Forum: Politik
Truppenabzug der USA: Trump gibt Syrien auf
REUTERS

Mit dem Abzug der US-Soldaten aus Syrien gefährdet US-Präsident Trump nicht nur den Kampf gegen den IS. Er stärkt auch das Assad-Regime und den türkischen Präsidenten Erdogan. Großer Verlierer: die Kurden.

Seite 5 von 23
pit.duerr 20.12.2018, 17:19
40.

Zitat von philipkdi
Man möge mal im Irak, in Afghanistan oder Vietnam nachfragen. Kannste voll vergessen. Aktuell haben eben die Kurden Pech, unsere hochgelobten Waffenbrüder und -schwestern. Und der IS freut sich, dass er sich wieder aus der Deckung wagen kann. Aber na ja, wenn halt ein Narr auf dem Thron sitzt muss man sich ja über nichts wundern. Besser ihr bleibt gleich daheim, dann muss man gar nicht erst "Ami go home" an die Wände schreiben. Betoniert euch ein mit eurer dämlichen Mauer und verschont den Rest der Welt, der dann zwischen China und Russland aufgeteilt wird.
Das haben die USA im ersten Golfkrieg unter Bush Senior 1991 auch schon gemacht mit den Kurden. Zuerst aufstacheln gegen Saddam und wenns doch schwierig wird, lassen die USA ihre " Hilfstruppen" im Regen stehen. Nur auf Druck der UN wurde damals eine Schutzzone im Norden des Iraks und im Süden errichtet. Ich war damals bei den Kurden als ASB Auslandshelfer und habe vieles mit eigenen Augen gesehen. Hoffe nur für die Kurden, das ihnen wenigstens Putin und Assad gegen die Türken und den mit der Türkei verbündetem IS , helfen. Bleibt ihnen ja sonst nix anderes übrig. Verlaß dich auf den Westen /Nato/USA/Europa, so bist du verlassen !!

Beitrag melden
Dida 20.12.2018, 17:20
41. IS bekämpfen??

glaubt ihr noch diesen Fake?? echt jetzt?
Die amerikanische Truppen haben in Koordination mit den Russen ihr Ziel zu 100% erreicht. Nähmlich, die Zerstörung Syriens Und Destabilisierung für die nächsten 50 Jahre. Punkt!

Beitrag melden
Anandamid 20.12.2018, 17:20
42. Die Schlagzeile ist ja echt schräg

Wusste noch gar nicht, dass Syrien jetzt zum Staatsgebiet der USA oder Israels gehört ;-)
Man kann das jetzt nicht direkt eine Fälschung nennen. Aber es ist so absurd, dass es keinen richtigen Realitätsbezug mehr hat.

Beitrag melden
hauabb 20.12.2018, 17:23
43. Auf Trump ist kein Verlass

Auf diesen POTUS ist kein Verlass. Er handelt ohne Wissen und Gewissen, gegen jeden Rat seiner Vertrauten und Berater. Der Mann ist irre!

Beitrag melden
Tauschwert 20.12.2018, 17:24
44. Gute Entscheidung von Herrn Trump

Herr Trump hat es richtig gemacht. Er holt seine Truppen und das militaerische Material nach hause . Ich bin ueberzeugt, dass jetzt eine friedliche Entwicklung und der Wiederaufbau Syriens beginnt. Ich freue mich auch fuer die Menschen , die wieder in Ihre Heimat zurueckkehren koennen und dort Perspektiven haben.
Der nahe Osten muss befriedet werden.

Beitrag melden
g.eliot 20.12.2018, 17:24
45. Trump braucht Geld für seine Mauer

Zitat von autogas
die er auf Biegen und Brechen bauen will. Da muß er halt an anderer Stell sparen, wenn irgend möglich. Syrien ist ihm doch völlig Wurscht
Ricthtig. Das wäre das Szenario 3, das ich in meinem vorherigen Post übersehen hatte. Trump interessiert sich nur für seinen eigenen Vorteil, die Kurden und das Schicksal der Syrer sind ihm egal. Er nimmt ja auch kaum noch Flüchtlinge auf, am liebsten gar keine mehr.

Beitrag melden
GrüneLeuchte 20.12.2018, 17:24
46.

Diese beinharten kampferprobten YPG Verbände, welche in mörderischsten Häuserkämpfen den Daisch vertrieben und besiegt haben werden die Armee des selbsternannten GröFaZ vom Bosporus einen derart hohen Blutzoll abverlangen sollte dieser mit seiner Spielzeug Armee auf die Stellungen der Kurden vorrücken, das er es sicherlich zwei Mal überlegen wird diesen Krieg in dem er nur verlieren kann weiterführt.

Beitrag melden
mostly_harmless 20.12.2018, 17:25
47.

Zitat von gerald246
Syrien liegt bedeutend näher an Europa als Amerika. Wenn hier gesagt wird dass es falsch ist - das heisst nicht in unserem Interesse liegt - dass Syrien bzw die Kurden aufegegben werden, dann sollten wir - d h Deutschland oder Europa - doch in die Bresche springen. [...]
Nicht wir haben die Kurden dafür eingespannt, den IS zu besiegen, sondern die USA. Die Kurden haben den Blutzoll bezahlt. Und der Lohn dafür ist die Auslieferung an den größten Unterstützer des Is in der Region, die Türkei. WIR zahlen schon Milliarden jedes Jahr für den von den USA und SA finanzierten Krieg, der von den islamistischen Terroristen in Syrien geführt wird.

Beitrag melden
gsflair 20.12.2018, 17:25
48.

Zitat von Theophanus
...das wurde doch von Linken immer gefordert....jetzt ist es auch wieder nicht recht. Die USA halten sich zukünftig raus aus so etwas, das hatte Trump von Anfang an gesagt. Fällt schwer, dass ein Politiker ernst zu nehmen ist mit seinen Aussagen, das ist man nicht gewohnt.
Bitte schauen Sie bei Twitter vorbei und lesen Sie die letzten 20 Tweets von Donald Trump. Danach versuchen Sie bitte nochmals mit Überzeugung zu behaupten, dass man diesen Mann ernst nehmen könne. Unwahrheiten werden als Fakten verkauft, Widersprüche noch und nöcher, Stammtischniveau oder darunter bei Wortwahl und Formulierung.

Beitrag melden
karlo1952 20.12.2018, 17:26
49. Trump und die USA verhalten sich

wie bei jedem Krieg, den Sie begonnen oder bei dem sie interveniert haben. Rein in die Misere, Chaos veranstalten und dann Chaos und Unruhe und Enttäuschung zurücklassen. Der Feind ist ja besiegt. Das war so in Vietnam, Afghanistan, Iran und jetzt Syrien. Man kann sich im Ernstfall nicht auf sie verlassen, egal wie der Präsident heisst.

Beitrag melden
Seite 5 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!