Forum: Politik
Tsipras beschwört Verbleib im Euro: "Wer auf ein Schreckensszenario wettet, liegt fal
REUTERS

Alle Hoffnungen in Griechenlandkrise ruhen auf dem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs am Montag. Premier Tsipras hat sich jetzt erneut zur Eurozone bekannt. Das Land werde wirtschaftlich wieder wachsen.

Seite 1 von 43
geisterfahrerii 19.06.2015, 09:08
1.

Ganz bestimmt wird Griechenland wieder wachsen. So bald sie die Eurozone verlassen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großpatzer 19.06.2015, 09:11
2. Fernsehansprache

Nach dem "dramatischen" Sondergipfel wird Frau Merkel in einer bewegenden Fernsehansprache der Nation erklären, wie man sich in letzter Minute noch auf einen "Kompromiß" (=leere Bilanzierungsversprechen) verständigen "musste", um die "europäische Idee" "Frieden in Europa" "Weltwirtschaft" "Aufschwung in Deutschland" und so weiter nicht zu gefährden.
An der Rede wird bereits gearbeitet, da bin ich sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to_hell_with_greece 19.06.2015, 09:14
3. Macht diesem Elend ein Ende!

Griechenland, geh mit Gott, aber geh! Ein Tag ohne "Nachrichten" über Griechenland ist ein guter Tag! Mehr wünsche ich mir gar nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 19.06.2015, 09:14
4. Euro-Reform oder Drachme

Es gibt nur zwei sinnvolle Alternativen: Griechenland kehrt zur Drachme zurück oder die EURO-Gruppe entschließt sich, den Schritt von der Währungsunion zur Finanzpolitik-Union zu gehen. Letzteres bedeutet Abgabe nationaler Kompetenzen und besitzt noch keine demokratische Legitimation. Und keine Präferenz bei den 'schein-souveränen' Regierungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylioppilasjuhla 19.06.2015, 09:14
5. Richtig

Wenn die Nervensägen aus Griechenland endlich aus der EU rausfliegen, ist das kein Schreckensszenario, sondern ein Freudenfest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmaxweber 19.06.2015, 09:15
6. Tsipras hat sich gegen den Euro entschieden

Zitat: Premier Tsipras hat sich jetzt erneut zur Eurozone bekannt.
Aber er macht doch genau das Gegenteil. Wenn man einem Kind verspricht, es bekommt ein Eis wenn es die Hausaufgaben gemacht hat, und das Kind sagt es werde auf keinen Fall die Hausaufgaben machen, aber nimmt das Eis, ist das dann ein Bekenntnis zum Eis? Genau so sollte es auch kommuniziert werden. Für Tsipras ist der Verbleib im Euro nichts, wofür er eine Gegenleistung zu bringen bereit ist. Also hat er sich nicht zum Euro bekannt, sondern dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booaaeey 19.06.2015, 09:16
7. Ok, wir kommen jetzt in die beschleunigt Ausplünderungsphase

der EZB durch Griechenland. Vorgestern ELA-Erhöhung um 1,4 Milliarden auf gesamt 84,1 Milliarden und am nächsten Tag fordern die Griechen noch einen Nachschlag von 3,5 Milliarden. 84 Milliarden in ca. 29 Wochen macht knapp 3 Milliarden ELA pro Woche oder 410 Millionen pro Tag. Wer jetzt noch glaubt, diesem Land ist zu helfen der lebt in einer Parallelwelt.
Stoppt endlich den größten Bankraub der Geschichte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiash 19.06.2015, 09:16
8. Was für ein Scharlatan!

Lasst Tsipras endlich in Ruhe und ihn seine sozialromantische Politik verwirklichen. Wenn er sich so sicher ist, dass (im Verhältnis zum BIP) hohe Renten, eine geringe Steuermoral und unerträglich viele ineffektive Staatsdiener Wachstum bringen, weil sie den Konsum ankurbeln, dann soll er es uns zeigen. Er ist schließlich Premierminister eines souveränen Staates. Wenn er diese Politik mit unserem Geld finanzieren will, sollte man ihm auf die Finger hauen, ansonsten aber freie Bahn lassen. Man sollte nur nicht den Fehler begehen und sich selbst die Schuld für das daraus resultierende Elend geben. Sozialisten haben immer nur so lange regiert, bis das Geld der anderen aufgebraucht war. Warum sollte es diesmal anders sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nztom 19.06.2015, 09:17
9. Basta

Ich bin es leid ueber griechische Probleme zu lesen.

Unsere Politiker sollten ihre Zeit vielmehr dazu nutzen sich um Probleme in Deutschland zu kuemmern - dafuer bezahlen wir sie mit unseren Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 43