die Mörderbanden aus dem Osten, die unschuldige Farmerfamilien hinmetzelten. Gründungsmitglied der Republikaner, einem Haufen heterogener Versprengter, Unzufriedener - aus den unterschiedlichsten Gründen, Befürworter und Gegner der Sklaverei, Unionisten, Föderalisten, Leute die den Süden entwickelt haben wollten und solche, die das Gegenteil wollten, und auch Gegner gegen die Stagnation, die das Zerwürfnis zwischen Nord- und Süddemokraten gebracht hatte.
Lincoln hat niemand zugetraut, den grauenhaften Krieg "um die Union" zu führen. Lincoln war so umstritten wie geschätzt - und er wurde ermordet und hat die Restruction der USA nicht mehr erleben dürfen.

In der Zeit gesehen war "honest Abe" Lincoln alles andere als ein Held - erst die Geschichte hat ihn zu einem der wichtigsten Präsidenten gemacht, den die USA je hatten.

Ja, die Republikaner sollten sich besinnen. Aber alle anderen auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 08.10.2016, 20:58
48.

Zitat von sehdarm
Es ist sicherlich nicht unwichtig, wie sich Trump in der Vergangenheit gegenüber Frauen geäußert und verhalten hat. Aber offensichtlich sind die Redetranskripte von Clinton unwichtig. Nein, das ist keine Verteifigung von Trump sondern eher eine Frage, warum das eine Thema so groß ist, das andere aber praktisch nicht stattfindet.
Na, dann werden sich Typen wie Soros oder Kagan ja die Hände reiben können. Sie sehen sich ihren Zielen sicher ein Stück näher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barit 08.10.2016, 20:58
49. Finally

Endlich ist dieser Clown Geschichte. Nicht auszudenken wenn der wirklich der neue POTUS geworden wäre. Die nächsten Wochen werden noch lustig (aber nicht für Trump). Das Gif beschreibt es ganz gut: Keep punching http://m.imgur.com/w9l0qsM?r

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19