Forum: Politik
Tsipras' Reformpläne: Widerstand aus den linken Reihen
AFP

Mit seinen Reformvorschlägen will Alexis Tsipras die Geldgeber in der EU besänftigen. Doch in Griechenland formiert sich Protest: Gewerkschaften drohen mit Streik, in der Koalition spricht man von einem "sozialen Blutbad".

Seite 1 von 21
tomxxx 23.06.2015, 15:46
1. Es wäre ja so schön gewesen...

dumm rumschwätzen, ein charismatischer Führer und am Ende des Tages muss man Schulden nicht zurückzahlen und kann weitermachen wie bisher... da sind die Griechen nicht die ersten, die wieder auf den Boden der Tatsachen kommen...
Selbst bei uns laufen genügend rum, die dieser analytischen Flachw... nur zu gerne folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transsib_reisen 23.06.2015, 15:47
2. Loesung: soziale Transfer-Union / politischer Preis

soziales Blutbad GR: Die werden sich schon wieder einkriegen, sobald der Bankomat NJET sagt.-
Portugal / GR / Italien werden vsl. in 100 Jahren nicht die Produktivitaet von Oesterreich, Niederlande, Dland erreichen.

Wenn wir dann schon, und dies ist Merkel-Maxime No. 1 vor allen anderen, geeintes Europa nebst Euro haben wollen, so hat das seinen politischen Preis:
Laenderfinanzausgleich, wie er in Dland sehr gut laeuft. Geht genauso im Europa-Massstab, Reiche zahlen fuer Arme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschkusch 23.06.2015, 15:48
3.

Bevor der Bundestag die Freigabe der letzten Marge vom 2. Hilfspaket gibt, bitte UNBEDINGT zuerst die Abstimmung im griechischen Parlament abwarten. Papier ist geduldig und Versprochen haben Tsipras und Syriza schon viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foerster.chriss 23.06.2015, 15:50
4. Was soll die Aufregung?

Der Vorschlag ist ein Papiertiger, der letztlich wieder im Papierkorb landet. Griechenland kann bis zum 30. Juni nimmer die Ergebnisse der Vorschläge liefern. Das hätte bereits vor einigen Wochen, wenn nicht sogar vor Monaten passieren müssen. Und das soll jetzt noch durchs Parlament?

Tspiras spielt auf Zeit, die griechischen Institutionen wie Gewerkschaften, Parlament usw. spielen (notgedrungen oder unwissend) mit.
Griechenland sollte endlich den Offenbarungseid leisten. Damit die lang währende Realität auch offiziell wird.
Anschließend stehen ganz andere Verhandlungen an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 23.06.2015, 15:52
5. Griechenland

Ist mit dieser Regierung Reformunfähig,anstatt an Reiche dran zu gehen,werden diese verschont...Bleibt nur noch Schuldenschnitt und Austritt aus der Währungsunion.Absichten als Erfolg zu hause zu verkaufen,das tun die gerne, obwohl zu hause Jedes Zugeständnis abgelehnt wird.Fürchte bei einer Einigung wird es Neuwahlen geben und die Drama bis zu Weihnachten dauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 23.06.2015, 15:52
6. griechisch

Spitzenverdiener sollen jetzt sage und schreibe 12% Steuern zahlen!!! Essen & Trinken wird jedoch mindestens 5% teurer. Eine 'sozialistische Regierung' macht andere Reformen. Die Reeder sind natürlich weiterhin aus allem raus. Wie kann Brüssel mit so etwas zufrieden sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olsche 23.06.2015, 15:56
7.

Es ist gut zu verstehen, wenn Parlamentarier ein solches "soziales Blutbad" nicht akzeptieren werden. Sie sind ihrem Gewissen verantwortlich. Stimmen ggf geben die "Reformen" entscheiden sie sich für eine Finanzierung Griechenlands auf ureigenster Basis. Wie die aussehen sollte, ist z.Zt. nicht absehbar. Absehbar jedoch ist, dass die Steuerzahler der anderen EU-Länder nicht ewig Geld in ein Land geben wollen, das nur fordert. Bisher sind bereits viele Milliarden nach Griechenland geflossen, die zwar tlw. ihren Weg zurück in die anderen Länder gefunden haben (Schuldenabbau, Zinszahlungen, Kontenplünderung etc.), für die aber hier der Steuerzahler gebürgt hat. Und ggf. gerade stehen muss. Syriza hat in den ersten Monaten meine Sympathie, hat diese jedoch völlig verspielt, weil durch hinauszögern der Einigung und indirektes zwingen der EZB die Kreditlinie ständig zu erhöhen, dem europäischen Steuerzahler massive Kosten im Falle einer griechischen Insolvenz aufgebürdet werden. Die z.Zt.. verhandelten 7,2 Milliarden sind bereits durch Verzögerungen, EZB-Mittel etc. um ein Vielfaches überschritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 23.06.2015, 15:56
8.

Zitat von kevinschmied704
auf auf ihr Griechen zeigt den kleptomanischen Börsen Gurus wo der haken hängt. meine unbändige Solidarität habt ihr jedenfalls!
Sie müssten dann noch einmal bitte erläutern was die "kleptomanischen Börsengurus" dafür können, dass Griechenland das in Europa mit Abstand teuerste Rentensystem unterhält und einen Staatshaushalt hat, der nun mal nicht ausgeglichen ist sondern seit Jahren und Jahrzehnten auf horrenden Schulden aufgebaut wurde.

Damit Leute wie Sie es verstehen wäre ich wirklich dafür, dass man sagt: okay, alle Schulden auf null die "Börsengurus" haben Pech gehabt.

Dafür muss in Zukunft dann ein ausgeglichener Haushalt her, weil woher soll das Geld kommen, wenn nicht aus dem eigenen Land und der eigenen Wirtschaftsleistung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BetterNow 23.06.2015, 15:59
9. Bei Zeus, die Geister,

die Tsipras rief, wird er nicht mehr los. Dem Druck der Linken muss die EU ganz klar und deutlich entgegentreten, d.h. den Grexit verlangen. Wie soll denn ein zahlungsunwilliger renitenter uneinsichtiger Schuldner behandelt werden, mit Angst oder mit Härte? Wenn ich an das deutsche Finanzamt denke - bei den geringsten Zahlungsversäumnissen gibt es richtig Ärger. Das wäre für die Griechen eine heilsame Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21