Forum: Politik
Truppenbesuch in Norwegen: US-General stimmt Soldaten auf "großen Krieg" ein
AP

"Es wird einen Krieg geben": Ein ranghoher US-General hat bei einem Truppenbesuch in Norwegen von bevorstehenden Kämpfen gesprochen. Sein Sprecher versucht nun, die Äußerung zu erklären.

Seite 21 von 34
ntfl 24.12.2017, 19:03
200. Erschreckend ist nicht nur,

dass ein amerikanischer General so etwas verkündet, viel erscheckender finde ich, wie viele Foristen hier dafür sogar Verständnis haben und auch noch so etwas wie Gründe dafür benennen! Die Welt entwickelt sich dermassen rasch in die Zeit des "Kalten Krieges" zurück und immer mehr halten das für gut!

Beitrag melden
pe69 24.12.2017, 19:07
201. Was soll das?

Was soll das bedeuten? Krieg ist kein Spiel und wird in unseren Zeiten keine Gewinner haben. Jeder Gedanke, vor allem ausgesprochen, macht ein Scenario real, das niemand in Erwägung ziehen darf. Wir haben heutzutage alle Mittel, um uns in kürzester Zeit aller Schätze der Menschheit zu entledigen und vor die Hunde zu gehen. Es gibt kein Ziel, KEINS, das ein solches Vorgehen rechtfertigt. Selbst das Überleben in anderer Geselllschaftsform ist ein Überleben. Unsere Kinder und alle Kreaturen werden nicht gefragt, es ist auch ihr Leben. Unverantwortliches Handeln!

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 24.12.2017, 19:07
202.

Ist das die Realversion von General Jack D. Ripper aus »Dr. Seltsam ...«?

Beitrag melden
Atheist_Crusader 24.12.2017, 19:09
203.

Zitat von teacher20
In einer Gesellschaft, die jegliche Anwendung militärischer Gewalt (sogar zur Selbstverteidigung) verabscheut und in einer perversen "Logik" auch noch stolz auf den desolaten Zustand einer Organisation ist, die die Bezeichnung "Streitkräfte" nur noch mit viel Wohlwollen verdient, ist es verlorene Liebesmüh', mit Argumenten gegenhalten zu wollen, darauf zu verweisen, dass diese Äußerungen nicht wortwörtlich zu verstehen sind in dem Sinne nämlich, hier wolle jemand partout einen Krieg vom Zaun brechen. Wer, wenn nicht kampferprobte Militärs, wüsste besser, was Krieg mit allen seinen Konsequenzen bedeutet?
Das ist nur eine Hälfte des Problems. Die andere ist eine krankhaft anti-amerikanische Einstellung die das Maß aller angebrachten und verdienten Kritik spendet und (notfalls auch posthum) alles und jeden glorifiziert den die USA als ihren Feind sehen.
Da ist dann Nordkorea nur ein tapferer Kämpfer gegen die amerikanische Weltordnung, Russland ein Opfer fieser Propaganda und nötigenfalls wird man auch Stalin höchstpersönlich ausbuddeln um über den noch ein paar lobende Worte zu äußern.

Beitrag melden
dean_reed 24.12.2017, 19:12
204. Albert Einstein

Meinte nach dem WK2 er wissen nicht, mit welchen Waffen man im 3. Weltkrieg kämpfen wird, aber er weis, dass man im 4. Weltkrieg wieder mit Pfeil und Bogen kämpfen wird. Sollte es tatsächlich zu einem Krieg mit Russland kommen, werden auf Deutschland Atombomben fallen- weil dort US- Bomben lagern. Hoffentlich trifft es dann die Russlandhasser am härtesten.

Beitrag melden
dean_reed 24.12.2017, 19:17
205. Wiederspruch in sich

Zitat von pierro123
Ich finde, der Mann hat Recht. Man kann mit der Welt nicht reden, wie wir es in der EU oder in Amerika gewohnt sind. Russland oder die dritte Welt, Asien oder Afrika, sind anders und bei weitem nicht so zivilisiert wie wir.....bla..bla..bla
Wer solch einen Quatsch- nichts für ungut!- schreibt und sich dann auch noch als zivilisiert bezeichnet,der muss Humor haben, oder einen.....

Beitrag melden
frenchie3 24.12.2017, 19:18
206. Da gibt es ein Gebet

Oh Lord, please help me to keep my big mouth shut until I know what I am talking about. Eigentlich sind die Amis doch sehr gläubig, oder?

Beitrag melden
Drunken Masta 24.12.2017, 19:18
207. Solange

es aus Washington keine Richtigstellung der Worte des Generals gibt, geh ich mal davon aus, er spricht im Ausland zu einem offiziellen Anlass in der Öffentlichkeit im Namen seiner Regierung.
Na dann frohe Weihnachten und alles gute für den bigass fight...

Beitrag melden
Euclid 24.12.2017, 19:22
208. Nein die spinnen nicht...

"Wie erklären Sie sich eigentlich, dass die gesamten ehemaligen sowjetischen Satellitenstaaten, bis auf Weissrussland, sich von Russland abgewendet haben und Schutz in oder von der Nato und/oder der EU vor dem Zugriff durch Russland erhoffen? Spinnen die alle oder haben die Gründe, sich vor einem militärischen Angriff durch Russland zu fürchten?"

Wovon spricht Justitia denn? Die Laender haben nicht Eiligeres zu tun gehabt als in die NATO zu kommen, um zum Abstauben nicht zu spät zu kommen, denn Frau Merkel könnte ja, obschon unwahrscheinlich, den Geldhahn zudrehen.

Wie stehts es denn mit der Demokratie in den Ländern die Justitia im Sinn hat? Doch kein Interesse mit Demokratie , wie es sich gezeigt hat. Reibach ist das magische Wort.

Beitrag melden
bonita_montero 24.12.2017, 19:24
209. Irgendwie leben die Militärs nicht ganz in der Realität

Aber irgendwie muss man ja auch einen Hang dazu haben, zum Militär zu gehen.
Und wenn man sich die ganze Karriere lang mit möglichen Kriegen auseinandersetzt, dann wirkt diese Möglichkeit auf einmal völlig real.

Beitrag melden
Seite 21 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!