Forum: Politik
Tschechiens Extremismusproblem: Prager Winter
REUTERS

Noch in den Neunzigerjahren reagierte Tschechien auf Rassismus und Hetze mit einem "Aufstand der Anständigen". Das Land hat sich verändert, heute hofiert die Politik rechtsextreme Parteien als Mehrheitsbeschaffer.

Seite 1 von 11
WolfThieme 18.11.2017, 16:38
1. Willkommen im Club

Warum sollte es in Tschechien anders sein als in seinen Nachbarländern. Das Gesindel ist endlich nicht mehr nur am Stammtisch versammelt, sondern darf sich schön anonym im Forum, wie auch diesem, mühsam gebändigt abreagieren, und natürlich finden sich Politiker, die sich der Hassköpfe bedienen. Es gibt noch kein Mittel gegen diese Seuche.

Beitrag melden
bengel771 18.11.2017, 16:45
2.

Gibt es gute und schlechte Gründe?
Zitat von
...sagte aber zugleich, derartige Angriffe würden "von Zeit zu Zeit passieren, unabhängig von der Hautfarbe".
Den Satz hörte ich schon einmal, aber ich meine es war kein tschechischer Politiker.
Man lerne: Relativierungen sind schlecht, ausser sie nützen einem.
Das Problem ist, wir können gar nichts gegen diese Radikalisierung tun. Alles was wir sagen wird nicht mehr, als eine Predigt wirken, denn Vorbildfunktion haben wir hier leider nicht. Unser Umgang mit den Ereignissen der letzten Jahre zeigt deutlich, wir erreichen einen Gewöhnungszustand, dem sich Tschechien noch verweigert. (ich erinnere an den Breitscheidplatz und den Bericht des Spiegelautors, dem dies seltsam kalt ließ)
Wenn man Tschechien bekehren möchte, muß man ihnen beibringen, das die moderne Gesellschaft nun einmal so funktioniert und sie nicht die Abgehängten mimen sollten.

Beitrag melden
freier_europäer 18.11.2017, 17:04
3. Wenn per neuer Definition

"rassistisch und rechtsextrem" derjenige ist, der keine unbegrenzte Einwanderung aus muslimischen Ländern möchte, dann ist dies fast jeder Staat auf der Welt. Diese möchten ebensowenig eine unbegrenzte Einwanderung aus nicht-muslimische Länder. Ob Keno dies je verstehen wird?

Beitrag melden
tanriverdi 18.11.2017, 17:05
4. Man könnte darin aber auch einen zweiten Prager Frühling ...

... erkennen und einen zunehmenden Widerstand des Volkes gegen das herrschende System. Je nach Sichtweise kann man das halt so oder so sehen.

Beitrag melden
advocatus diaboĺi 18.11.2017, 17:12
5. Ein tendenziöser Artikel,

der die Lebenswirklichkeit in Tschechien nicht korrekt wiedergibt. Genauso könnte ein tschechischer Journalist sich Pegida-Phänomene und Hasskommentare in deutschen Foren herauspicken und dann vom "Deutschen Winter" mit Nazitendenzen in Deutschland schwadronieren. Aber was soll´s, objektiven Journalismus erwarten nur noch Naivlinge. Übrigens, auch die immensen Integrationsversuche bezüglich der Roma zur Zeiten des Sozialismus sind gescheitert.

Beitrag melden
Meconopsis 18.11.2017, 17:15
6. Die Internationalismus-Falle

Wenn die Linken zu feigen sind, den politischen Islam und die Flüchtlingsbewegungen aus dem Nahen Osten als ein großes Problem für Europa anzuerkennen, dann übernehmen die notwendige Kritik eben die Rechten - so wie hier in Tschechien. Das ist frustrierend, aber der Zug ist da wohl schon abgefahren. Der Internationalismus der Linken ist ein Trojanisches Pferd. Sie sitzt dann automatisch in einem Boot mit den großen Konzernen, den Wallstreet-Bankern und bereitet ungewollt auch noch dem politischen Islam seinen Weg. Das Thema Rassismus und die damit verbundene Keule haben sich längst die Etablierten Kreise zunutze gemacht. Die Linke befindet sich gewissermaßen in Geiselhaft. Was wiederum der Rechten in ganz Europa Auftrieb verschafft. Ein Ende dieses Prozesses ist derzeit nicht absehbar. Zwar steuern ein paar linke Politiker wie Wagenknecht oder Lafontaine dagegen, und es gibt auch ganz wenige einflussreiche Intellektuelle, wie den slowenischen Philosophen Slavoj Žižek, die das Problem erkannt haben. Aber diese Stimmen werden nicht ansatzweise ausreichen, um den vorläufigen Siegeszug der Rechten aufzuhalten.

Beitrag melden
Sportzigarette 18.11.2017, 17:18
7. Keine Toleranz mehr gegenIntoleranz!

Zitat von freier_europäer
"rassistisch und rechtsextrem" derjenige ist, der keine unbegrenzte Einwanderung aus muslimischen Ländern möchte, dann ist dies fast jeder Staat auf der Welt. Diese möchten ebensowenig eine unbegrenzte Einwanderung aus nicht-muslimische Länder. Ob Keno dies je verstehen wird?
Doch! Wer gegen den Islam hetzt (und das sieht man ja schon auf dem Transparent auf dem Bild) und Muslime mehrheitlich für gefährlich hält ist rechtsextrem und rassistisch.
Ich habe für dieses ganze braune, rassistische Pack in Deutschland und Europa überhaupt kein Verständnis mehr. Dass die Regierungen in den Ostblockländern und Österreich ins gleiche Horn blasen ist widerwärtig und ich schäme mich für diese braune Brut überall.
Wo bleibt der Aufschrei der offenen und liberalen Gesellschaft und warum verurteilt die EU dies nicht täglich auf das Schärfste!
Und ganz besonders schäme ich mich als Ossis für das rechte Pack in Ostdeutschland! Jawohl, Ihr seid nicht das Volk!

Beitrag melden
yor 18.11.2017, 17:24
8. Jede Nation hat ihre Geschichte,

und es schadet auch Journalisten nicht, sich ein ganz klein wenig damit auszukennen. Die Tschechen wollten vor allen immer unter sich bleiben und sich von den großen Nachbarn - meistens den Deutschen vulgo Österreichern, ab und zu auch den Russen - nicht vorschreiben lassen, wie sie zu leben, was sie zu denken, zu glauben oder wie sie zu handeln hatten. Angefangen von den Hussiten über den Prager Fenstersturz hin zu Dvořák und Smetana, den Abenteuern des braven Soldaten Schwejk, dem Münchner Abkommen und den Beneš-Dekreten, dem Prager Frühling und der samtenen Revolution zieht sich das wie ein roter Faden durch die Historie unserer Nachbarn und prägt deren Mentalität, so wie die Traumata und Träume der Deutschen deren Charakter bestimmen, Multikulti hin oder her. Mögen muss man das nicht und Nazis sind überall scheiße, aber Wissen, minimaler Respekt, das Vermeiden von Verallgemeinerungen und das Steckenlassen der allgegenwärtigen Nazikeule im Köcher schaden nichts.

Beitrag melden
Sportzigarette 18.11.2017, 17:27
9.

Zitat von tanriverdi
... erkennen und einen zunehmenden Widerstand des Volkes gegen das herrschende System. Je nach Sichtweise kann man das halt so oder so sehen.
Widerstand des Volkes? In Tschechien gibt es kaum Muslime. Sie profitieren von der Freiheit des Westens, wollen diese aber in Ihrem Land nicht haben! Für solche dummen Sprüche habe ich kein Verständnis mehr! Sie sollten sich schämen!

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!