Forum: Politik
Truppenbesuch in Norwegen: US-General stimmt Soldaten auf "großen Krieg" ein
AP

"Es wird einen Krieg geben": Ein ranghoher US-General hat bei einem Truppenbesuch in Norwegen von bevorstehenden Kämpfen gesprochen. Sein Sprecher versucht nun, die Äußerung zu erklären.

Seite 12 von 34
Justitia 24.12.2017, 16:30
110.

Zitat von Ichbins-ungefragt
Der Mann sollte sein Gehirn einschalten, bevor er spricht.
Das setzt aber das Vorhandensein eines solchen voraus. Wo nix ist, kann man auch nichts einschalten.

Beitrag melden
schauüberdentellerand 24.12.2017, 16:30
111. krieg

Deutschland ist seit 10 Jahren im krieg am Hindukusch wo unsere Freiheit verteidigt wird. Und wir reden von friedens Zeiten in denen wir leben . Deutschland hat gefalle Soldaten die für Politik, Volk und Vaterland gefallen sind. Niemand bewegt e s in diesem Land. Wir wurden eingelullt bis zum Koma...

Beitrag melden
zfh 24.12.2017, 16:32
112. Trumps Weg

Vielleicht offenbart sich hier Trumps zukünftiger Weg? Kein Geschwafel mehr. Wir schaffen Tatsachen. Jerusalem wird anerkannt. Nordkorea wird gezwungen. Mit Saudi-Arabien gegen Iran. Russland muss schlucken oder mitmachen. Mit China setzen wir uns auseinander, wenn sie reagieren. Kommt es zum Krieg, als letztes, aber in Kauf genommenes Mittel der Politik, dann ist das so. Die Marines sind vorbereitet.

Beitrag melden
prologo 24.12.2017, 16:32
113. Von politischen Vollidioten umzingelt

So fühle ich mich zur Zeit. In USA ein Präsident, der nur in der Welt mit seinem Besuchen Krieg androht bis zur totalen Vernichtung, und der auch gar keinen Brennpunkt dabei aus lässt.
Ob Korea oder der nahe Osten, Ukraine,Jerusalem, wenn gar nichts mehr geht, dann liefert er Waffen an die Krisenherde.
Dazu noch seine unterbelichteten Soldaten Schergen.

Es ist Zeit, dass sich alle westlichen, demokratischen Regierungen von Trump verabschieden. Die USA spielen sich als Weltpolizei auf mit Krieg Drohungen auf, anstatt als Friedens Polizei, die Welt vor Krieg zu schützen.
Trump ist für mich die größte Gefahr, seit dem 2. Weltkrieg.

Beitrag melden
kunibertus 24.12.2017, 16:33
114. Sie liegen falsch.

Zitat von charlybird
amerikanischen, wahrscheinlich schlecht durchbluteten, Uniformgehirnen einmal die Frage stellen, wann und wo in den letzten Jahrzehnten ihre militärischen Interventionen so etwas wie einen Sieg, sprich nachfolgenden Frieden, Freiheit und Sicherheit gebracht haben. Mir fällt nach 45 eigentlich keine mehr ein.
Die USA haben 1983 Grenada überfallen - Stichwort: Regime Change - und sogar gewonnen. Der "Krieg" hat zwar nur sieben Tage gedauert; dafür hat die US-Armee aber auch insgesamt mehr Männer unter Waffen gehabt als Grenada Einwohner und eine darüberhinaus auch noch eine massive Überlegenheit an militärischem Material. So kann man Kriege gewinnen. Ob das arme Land nun sicherer und friedlicher geworden ist, kann ich nicht einschätzen; aber zumindest sind dort die sozialen Reformen der Regierung Bishop rückgängig gemacht worden. Ein Kuba im Hinterhof der USA reicht schließlich.

Beitrag melden
hugahuga 24.12.2017, 16:35
115.

Zitat von ex_berliner
Dass Trump einen Krieg anzetteln wird, ist doch nun schon lange kaum noch eine Frage. Bislang haben sich die Amerikaner im Kriegsfall immer hinter den Praesidenten gestellt und nichts fehlt Trump persoenlich mehr, als breiter Rueckhalt in der Bevoelkerung. Es kraenkt sein Ego erheblich, dass er so unverstanden und unbeliebt ist. Wenn sich das mit einem Krieg korrigieren liesse, auch wenn dafuer ein paar Tausend oder auch ein paar Hunderttausend Menschen sterben muessten, das waere ihm das schon wert. Denn letztlich geht es Trump immer nur eines: um ihn selbst.
Ich kann Sie nur bitten, sich weniger mit Trump und mehr mit den Hintermännern zu befassen. Trump ist nur das Werkzeug, das Aushängeschild. (Gerade im Fall Russland kann er sich wg der Ansculdigungen kaum zur Wehr setzen, ohne sich "verdächtig" zu machen, was bedeutet, dass man ihn kalt gestellt hat) Die wahren warmonger sind ganz andere im Hintergrund.

Beitrag melden
danieldurchschnitt 24.12.2017, 16:37
116. der ewige Kampf zwischen Gut und Böse Herr lass Hirn vom Himmel regnen

Das Böse zeigt sein Gesicht. Daß Deutschland nicht am Hindukusch verteidigt wird weiß inzwischen jeder Grundschüler. Die US Militärs und Neocons überziehen die ganze Welt mit Krieg um eine gestohlene Heimat zu verteidigen, die nicht ihre ist. Wer nur einen Hammer hat, der sucht natürlich ständig nach Nägeln. Lieber Gott, wenn es Dich gibt, dann gib diesen verlorenen Seelen eine Heimat, auch wenn es die Hölle sein sollte.

Beitrag melden
KingTut 24.12.2017, 16:38
117. Danke

Zitat von Euclid
keine so hirnlose Aufforderung zum Krieg gehört. Weiss denn KingTut wie Krieg abläuft? Ich denke nicht, hat er denn schon einen Krieg durchgemacht ? Kaum. Es gibt ja genügend Kriege, warum ist KingTut nicht Im Jemen?
Verehrter Euclid, erst mal danke, dass sie mir in den letzten Tagen wiederholt geantwortet haben. Auch ich wünsche mir eine Welt ohne Kriege, in der alle Menschen frei sind von Unterdrückung und Armut. Ich kenne die Bilder aus der Geschichte. Jedes einzelne Opfer, auch des letzten, durch Deutschland verursachten Krieges tut mir in der Seele weh.
Auf die heutige Zeit übertragen heißt das, dass wir alle verpflichtet sind, für den Frieden einzutreten.
Auf das aktuelle Thema bezogen heißt das insbesondere, dass wir im gemeinsamen europäischen Haus nie wieder Krieg haben dürfen und dass sich niemand vor einer anderen Macht fürchten soll. Bezüglich der Ukraine-Krise hat Frau Merkel wiederholt in Richtung Russland gesagt, es dürfte im Umgang mit anderen Ländern nicht das Recht des Stärkeren gelten und damit liegt sie richtig. Nennen Sie mir bitte ein europäisches Land, das sich vor den USA oder der NATO ernsthaft fürchtet? Mir fällt keines ein, außer Russland, aber dort halte ich das für Propaganda, denn auch die russische Regierung weiß, dass die NATO gar kein Interesse hat, gegen das Land militärisch vorzugehen.
Und jetzt nennen Sie mir bitte ein Land in Europa, das sich vor Russland fürchtet. Da fallen mir etliche ein: das Baltikum, Polen, Ungarn, Tschechien, die Ukraine, Georgien - um nur einige zu nennen. Alle suchten und suchen den Schutz der NATO. Warum wohl?
Für Putin ist es bis heute ein Albtraum, dass die Sowjetunion untergegangen ist und er versucht so viel wie möglich von ihrer alten Macht wiederherzustellen, koste es was es wolle (siehe Ukraine).
Ich hoffe dennoch auf einen Konsens mit Russland. Die Russen sind für mich europäische Mitbürger wie die Franzosen, Spanier oder Italiener. Wir gehören zusammen! Ein Krieg wäre furchtbar, auch vor dem Hintergrund, dass dies vermutlich das Ende des Abendlandes bedeuten würde. Das darf mit Gottes Hilfe nicht geschehen. In diesem Sinne wünsche ich Frohe Weihnachten.

Beitrag melden
tucson58 24.12.2017, 16:41
118. Ach du grüne Neune

Da macht ein General eine solche hirnlose Bemerkung und alle glauben das noch und sind aufgescheucht, obwohl dieser General sicher nicht über Krieg oder Frieden entscheidet, sondern lediglich seine Meinung und eventuell seinen völlig irren Wunsch ausspricht Das heute in unserer Zeit wo alle meinen zu wissen wie die Welt , das Klima und die Politik richtig funktioniert, in der so "gebildeten Welt" lässt man sich aufscheuchen und glaubt das auch noch ! Mal darüber nachgedacht das der Spiegel die einzige Medienquelle ist, die das so publiziert ? Kam das schon den Nachrichtensender und sonstigen Quellen ?
-------------Stelle fest, der Mensch ist wie immer ob 1900 oder 2017 einer macht das Maul auf und alle glauben es

Beitrag melden
j.oder 24.12.2017, 16:44
119. Gelbe Engel

werden aber hoffenlich nicht am Kampfgeschehen teilnehmen ? Bei unserer geschäftsführenden Blond-Behelmten muss man ja manchmal drauf aufpassen. Ansonsten viel Spass und Guten Rutsch. Und nie das Vertrauen verlieren. Wir Schaffen alles, von der Uckermark bis zur Pfalz.

Beitrag melden
Seite 12 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!