Forum: Politik
Truppenbesuch in Norwegen: US-General stimmt Soldaten auf "großen Krieg" ein
AP

"Es wird einen Krieg geben": Ein ranghoher US-General hat bei einem Truppenbesuch in Norwegen von bevorstehenden Kämpfen gesprochen. Sein Sprecher versucht nun, die Äußerung zu erklären.

Seite 10 von 34
wiersbin.p 24.12.2017, 16:00
90.

Zitat von ricson
Derlei Äusserungen hört man in Russland täglich. Da ist es aber scheinbar kein Problem. In Russland wird sogar nicht nur darüber gesprochen sondern ein Angriff auf den Westen regelmäßig geprobt. Auch fliegen russische militärmaschine gerne mal zum provozieren dahin wo sie nicht sein sollen. Da klatschen Putins claqueure sogar regelmäßig Applaus.
Nun, wenn man mal davon absieht das amerikanische Militärmaschinen seit Jahrzehnten immer wieder systematisch den russischen Luftraum verletzen .........

Aber aus Sicht der Amis und ihrer Speichelleckern sind natürlich grundsätzlich die Russen an allem Schuld. Der Ami ist schließlich ein Gott gesandter Freidensengel.....

Beitrag melden
Euclid 24.12.2017, 16:01
91. Seit Goebbels

Zitat von KingTut
Der General hofft ja, dass er falsch liegt. Wenn seine Äußerungen dazu dienen, einen potentiellen Aggressor vor militärischen Abenteuern abzuschrecken, dann haben sie einen friedensstiftenden Effekt. Ich hoffe, man hat in Moskau verstanden.
keine so hirnlose Aufforderung zum Krieg gehört. Weiss denn KingTut wie Krieg abläuft? Ich denke nicht, hat er denn schon einen Krieg durchgemacht ? Kaum.

Es gibt ja genügend Kriege, warum ist KingTut nicht Im Jemen?

Beitrag melden
ertz1241 24.12.2017, 16:03
92. unter Obama

hätte es dafür zumindest eine Rüge, wenn nicht gar eine Suspendierung gegeben. Bei Trump, der selber ähnliche Drohungen verlautbart, dürfte es ohne Folgen bleiben.

Beitrag melden
Emderfriese 24.12.2017, 16:04
93. Katholisch

Zitat von wiersbin.p
Sie irren. Die Wurzeln des neuen Testamentes liegen im alten Testament. Jesus war schließlich jüdischen Glaubens und disputierte angeblich schon im Alter von 12 Jahren mit den Rabinern. Und ein Blick auf die Geschichte der christlichen Religion und ihrer Kirchen sollt Sie ebenfalls eine Besseren belehren. Krieg, Mord und Totschlag das ganze Kontinente im Blut ertrunken sind. Vernichtung ganzer Kulturen im Namen "Christi" usw. usw. Ich erlaube mir mal einen Liedtext aus den neunziger zu Zitieren: Silent Warrior Cross of Changes / Enigma Long ago, for many years, White men came in the name of God. They took their land, they took their lives. A new age has just begun. They lost thier gods, they lost their smile, They cried for help for the last time. Liberty was turning into chains. But all the white men said: That's the cross of changes. In the name of God, in the name of God The fight for gold, these were the changes. Tell me - is it right - in the name of God, These kind of changes? They tried to fight for liberty, Without a chance in hell, they gave up. White men won in the name of God. With the cross as alibi. There's no God who ever tried, To change the world in this way. But for the ones who abuse His name, There'll be no chance to escape. On judgement day. In the name of God, in the name of God The fight for gold, these were the changes. Tell me - is it right - in the name of God, These kind of changes? Tell me why, tell me why, tell me why, The white men said: That's the cross of changes? Tell me why, tell me why, tell me why, In the name of God, These kind of changes. Und ich habe das neue Testament durchaus gelesen. Bin schließlich in den 60 ern katholisch erzogen worden.... LEIDER
Sie scheinen eher ein "gebranntes Kind" zu sein. Wie ich schon schrieb, ich habe mit Christus wenig am Hut, aber ein aufrichtiger und ehrlicher Christ würde sich niemals aktiv kriegerisch verhalten.
Dass es tausende Gegenbeispiele gibt, scheint mich nur zu widerlegen, weil kaum ein Mensch gestern oder heute das Christsein wirklich lebt. Und Katholiken schon lange gar nicht. Als bekennender Linker sind mir jedenfalls wahre (!) Christen lieber als alle übrigen Anschauungsvertreter dieser Welt.

Beitrag melden
Emderfriese 24.12.2017, 16:07
94. Bumms

Zitat von Kurt2.1
Das waren die Worte eines US-Generals an seine übenden Soldaten. Dass Lieschen Müller und die vielen deutschen Appeasement-Freunde das große Fracksausen kriegen, ist klar. Wenn ein General seine Soldaten auf einen Krieg einstimmen will, fährt er sicher nicht in einen abgelegenen Winkel Norwegens, wo ihm maximal 300 Mann zuhören. Was soll ein US-General sagen, um seine unter wiedrigen Bedingungen übenden Truppen zu motivieren? Was sagt wohl ein deutscher General?
"...Dass Lieschen Müller und die vielen deutschen Appeasement-Freunde das große Fracksausen kriegen, ist klar. ..."

Dann warten Sie doch erstmal ab, wie Ihr Frack sausen wird, sobald die Raketen - woher auch immer - hier einschlagen werden. Dann reden wir noch mal über Motivationen usw.

Beitrag melden
ksk-18 24.12.2017, 16:09
95.

Zitat von rant.biden
Russland führt derzeit einen Angriffskrieg gegen die Ukraine und in Syrien gegen Zivilbevölkerung. Spon und andere gefallen sich fortgesetzt darin, zu behaupten, Krieg sei erst und immer nur dann, wenn die USA eingriffen. So hat Augstein es mal im Spon geschafft zu meinen, Krieg sei es, Zivilisten mittels einer Flugverbotszone zu schützen. 1) Aber das ist und bleibt putinophile Kriegspropaganda: KRIEG IST SCHON LÄNGST, und wenn der Westen - nicht nur die USA - endlich etwas unternehmen, um den russischen Kriegsfürsten zurückzudrängen, ist nicht erst dann Krieg, sondern der Versuch, dem Völkerrecht Genüge zu tun. 1) http://www.spiegel.de/politik/deutschland/was-fuer-donald-trump-spricht-kommentar-a-1117476.html
Wäre in der Ukraine nicht der rechtmäßige Präsident aus seinem Amt geputscht und keine Angriffskrieg der Ukraine gegen die Bevölkerung der Ostukraine geführt worden, hätte es keinen Interventionsbedarf Russlands gegeben.

Und wenn Russland tatsächlich einen Angriffskrieg gegen die Ukraine geführt hätte, wie Sie es darlegen, gäbe es jetzt keine Ukraine mehr.

Die Aktion in Syrien richtete sich nicht gegen die Zivilbevölkerung sondern gegen radikalislamistische Terroristen, die die ganze Zeit über von der CIA mit Waffen beliefert worden sind, wie es Trump eingestanden hat. Hätte es diese geheimen Waffenlieferungen nicht gegeben, wären die Folgen nicht so dramatisch.

Und Putin hat durch die Kriege der ehemaligen US-Präsidenten erst gelernt, seine Interessen auch mit Gewalt durchzusetzen; wenngleich Putin dies durch die hybride Kriegsführung wesentlich effektiver und mit weniger Opfern durchführt.

Mal davon abgesehen, dass die US-Straeitkräfte nach dem 2. WK auch kaum einen Angriffsjrieg mehr erfolgreich beendet haben. Dafür aber erfolgreich das Völkerrecht gebrochen haben. Daher ist es schon amüsant, Putin als Kriegsfürsten darzustellen. Rt ist kein braves Bübchen; ganz sicher nicht. Aber er ist auch nicht moralisch fragwürdiger als die bisherigen US-Präsidenten.

Beitrag melden
Trevor Philips 24.12.2017, 16:11
96.

Zitat von stefan.martens.75
Darf man nicht vergessen, wenn man die Geisteshaltung und Denkmuster beurteilt. Wenn man davon ausgeht, dass es keine Kriege mehr gibt, verliert das Berufssoldatentum echt seinen Sinn und seine Grundlage? Hartes Training für etwas das je mehr man trainiert umso unwahrscheinlicher benötigt wird, ist nicht sonderlich motivierend? Genau so sollte aus meiner Sicht die Zielsetzung von Militär sein. Genau diese Geisteshaltung verleiht dem Soldatentum moralisches Gewicht. Wir schränken uns ein, schinden uns, verzichten auf Freiheiten und Geld, damit kein Mensch auf die Idee kommt uns anzugreifen, damit wir proaktiv dem Frieden dienen.
Ersparen Sie sich und anderen Ihre dümmlich-einfältige Küchenpsychologie.
Kein Berufssoldat wünscht sich Krieg oder ist besonders scharf darauf einen solchen zu führen. Im Gegensatz zu Zivilisten wissen die was da passiert .
Als guter deutscher friedensbewegter, pazifistischer Mensch haben Sie doch sicher eine Menge Versicherungen, oder?
Versicherungen die Sie nicht in Anspruch nehmen wollen.
Jetzt raten Sie mal wie das mit dem bösen Militär ist.

Beitrag melden
philosophus 24.12.2017, 16:12
97. Generäle, generell ...abschaffen...

Der Bäcker bäckt Brötchen...der Obstverkäufer verkauft Obst und Gemüse und der General? Tja, der muss ja eben auch seine Ware irgendwie "verkaufen" und seine Ware heisst nichts anderes als Krieg. Das Problem ist also nicht DIESER General, sondern dass es Generale überhaubt gibt. Also dann, bis sie abgeschafft werden (??!!) müssen wir uns mit dem Gedanken vertaut machen dass immer wieder, irgendwo auf der Welt, Krieg geführt wird... Ich wünsche Frohe Weihnachten und Frieden auf der Welt!...

Beitrag melden
waywarddad 24.12.2017, 16:12
98. Wo ist das Problem?

Der Trainer schwoert eine Mannschaft auf das kommende Spiel ein, oder die Saison.

Der Kaufmann bereitet sein Team auf das Weihnachtsgeschaeft vor, damit es sich erfolgreich bleibt (und Arbeitsplaetze erhalten bleiben.

Der General schwort seine Soldaten auf ein Manoever ein, damit sie fuer den Einsatzfall vorbereitet ist.

Wo ist das Problem?

Backt die Bundesweht das ganze Jahr lang Plaetzchen?

Beitrag melden
Proggy 24.12.2017, 16:13
99. Es wird einen Krieg geben

Das eigentlich Erschreckende an dieser Äußerung, ist doch, dass der Mann der das sagt - rein von seiner Position her - mehr (Hintergrund)Wissen um die Planung und aktuelle Lage hat, wie wir alle zusammen.

Beitrag melden
Seite 10 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!