Forum: Politik
Tschechien: Präsident fordert "Deportation von Wirtschaftsflüchtlingen"
AFP

Tschechiens Präsident Zeman sagt, die "einzige Lösung" der Flüchtlingskrise sei die "Deportation von Wirtschaftsflüchtlingen und denjenigen, die für religiöse Gewalt und religiösen Hass eintreten".

Seite 2 von 23
matulla23 12.02.2016, 19:23
10. Eine Frage der Wortwahl

Natürlich macht es Sinn, Wirtschaftsflüchtlinge zurück in ihre Heimat zu schicken. Alles andere wäre fatal. Weiger für Tschechien! Wer will freiwillig dorthin?? - Mehr schon für Österreich, Schweden, Norwegen und natürlich Deutschland. - Mehr als fraglich ist aber, dass 1.) der tschechische Präsident diesen Vorschlag aufgreift und dann 2.) mit einer derart perversen Wortwahl, dass sich nicht unbedingt der eigentliche Sinn ablesen lässt, sondern vielmehr pure Fremdenfeindlichkeit und panische Angst vor Andersdenkenden!!! Dieses Bild passt allgemein in die derzeitige Stimmung der osteuropäischen EU-Länder! Und insbesondere in Tschechien erahne ich den Wolf im Schafspelz....!

Beitrag melden
walter_de_chepe 12.02.2016, 19:23
11. Vorsicht mit Fremdwörtern

Deportation bedeutet ganz einfach Abschiebung. Ich kann kein Tschechisch und weiß nicht, ob es dafür im Tschechischen ein anderes Wort gibt. Im Englischen ist das auch so, da sagt man deportation. Ich weiß, dass für viele Deutsche dieses Wort eine andere Konnotation hat. Aber beim Übersetzen aus einer Fremdsprache, darf man nicht den Fehler machen, bei gleichen Wörter gleiche Bedeutung zu unterstellen.

Beitrag melden
Der_zu_spät_geborene 12.02.2016, 19:25
12. Gibt also doch noch den einen oder...

....anderen Politiker, der offen das ausspricht was Jeder, der sein Hirn gebraucht, schon weiss.

Und Deportation ist für einen Tschechen auch kein "Problemwort" wie für den deutschen Wohlmeinmichel, weil jeder der normal im Kopf ist, weiss, das das Problem mit diesem Wort nur im Zusammenhang besteht. Mit wem/was braucht man wohl nicht auszuführen.

George Carlin hat das schön einfach ausgedrückt:

"its in the context, STUPID!"

Beitrag melden
Ruhri1972 12.02.2016, 19:25
13.

Es fällt auf, welche Rolle das UNHCR spielt. Anstatt eine weltweite Hilfe zu organisieren, wird Europa einseitig in Verantwortung genommen. Asien, Amerika, Afrika - Fehlanzeige. Wo sind die weltweiten UNHCR-Fluechtlingslager ? Die Rolle der NGO's ist kritisch zu hinterfragen.

Beitrag melden
robertgsm 12.02.2016, 19:26
14.

Zitat von pivot567
... aber beim Begriff "Deportation" schüttelt es mich heftig! Hat er den Begriff wirklich verwendet? Und was sagen seine europäischen sozialdemokratischen Freunde dazu?
Der Begriff wurde mit Absicht gewählt.
Es liegt an der politischen Gesinnung des Journalisten.

Rückführung wäre treffender

http://www.duden.de/rechtschreibung/Deportation

Beitrag melden
innerspace 12.02.2016, 19:26
15.

Ich glaube solange unsere eigenen Politiker beim "Toloranzgesetz" Anderdenkende in Internierungslager stecken wollen, solange ist die gewählte Wortwahl Zeman's eher harmlos.

Beitrag melden
Marc Anton 12.02.2016, 19:26
16. Recht hat er

Wollen wir den wirklich Schutzbedürftigen den Schutz angedeihen lassen, müssen wir und schnellstens von allen trennen, die diesen Anspruch nach unserem Gesetz nicht haben oder es aufgrund seines oder ihres Verhaltens verwirkt. Ende und Punkt. Das mag das Weltbild der Gutis zerstören, ist aber nicht zu ändern.
Beim Begriff der Deportation schüttelts mich nicht, wenn man bedenkt, dass die halbe Welt diesen Begriff für Abschieben benutzt. Vermutlich wurde das bewusst so übersetzt....

Kann man den Herrn als persönlichen Referenten der Kanzlerin abwerben?

Beitrag melden
paul.fisch 12.02.2016, 19:28
17. Volle Zustimmung

Zitat von l.augenstein
Die Wortwahl oder der Aussageninhalt? Inhaltlich kann man ihm zustimmen, die Wortwahl entspricht offensichtlich nicht dem derzeitigen deutschen Wohlfühl-Sprachgebrauch.
Es genauso, wie wenn man im deutschen Videotext liest: "Zwei palästinänsische Jugendliche wurden von einem jüddischen Einwohner ermordet. Die beiden waren dabei am Straßenrand eine Bombe zu legen" (stand so im ARD Videotext). Es ist wirklich so, dass viele der Flüchtlinge nicht verfolgt werden und daher nur den, die wirklich verfolgt werden, den Platz wegnehmen. Es können nicht alle Flüchtlinge aus Asien und Afrika in die EU (außer Großbritannien).

Beitrag melden
Reza Rosenbaum 12.02.2016, 19:29
18. Populismus bringt uns nicht weiter

Zitat von ulli7
Die deutsche Bundesregierung lockt Asylbewerber aus den Flüchtlingslagern und Armutsflüchtlinge aus Nah-und Mittelost sowie aus Afrika regelrecht an sich auf den beschwerlichen Weg in das gelobte Land zu machen. Der Anreiz der Flüchtlinge mit Anspruch auf Asyl und dauerhaftem Bleiberecht in Deutschland ist einfach zu groß. Wenn der Antrag auf Asyl positiv entschieden wurde, haben die Asylanten sämtliche Ansprüche auf Sozialleistungen von Hartz 4 bis Kindergeld. Eine Familie mit vier Kindern erhält monatlich mehr als 2000€ plus kostenlose Krankenversicherung. Das erscheint den Flüchtlingen, die derzeit ziemlich erbärmlich in Lagern hausen, wie ein Lotto-Hauptgewinn, der in monatlichen Raten ausgezahlt wird. Ich befürchte, dass mit den meisten Zuwanderern kein Staat zu machen ist und die versprochene “win-win-Situation” ausbleibt.
Asyl ist immer noch Menschenrecht, und was wuerde eine "Deportation von Wirtschaftsfluechtlingen" denn bitte bringen? Gar nichts. Sie deportieren 10.000 und am naechsten Tag stehen wieder 10.000 vor der Tuer. Es gibt keinen Mangel an verzweifelten Menschen, denen in ihrer Heimat jegliche Lebensgrundlage fehlt, und die bereit sind, ihr Leben zu riskieren, um in ein sicheres Land zu gelangen, in dem sie eine Chance auf ein Leben in Ruhe und Wohlstand haben. Daran wird auch eine Schliessung der Grenzen, so das denn moeglich ist, nichts aendern. Das kostet nur unnoetig Geld, welches wesentlich besser in Hilfe fuer Fluechtlinge und solche, die es bald werden, eingesetzt werden koennte.

Deutschland muss, wie alle anderen westlichen Laender auch, endlich damit klarkommen, dass man nicht auf der einen Seite von der Globalisierung profitiern kann (Export, outsourcing, etc.) und sich gleichzeitig von den negativen Folgen der Globalisierung abschotten kann. Die Fluechtlingskrise wird nicht dadurch geloest, dass Laender ihre Grenzen dicht machen und Menschen rausschmeissen, sondern durch einen globalen Aktionsplan, der es den Fluechtlingen ermoeglicht, nach Hause zurueckzukehren, bzw. erst gar keine Fluechtlinge entstehen laesst.

Europa hat die Chance, in Syrien befriedend einzugreifen, lange verschlafen, obwohl die Krise lange vor der Haustuer brodelte, bevor sie dann endlich zu einer humanitaeren Katastrophe fuehrte. Europa handelt nicht mehr, sondern sieht nur noch zu, wie alles den Bach runtergeht, bzw. wie die USA und jetzt sogar Russland und Saudi Arabien auf den Plan treten und das Ding unter sich ausmachen. Darum ist Europa auch keine ernstzunehmende Macht mehr - zutiefst zerstritten (ueber ein paar Fluechtlinge, deren Versorgung sich im Haushalt kaum bemerkbar machen wird), und sowohl oekonomisch als auch militaerisch mittlerweile komplett handlungsunfaehig.

Beitrag melden
luny 12.02.2016, 19:30
19. Sehr wenige

Zitat von ulli7
Der Anreiz der Flüchtlinge mit Anspruch auf Asyl und dauerhaftem Bleiberecht in Deutschland ist einfach zu groß. Wenn der Antrag auf Asyl positiv entschieden wurde, haben die Asylanten sämtliche Ansprüche auf Sozialleistungen von Hartz 4 bis Kindergeld.
Hallo Ulli7,

sehr wenige Asylanträge werden positiv beschieden.

2015 waren das 0,7%, siehe Seite 10 des Berichts des
BAMF:

https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?__blob=publicationFile

48,5% der "Asylanten" wurden als "Kriegsflüchtlinge"
anerkannt, wobei "Kriegsflüchtlinge" gar nicht unter
das Asylrecht fallen.

91.514 Anträge wurden 2015 abgelehnt = 32,4%.

37.000 abgewiesene Asylbewerber, meist aus dem
Westbalkan, verließen 2015 Deutschland freiwillig:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-grossteil-von-freiwilligen-ausreisen-geht-in-westbalkanstaaten-a-1076338.html

Hartz IV-Empfänger erhalten kein Kindergeld. Die Kinder
erhalten einen geringeren Hartz IV-Satz als die Erwach-
senen.

LUNY

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!