Forum: Politik
Tschechiens umstrittener Wahlsieger : "Wir sind keine Gefahr für die Demokratie"
DPA

Mit Abstand hat die populistische Partei ANO des Milliardärs Andrej Babis die Wahl in Tschechien gewonnen. Der künftige Regierungschef versucht, seine Kritiker zu beschwichtigen - und greift die Medien an.

Seite 1 von 24
gutmichl 21.10.2017, 20:54
1. Es wird einsam um das moralisch überlegene Deutschland

Es ist letztlich die Politik Deutschlands, die in unseren Nachbarländern die patriotischen und islamkritischen Parteien sprießen lässt.
Das Wort "Populist" wird sich entweder abnutzen oder verschwinden, wenn auch die Presse versteht, dass nicht jeder, der die demokratische Mehrheit seines Volkes erhält, als Populist verunglimpft werden sollte.
In der Nach-Merkel-Ära darf man auf eine Besserung hoffen.

Beitrag melden
caty24 21.10.2017, 21:05
2. Merkel allein auf weiter Flur

Als Ergänzung: Andrej Babis ist Merkel-Gegner.
https://www.heise.de/tp/features/Merkel-Gegner-Babi-gewinnt-Wahl-in-Tschechien-3867121.html

Beitrag melden
heldi 21.10.2017, 21:09
3. Populist

Ich kann das Wort "Populist" nicht mehr hören (lesen), ist meistens als Schimpfwort
gedacht.
Welche unserer Parteien ist denn eigentlich, gemäss Definition, nicht "populistisch"?

Beitrag melden
dschmi87 21.10.2017, 21:15
4. Was soll daran moralisch überlegen sein, wenn Juden

Zitat von gutmichl
Es ist letztlich die Politik Deutschlands, die in unseren Nachbarländern die patriotischen und islamkritischen Parteien sprießen lässt. Das Wort "Populist" wird sich entweder abnutzen oder verschwinden, wenn auch die Presse versteht, dass nicht jeder, der die demokratische Mehrheit seines Volkes erhält, als Populist verunglimpft werden sollte. In der Nach-Merkel-Ära darf man auf eine Besserung hoffen.
Wieder Angst haben müssen mit Kipa auf die Straße zu gehen? Der Grund für diese Angst ist ein Teil der Flüchtlinge die seit 2015 hier sind... Jude ist ja wieder in deutschen Schulen ein Schimpfwort... das nach 80 Jahren Holocaust. Die vermeintlich moralisch Überlegenen sind bestimmt stolz auf sich... Zitat: Dazu trägt in Deutschland auch, das darf nicht verschwiegen werden, die hohe Zahl von Flüchtlingen aus muslimischen Ländern bei, denen der Hass auf Israel anerzogen wird. Jüdische Institutionen und Forschungseinrichtungen beobachten in den letzten Jahren immer stärker einen - wie sie es nennen - Israelbezogenen Antisemitismus. Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/neue-antisemitismus-definition-bemerkenswertes-politisches.720.de.html?dram:article_id=396552

Beitrag melden
upalatus 21.10.2017, 21:16
5.

Zitat von gutmichl
Es ist letztlich die Politik Deutschlands, die in unseren Nachbarländern die patriotischen und islamkritischen Parteien sprießen lässt. Das Wort "Populist" wird sich entweder abnutzen oder verschwinden, wenn auch die Presse versteht, dass nicht jeder, der die demokratische Mehrheit seines Volkes erhält, als Populist verunglimpft werden sollte. In der Nach-Merkel-Ära darf man auf eine Besserung hoffen.
Ob Sie wohl jemandem im Alltagsleben vertrauensvoll zb einen Neuwagen abkaufen würden oder gar den Bau Ihres Eigenheimes übertragen würden, von dem Sie wissen, dass er mit dem Gesetz aneinandergeraten ist?

Wo sonst das gesunde Misstrauen waltet (walten sollte), scheint bei merkantilen Supertollraketen mit politischen Ambitionen wie die Babisse und Trumpse dieser Welt Begeisterung und Verteidigungs/Entschuldigungsreden das Wahlvolkverhalten betreffend zu herrschen.

Beitrag melden
andregera 21.10.2017, 21:18
6. Wegen klaren Linien und Zielen

ist man dann in Europa Populist.
Die Merkelstumpfsinnsmanieren Kleineren Mitgliedsstaaten den Flüchtlingswahnsinn reinzudrücken, sind am Ende verantwortlich für solche Wahlergebnisse!
Und bitte, es sind alles demokratische Wahlen, in Tschechien, Austria, USA, Polen, Ungarn usw. .... es ist der Wählerwille. Und kein Diktat!
Die nackte Königin Merkel wird sich noch wundern.

Beitrag melden
deglaboy 21.10.2017, 21:21
7. Das hört sich doch so weit...

ganz vernünftig an. Und da die Medien, trotz einer Klatsche nach der anderen, zu Selbstkritik nicht im geringsten fähig sind, muss die Kritik logischerweise von außen kommen. So lange bis die Uneinsichtigen einsichtig werden oder vom Markt verschwinden. So what?

Beitrag melden
Dmk 21.10.2017, 21:26
8. Am deutschen Wesen

Ein Land nach dem anderen geht verloren. Alles sind gegen die Flüchtlings Politik der EU bzw Deutschlands. Unsere Presse besonders der Spiegel sollten darüber darüber nachdenken . Wir können nicht gegen die Bevölkerung der EU kämpfen auch nicht mit der Presse. Lösungen sind gefragt wir können nicht ganz Afrika nach EU holen sondern müssen vor Ort helfen und Korruption bekämpfen. Sonst sehe ich für Europa schwarz

Beitrag melden
prologo 21.10.2017, 21:27
9. Die Spalterin

Zitat von gutmichl
Es ist letztlich die Politik Deutschlands, die in unseren Nachbarländern die patriotischen und islamkritischen Parteien sprießen lässt. Das Wort "Populist" wird sich entweder abnutzen oder verschwinden, wenn auch die Presse versteht, dass nicht jeder, der die demokratische Mehrheit seines Volkes erhält, als Populist verunglimpft werden sollte. In der Nach-Merkel-Ära darf man auf eine Besserung hoffen.
Das ist Merkel. Sie hat mit ihrer Politik die AfD geboren, das eigen Land und die EU gespalten. Denn fast alle haben es schon begriffen. Nur Merkel und SpOn noch nicht. Merkels Politik hat die EU gespalten. Ihre Euro Rettungs Politik und zuletzt ganz stark ihre Flüchtlingspolitik hat der EU den Rest gegeben. Sie hat alles gespalten.

Merkel und Deutschland ist bald allein zu Haus. Es nützt dabei nichts, wenn man ständig die Gegner dieser Politik zu Populisten abstempelt, oder gleich zu Rechtsradikalen. Wenn man die Patrioten des eigenen Landes, die sich nur um die Zukunft und Kultur ihres Landes sorgen machen, und das auch noch sagen, dann sollte man diesen dankbar sein.

Die eigenen Politiker, also die etablierten, die machen sich offensichtlich keine Sorgen um unser Land. Denn sonst würden sie uns doch davor schützen, oder? Bevor die EU und das eigen Land zerfallen, sollte man doch diese Politik ändern, besser noch, die Köpfe dieser Parteien wechseln.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!