Forum: Politik
Truppenabzug der USA: Trump gibt Syrien auf
REUTERS

Mit dem Abzug der US-Soldaten aus Syrien gefährdet US-Präsident Trump nicht nur den Kampf gegen den IS. Er stärkt auch das Assad-Regime und den türkischen Präsidenten Erdogan. Großer Verlierer: die Kurden.

Seite 7 von 23
Bondurant 20.12.2018, 17:33
60. Ja wie jetzt

sonst ist es doch immer falsch, wenn die USA irgendwo intervenieren. Jetzt ziehen sie sich zurück und es ist wieder falsch. Und überhaupt: warum schickt denn EUROPA keine Truppen, um die Kurden zu beschützen?

Beitrag melden
Tauschwert 20.12.2018, 17:33
61. Zu 14

Das ist Bloedsinn. Trump haelt sein Versprechen:
America first. Warum soll er Geld verschwenden fuer die Aufrechterhaltung eines Kriegszustandes. Guter Zug von Trump.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 20.12.2018, 17:34
62. Trump hat kein edles Motiv für seinen Rückzug

Er will vielmehr das Geld für den Syrien-Einsatz sparen. Und, vielleicht, Putin einen "Gefallen" tun. Wie auch immer, die Karten in diesem unseligen Krieg werden nun neu gemischt.

Beitrag melden
andree_nalin 20.12.2018, 17:34
63. Trump-Putin-Erdogann, die 3 Unberechenbaren

Welche Deals zwischen den Handelnden vereinbart wurden, die zu diesem Ergebnis führten, wissen wir nicht. Aber: Trumps geographischer Denk-Horizont reicht nun mal über die Grenzen der USA nicht hinaus und er ist deshalb auch intellektuell gar nicht in der Lage, die Tragweite seines Handelns im ihm unbekannten Syrien zu überblicken. Wohl hat er sich die Kosten für diesen Einsatz nennen lassen und da fiel ihm ein, dass er gerade 5 Mrd. Dollar für seine geliebte Mexiko-Mauer benötigt, die er seinen Anhängern versprochen hatte. Sollte Syrien aufgrund der neuen Lage nicht mehr zur Ruhe kommen oder gar noch tiefer in das Chos stürzen, sollte sich Europa auf weitere Flüchtlingsströme einstellen.

Beitrag melden
wolla2 20.12.2018, 17:34
64. Die Amerikaner...

.. bis auf die Besetzung von Grenada- bisher alle Kriege verloren und wenn die Russen nicht unter immensen Verlusten nicht den zweiten Weltkrieg gewonnen hätten, hätten sich die Amerikaner auch dabei eine blutige Nase geholt.
Das sind nun mal Looser erster Güte.

Beitrag melden
Widerspruch- 20.12.2018, 17:35
65. Da schreien Sie wieder die USA Hasser..

Bombardieren Sie, passt dies der Presse und den meisten Spiegelnlesern nicht.
Ziehen Sie sich zurück auch wieder nicht!
Schon vergessen er dies alles angerichtet hat?
Nein nicht der böse Trump sondern der heilige Obama ( Kairorede) die EU und vorderst wir Deutsche mit unseren tollen Aussenminister Guido!
Als es dann aber zum Schwur kam um die Aufständischen zu unterstützen wer zog dann sofort seinen... ein. Richtig die selben die jetzt den USA dies vorwerfen. Nein wir Zündeln, und wenn es dann brennt machen wir die hochgelobten ( Sanitäter) und holen uns die armem Flüchtlinge zu Millionen rein und beschweren uns, dass die anderen dann sagen macht doch selber euer Feuer aus.
So wie im Jugoslawienkonflikt. 80% der IS Kämpfer kommen aus der liberalen EU nicht aus denUSA.
Und kommen auch wieder von dort zurück mit lächerlichen Haftstrafen bei uns wenn überhaupt!
Abgesehen davon das unsere BW ja nicht einmal in der Lage ist dort im Kriegsgebiet ein Lager einzurichten, Dank unserer Bundeswehr Uschi!
Wer wie der Spiegel und die Kommentarschreiber mit dem Finger auf die USA/Trump zeigt sollte nicht vergessen das er mit vier Fingern auf sich zeigt.
Die USA/ Trump hat recht, wenn sie sich nur noch um ihre Interessen kümmern.
Mal sehen ob die ständigen Nörgler/ Besserwisser es besser können!

Beitrag melden
Giesinger 20.12.2018, 17:35
66. Kashoggi

Die USA sind erpressbar, weil Erdogan gegen Trumps letzten Freund im Mittleren Osten belastendes Material besitzt. Ironie: Die Gewinner sitzen in Teheran. So geht‘s wenn man sich auf Sachen einlässt, von denen man nichts versteht.

Beitrag melden
Watschn 20.12.2018, 17:37
67. Es ist folgerichtig dass Trump die US-Truppen abziehen lässt...

Auch wenn natürlich die Mc-Cain-Ersatz-Bellizisten Rubio, Graham, Biden, Corker u. die medialen Möchtegern-Warmonger CNN, NYT oder WAPO Mordio und Zeter schreien, oder auf der anderen Seite des Pazifiks....der Teilzeit-Falschsspieler an der Moskva mit Olivenzweigen Beifall zollt.
Nichtsdestotrotz endlich mal eine gute, friedliche Meldung aus dem zerstörten Syrien oder allgemein der (bürger)kriegsgeschundenen Welt . Vorgeworfener Unterstützungsentzug der Kurden ist Mumpiz; die USA braucht es wirklich nicht mehr - man schaue auf die Karte, denn die syrischen Kurden haben längst die Unterstützung Assads u. (somit auch des Irans), und der defacto ausradierte IS ist nun an der Grenze zum Irak auf wenige Kilometer zusammengedrückt.

Trump mag erratisch, ambivalent sein, aber er ist nicht stur. Seine unkonventionellen wie auch menschliche Entscheidungen; ...z.B. der Anstoss zur Lösung des Korea-Konflikts anfangs Jahr initiiert, ....der von Trump (insbes. durch Freilassung der wegen eines verhängnisvollen Kleindeliktes lebenslang verurteilten Alice Marie Johnson im Juni) angestossene Bipartisan-Gesetzesvorstoss eines humanistischeren US-Strafvollzugs mittels einer Strafrechts- u. Gefängisreform (mit mehr Chancen auf Bewährung/Resozalisierung und kürzerer Haft bei gewissen kleineren Delikten), ...und nun der Abzug der US-Truppen aus Syrien, sorgen für neuen frischen, unkonventionellen Wind in der US-Politik. Da muss man Trump schlicht loben, denn unter seinen Vorgängern hat es sowas nicht gegeben..

Beitrag melden
bauklotzstauner 20.12.2018, 17:38
68.

Zitat von HeisseLuft
Es wurde jüngst ein Rüstungsgeschäft getätigt. Die türkische Regierung kauft Patriot-Raketen.
Was wiederum allein ein strategisches Interesse der USA bedient. Die Türkei hat ja meines Wissens einen Liefervertrag mit Russland geschlossen, deren S400-System zu kaufen. Dies würde allerdings bedeuten, daß man NATO-Codes (Freund-Fein-Kennung) in das System einpflegen müßte, damit dese keine türkischen oder US-Kampfflugzeuge abschießen. Und an dem Punkt hat man in den USA einfach Schiß, daß die Russen diese Informationen absaugen könnten.

Beitrag melden
spon-1299090993322 20.12.2018, 17:39
69. Einsame Entscheidung

Trumps Twitter feed war die erste und letzte richtige Entscheidung Trumps zu Syrien.
Es gab niemals eine Strategie, die Präsenz war nur ein Feigenblatt, ohne jede Hoffnung auf irgendeine Besserung der Situation.

Iran eindämmen mit 500 Marines die in al-Tanf herumhängen? Lächerlich.
Und Isis besiegen ? Bis letzte Woche zumindest tat sich bei Hajin so gut wie nichts, und wenn doch , dann ging die Attacke im Zweifel von Dhaesh aus.

Trump hat einfach recht : Nichts wie raus aus dem Fiasko, und die Türkei ist am Ende einfach wichtiger als the zwielichtige SDF/PYS/PKK.

Aber egal unser großer Außenminister Heiko Maas mit der mächtigen Bundeswehr im Rücken "warnt" Trump vor Rückschlägen im Kampf gegen Isis.
Was genau hat Maas dazu beigetragen bitte? Hat er einen schrottreifen Tornado über dem Kalifen abstürzen lassen?

Beitrag melden
Seite 7 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!