Forum: Politik
Tschechien: Präsident fordert "Deportation von Wirtschaftsflüchtlingen"
AFP

Tschechiens Präsident Zeman sagt, die "einzige Lösung" der Flüchtlingskrise sei die "Deportation von Wirtschaftsflüchtlingen und denjenigen, die für religiöse Gewalt und religiösen Hass eintreten".

Seite 1 von 23
ulli7 12.02.2016, 18:56
1. Milos Zeman spricht aus, was viele in Deutschland denken

Die deutsche Bundesregierung lockt Asylbewerber aus den Flüchtlingslagern und Armutsflüchtlinge aus Nah-und Mittelost sowie aus Afrika regelrecht an sich auf den beschwerlichen Weg in das gelobte Land zu machen.
Der Anreiz der Flüchtlinge mit Anspruch auf Asyl und dauerhaftem Bleiberecht in Deutschland ist einfach zu groß. Wenn der Antrag auf Asyl positiv entschieden wurde, haben die Asylanten sämtliche Ansprüche auf Sozialleistungen von Hartz 4 bis Kindergeld. Eine Familie mit vier Kindern erhält monatlich mehr als 2000€ plus kostenlose Krankenversicherung.
Das erscheint den Flüchtlingen, die derzeit ziemlich erbärmlich in Lagern hausen, wie ein Lotto-Hauptgewinn, der in monatlichen Raten ausgezahlt wird. Ich befürchte, dass mit den meisten Zuwanderern kein Staat zu machen ist und die versprochene “win-win-Situation” ausbleibt.

Beitrag melden
l.augenstein 12.02.2016, 18:59
2. Was ist an dieser Aussage falsch?

Die Wortwahl oder der Aussageninhalt? Inhaltlich kann man ihm zustimmen, die Wortwahl entspricht offensichtlich nicht dem derzeitigen deutschen Wohlfühl-Sprachgebrauch.

Beitrag melden
egonon 12.02.2016, 19:02
3. Recht hat er

und prompt wird die Empörungsmaschinerie der Gutmenschen angeworfen. Warum hat hier in D keiner der verantwortlichen Politiker den Mut, sich der Wirklichkeit zu stellen? Wer aufgrund von Verfolgung tatsächlich fliehen musste, muss bleiben dürfen, für alle anderen sollte eine Einzelfallregelung gaschaffen werden, nach der das Aufnahmeland entscheidet, wer aus wirtschaftlichen Gründen gebraucht wird und bleiben darf und wer zunächst einmal in seinem Heimatland eine funktionierende Gesellschaft aufbauen sollte.

Beitrag melden
Wolffpack 12.02.2016, 19:04
4.

Zitat von ulli7
Die deutsche Bundesregierung lockt Asylbewerber aus den Flüchtlingslagern und Armutsflüchtlinge aus Nah-und Mittelost sowie aus Afrika regelrecht an sich auf den beschwerlichen Weg in das gelobte Land zu machen. Der Anreiz der Flüchtlinge mit Anspruch auf Asyl und dauerhaftem Bleiberecht in Deutschland ist einfach zu groß. Wenn der Antrag auf Asyl positiv entschieden wurde, haben die Asylanten sämtliche Ansprüche auf Sozialleistungen von Hartz 4 bis Kindergeld. Eine Familie mit vier Kindern erhält monatlich mehr als 2000€ plus kostenlose Krankenversicherung. Das erscheint den Flüchtlingen, die derzeit ziemlich erbärmlich in Lagern hausen, wie ein Lotto-Hauptgewinn, der in monatlichen Raten ausgezahlt wird. Ich befürchte, dass mit den meisten Zuwanderern kein Staat zu machen ist und die versprochene “win-win-Situation” ausbleibt.
Gut zusammengefasst, danke. Ich weiß auch gar nicht wie irgendjemand irgendwas anderes als das annehmen kann. Alle Rahmenbedingungen sind fast wie dafür geschaffen um zu einer solchen Situation zu führen.

Und über diese Problematik hinaus kommen dazu noch die Probleme mit der Inkompatibilität der freien westlichen Kultur und dem Islam.

Beitrag melden
pivot567 12.02.2016, 19:11
5. Zeman hat Recht

... aber beim Begriff "Deportation" schüttelt es mich heftig!
Hat er den Begriff wirklich verwendet?
Und was sagen seine europäischen sozialdemokratischen Freunde dazu?

Beitrag melden
pevoraal 12.02.2016, 19:17
6. Deutsche Gutmensche

Mensch denkt einfach mal nach. Wir können und wollen in der Mehrheit nicht die ganze Welt retten und Flüchtlinge aus Krisengebieten kommen und wenn die Krise beendet ist dann sollten sie auch wieder gehen. Das die Wirtschaft anfängt zu sabbern hängt wohl ehr mit den Massen an Billigarbeitern und weniger mit deren Qualifikation zu tun. Ich möchte keinen Bürgerkrieg in Deutschland führen müssen um meinen Kindern ein vernünftiges Leben zu gewährleisten - aber ich werde es tun. Diese Bundesmurksel muss dringend weg und ich hoffe das die nächsten Wahlen dieser diktatorischen Koalisation einen schmerzhaften Denkzettel verpassen. Kein rechter aber ehemaliger CDU Wähler

Beitrag melden
zahlknecht 12.02.2016, 19:19
7. Öhha...

...ein linksgerichteter Präsident mit rechtem Gedankengut, wie verträgt sich das ????

"Deportation", wie sich das schon anhört!

Rückführung wäre wohl der bessere Ausdruck gewesen, doch die würde sich schwieriger gestalten, als es gesagt ist.

Sollte eine europäische Lösung nicht gefunden werden, dass alle EU-Staaten (insbesondere die osteuropäischen) anteilig Flüchtlinge aufnehmen, müsste man diese zumindestens an den Kosten beteiligen, aber da traut sich auch keiner ran, und somit ist und bleibt es überwiegend am deutschen Steuerzahler (dem Zahlknecht der Welt) hängen.

Beitrag melden
Havel Pavel 12.02.2016, 19:19
8. Es gibt doh noch denkfähige unverblendete Politiker

Ein Staatsmann hat zuallererst an das Wohlergehen und die Zukunft seines Landes zu denken, dazu ist er seinem Volk gegenüber verpflichtet. Dies wird in vielen Ländern sträflich vernachlässigt, die lieber irgenwelchen gerade populären Ideologien folgen und das ihrem Volk als das allein seeligmachende einreden wollen. Wohin das in den allermeisten Fällen regelmässig immer führt kann man an zahllosen
Beispielen belegen. Warum gibt es immer noch solch einfältige Politiker die das partout nicht erkennen können oder gar nicht wollen?

Beitrag melden
NeueTugend 12.02.2016, 19:23
9. Nur ein Wort falsch

Nur das Wort Deportation ist falsch. Ansonsten denke ich genauso. Dazu stehe ich.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!