Forum: Politik
Tsipras-Besuch in Berlin: Jetzt erst recht
DPA

Wenn Alexis Tsipras heute nach Berlin kommt, hat Angela Merkel zwei Möglichkeiten: Sie bekennt sich zu einer Europäischen Union, die mehr ist als eine Ansammlung ökonomischer Kennziffern. Oder sie lässt es bleiben. Dann kann man die EU bald begraben.

Seite 1 von 34
eskimoser 23.03.2015, 05:20
1. Es geht doch nur um eines:

Den Euro.
Und nie um die EU, die waere Collateral!
Und da dies von beiden Parteien, der griechischen, wie der deutschen, so betrachtet wird, ist so nebenbei die EU in die Verhandlungsmasse gerutscht.
Und es geht nach wie vor auch nur darum, wie man Griechenland im bereits kaputten Euro haelt, ohne den Zorn der waehler zu Hause auf sich zu ziehen. Es waere alles so viel einfacher, wenn Deutschlands stimmrechyt waere, wie das in der EZB
Haette die Finanzindustrie 51%, waere das alles schon laengst und auf Kosten der 'Minderleister' geregelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gubben 23.03.2015, 05:35
2. Wir sollten dem Europäischen Gedanken ehren

Wen man nach Osten schaut stellt man schnell fest das der Europäische Gedanke mehr ist als Ekonomie.
Wären wir nicht Europeer sondern deutsche schweden engländer usw hätten wir schon vor 20 Jahren einen grossen Krieg in Europa erlebt.
Gruss aus Schweden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 23.03.2015, 05:44
3. nur eine Meinung

die aber leider wieder zeigt die einige Journalisten mindestens genau so abgehoben sind wie unsere Politiker.Das Griechenland auch mittelfristig nicht
konkurenzfähig sein wird, weiß mittlerweile jeder.Sollen wir die Griechen auch die nächsten 10Jahre weiter durchfüttern?

Über die Zukunft des Euros kann man ja streiten , aber die hängt nicht mit der Zukunft der EU zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 23.03.2015, 05:53
4. am Thema vorbei

Wieso hat nur Merkel zwei Möglichkeiten? Wieso nicht auch Tsipras: Etwas Machbares auf den Tisch legen, oder eben nicht und trotzdem Geld fordern?

Europäisches Zusammenwachsen kann nicht heißen, dass alle anderen ewig Geld nach Griechenland schicken müssen. Vorübergehend ja, gerne. Da sind wir ja bei. Aber da muss Tispras mal einen durchführbaren Plan auf den Tisch legen, bei dem mittelfristig ein Ende in Sicht kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick_lgb 23.03.2015, 05:55
5. Realitätsfern

Weder bin ich Wähler von Angela Merkel noch der CSU, und dennoch finde ich diese Analyse reichlich realitätsfern. Ein Land dessen Gesellschaft nicht bereit ist eine normal funktionierende Volkswirtschaft zu installieren, eine Bevölkerung für die das Wort Steuerzahlen ein Fremdwort ist, will nun mittels irgendwelcher angeblicher Naziverbrechen und in Vermengung dessen weitere Milliarden erhalten, wie soll denn so etwas irgendeine Regierung auf der Welt es dem Wahlvolk beibringen? Mit welchem Recht muss man den griechischen Parier den miternähren, und dabei auf Investitionen im eigenen Land verzichten. Die Sparpolitik ist mitnichten ein Allheilmittel, dennoch ist doch wohl jedem klar dass Mann nicht kontinuierlich mehr ausgeben kann als man einnimmt, und zudem nicht tut damit man etwas einnimmt. Solange dies von egal welchem Steuerzahler in der EU gefordert wird gibt es kein einig Europa. Wir haben alle Verpflichtungen und Rechte. Zudem scheint mir das Recht auf Reparationszahlungen in eben diesem Moment als eine schlichte Unverschämtheit, hier wird geschickt versucht Feindschaft zu sähen. Und das hat bestimmt nicht Frau Merkel initiiert, wobei man nicht vergessen darf, dass sie die Kanzlerin aller Deutschen ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abcd63 23.03.2015, 06:11
6. Europäische Idee

Was sind denn das für "Journalisten" hier? Erstens ist der Euro nicht gleich der Europäischen Union. Das sollte doch der Herr wissen. Zweitens beweisen wir genug "Europäische Solidarität", wir sind der grösste Zahler in dieser Union, und ich will nicht wissen, wie oft die Herren aus Gr da schon getrickst und gelogen haben um Subventionen zu bekommen. Wenn "Europäische Solidarität" nur heisst das wir zahlen, und zahlen und zahlen und wenn es stockt, uns von der Nazikeule prügeln lassen müssen, was ist denn das für ein Europa? Wir haben genug Probleme die wir mit vielen Milliarden lösen könnten. War der geschätzte Auto mal in einer Schule? Wie würde es hier wohl aussehen, wenn jeder Steuern zahlen würde wie er lustig ist, oder eben nicht? Wer würde dann für D zahlen? Griechenland? Nein, hier werden deutsche Steuerzahler ausgenutzt, es wird gelogen und betrogen. Es ist sehr befremdlich, dass sich immer wieder solche Träumer wie dieser "Journalist" hier finden die das nicht sehen wollen und auf unser aller Kosten, zu Lasten unsere Kinder ein kräftiges "weiter so" tröten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malanda 23.03.2015, 06:11
7. Griechenland um den Preis Deutschlands retten

... ein verheerendes Signal, wenn Griechenland mit seiner Politik durchkommt.

Was soll andere Länder hindern, ebenso zu denken: Schulden machen auf Teufel komm' raus - die EU zahlt's letztlich schon.

Seit Jahren wird der Bürger in Haftung genommen für die gierigen Banken. Wie war's doch gleich wieder? Gewinne privatisieren, Verluste drücken wir dem Bürger auf. Und die Regierungen spielen mit. Das ist richtig übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 23.03.2015, 06:12
8.

Zitat von Artikel
... Sie könnte Wohlwollen und vielleicht sogar Entgegenkommen zeigen, wenn ihr der griechische Regierungschef Zusicherungen für Reformen macht - freilich, ernstgemeinte und substantielle Zusicherungen müssten es schon sein. ...
Wer setzt noch einen Pfennig auf die Einhaltung von Zusagen griechischer Regierungen? Der derzeitige Regierungschef strich gerade nach nur 2 Wochen alle vereinbarten Zusicherungen und legte unter Druck eine neue Liste vor, die zudem nicht mehr enthielt als die zuvor schon gemachten Zusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 23.03.2015, 06:19
9.

mir und meinem umfeld bringen die exporte nichts und mit einer DM würde ich wenigstens als kleiner Bürger im Urlaub profitieren. billige Importe wären mir auch lieber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34