Forum: Politik
TTIP-Leak: "Wenn das Ding so kommt, leben wir in einer anderen Welt"
AFP

Greenpeace präsentiert den bislang umfangreichsten Einblick in die TTIP-Verhandlungen. Viele Vermutungen und Befürchtungen werden belegt - der Widerstand gegen den Handelspakt dürfte deutlich wachsen.

Seite 21 von 45
bstendig 02.05.2016, 18:55
200. Inkompetenz ist noch milde ausgedrückt.

Zitat von dr._seltsam
...Hilfsprogramm für die amerikanische Schrott- und Plünderwirtschaft. Da ist es nur natürlich, dass es dort keinerlei Interesse gibt, die Pferdefüße bereits vor Abschluss offen zu legen. Es ist ein absolut erbärmliches Schauspiel von Inkompetenz, was einem die EU hier in den Verhandlungen bietet. Ist ja keineswegs das erste Mal, dass man sich abhören und vorführen lässt. Wir erinnern uns an den abgehörten Umweltgipfel (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/snowden-dokument-zeigt-nsa-spaehte-klimakonferenz-aus-a-950393.html). Traurig wenn all das nicht genügt, um diesem Irrsinn den Stecker rauszuziehen!
Wer verhandelt denn da? Alle gescheiterten Existenzen, die in ihren Heimaltländern nach Brüssel abgeschoben wurden (Gnadenbrot kann man es allerdings kaum nennen).

Was kommt denn raus wenn solche Koryphäen wie Oettinger verhandeln oder der korruptionsfreie Junker oder wer auch immer?

Klasse was sich Europa leisten kann. Wir sind leistungsfähiger als der Rest der Welt zusammen, ansonsten hätten wir die Truppe bereits aus Brüssel verjagt. Aber was nicht ist kann ja noch werden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von111derletzte 02.05.2016, 18:57
201. Nö

Zitat von TomRohwer
Apropos... Donald Trump lehnt TTIP entschieden ab. Müssten die guten Deutschen deshalb nicht eigentlich dafür sein?
Bernie Sanders und Hillary Clinton gehen ebenfalls auf Distanz zu TTIP.

In der US-Bevölkerung gibt es derzeit keine Mehrheiten für TTIP.

Die Spitzenkandidaten benötigen allerdings die Spenden der Konzerne im Wahlkampf. Obama nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 02.05.2016, 18:59
202. na dann...

Zitat von lesen_bildet
Die US Amerikaner haben Recht wenn sie gegen TTIP sind.
... ist doch wieder alles gut: denn wir sind uns einig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ty coon 02.05.2016, 18:59
203.

Zitat von TomRohwer
Apropos... Donald Trump lehnt TTIP entschieden ab. Müssten die guten Deutschen deshalb nicht eigentlich dafür sein?
Da kommt man tatsächlich ins Grübeln, ja. :) Wenn die Amis das Ding um jeden Preis wollen, sollten wir mißtrauisch sein. Trump und Sanders sind beide für Protektionismus, wenn auch aus verschiedener Motivation heraus. Ich bin übrigens auch für Protektionismus mit Augenmaß.

Ob nun Chlorhühnchen oder nicht: Ich finde, Hühner müßten überhaupt nicht über den Atlantik geschippert werden. Ich bin kein Öko, aber Lebensmittel regional anzubauen und zu verbrauchen, halte ich für eine gute Idee. Europa und die USA müssen sich nicht gegenseitig ernähren. Bananen gibt's in meinem Haushalt nur bei flottem Heinrich, Kiwis überhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cococ1 02.05.2016, 19:00
204. Reza Rosenbaum

wohl in Mathe immer eine 6 und dafür im Labern eine 1 gehabt? Also wenn 250000 gegen TTIP auf die Straße gehen ist der Rest dafür? Das möchten sie uns tatsächlich anbieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markai 02.05.2016, 19:00
205. Warum was Gutes gegen was schlechtes tauschen?

Wieso bestimmt die USA TTIP, warum nicht Europa? Warum soll die USA unser Staatssystem bestimmen?

Warum sollen wir unser Rechtssystem und unsere -auffassung dafür aufgeben? Fragen über Fragen! Antwort: Um die USA zu stärken und Europa zu schächen. Das macht aber keinen Sinn. Sorry Amerika, aber STOP TTIP oder change the rules

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emo.alberich 02.05.2016, 19:00
206. Autoexport versus Argarimport

Zitat von otto_iii
Verhandlungen über Handelsabkommen sind immer ein Geben und ein Nehmen. Wenn es hier heißt, die USA würden eine Öffnung des Marktes für Autos und Autoteile anbieten und im Gegenzug eine Öffnung des europäischen Marktes für Agrarprodukte verlangen, so ist das aus deutscher Sicht absolut zu begrüßen, schließlich exportieren wir viele Autos. Länder wie Frankreich mit einer wenig wettbewerbsfähigen, dafür aber politisch sehr einflußreichen Landwirtschaft werden das anders sehen. Die sind für Agrarprotektionismus (im Gewande des Verbraucherschutzes). Aber warum sollten wir Deutschen als Exportweltmeister die Protektionisten unterstützen?
Deutschland exportiert viele Autos - aber wohin?

Was hat VW in den USA gestoppt? Die strengeren Vorhaben für Abgase in den USA.
Technische Vorgaben sind beliebig veränderbar. Mit der "Kooperation bei der Regulierung" würden Mauscheleien wie der Einfluss von VW auf die EU-Prüfverfahren verunmöglicht.

Agrarprodukte sind nur beschränkt regulierbar.

Wenn die USA sagen: Eure Autos genügen unseren Anforderungen nicht - dann heisst nur, Exportstopp für D, nicht aber die Möglichkeit, US-Importe zu beschränken.

Die Agrarwirtschaft ist wichtig, ein Grundbedürfnis - da geht es um die Ernährungssicherheit des Kontinents.
Ich denke nicht, dass man US-Exporte erzwingen kann. Was wenn die europäische Argarwirtschaft durch den Wettbewerb am Boden liegt und die US-Farmer kein Interesse mehr haben, nach Europa zu exportieren?

Ein Grund, wieso die Sanktionen gegen Russland nicht den grossen Umbruch bewirkten, dürfte sein, dass Wladimir Putin vom ersten Tag an, die Agrarwirtschaft gepusht hätte, sähe Russland vielleicht anders aus, wäre Putin weg. Hunger in den unteren Schichten war das, was man unter Jelzin nicht mehr haben wollte.
Ein paar Tage mit leerem Magen vor den leeren Geldautomaten und die Griechen haben das Rettungspaket angenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reza Rosenbaum 02.05.2016, 19:01
207. Nicht naiv.

Zitat von purple
Ich weiß nicht ob sie in der Amerikanischen Botschaft sitzen. Ihr Name (oder Nick) weißt ein bisschen darauf hin. Mit Verlaub - Ihre Argumente sind schwer zu ertragen - und das mit den AKW's hat die Industrie verbockt. Ich habe in meinen Atomphysikvorlesungen schon 1975 gelernt, das der Betrieb von AKW's völlig unverandwortlich und die Entsorgungsfrage unlösbar ist. Und ich bin kein naiver TTIP Gegner sondern ich weiß ganz genau, daß mit diesem Abkommen die Reichen Reicher, die Armen ärmer und die Umwelt zerstört wird. Und für jeden, der nicht von der Industrie geschmiert ist, ist das auch völlig offensichtlich. Oder wem nutzen Ihrer Meinung nach private Schiedsgerichte und Genfood das gegen Glyphosphat resistent ist?
Ja, klar. Durch TTIP werden die Reichen reicher, die Armen ärmer und die Umwelt zerstört. Und ohne TTIP gibt es nur antiautoritaere glueckliche Kuehe auf Deutschlands Wiesen, der Strom kommt aus der Steckdose, und die Diesel sind sauber. Und Reza Rosenbaum ist ein US-Jude, der, so wie sich das gehoert, von der amerikanischen Botschaft aus ganz undemokratisch die Geschicke der Welt lenkt. Und nebenbei noch Zeit hat im Spon Forum zu schwurbeln. So als Tarnung gewissermassen. Und dann sagen Sie im gleichen Atemzug, Sie waeren nicht naiv?


Also, ich bezweifle ja gar nicht, dass irgendwelche verzottelten '68 "Physikprofessoren" in den 70ern anti-AKW Parolen abgelassen haben. Tatsache ist aber, dass es eine demokratische Mehrheit fuer die Kernenergie in Deutschland gab. Die Industrie hat damals nicht geschmiert, sondern war sehr dagegen, eben weil dies eine derartig regulierte Industrie ist, dass es kaum freie Entfaltungsmoeglichkeiten fuer Unternehmen gab. So eine Technologie gehoert eigentlich in staatliche Hand.


Genfood nuetzt in erster Linie der Umwelt (braucht wesentlich weniger Gift als herkoemmliche Saaten), dem Bauern (weniger Gift und weniger Spritzgaenge kosten weniger Geld und Zeit), und dem Verbraucher (guenstigere Nahrungsmittel). Wenn Sie natuerlich Ihren Zottelprof befragen, wird dessen Antwort anders lauten. Glauben sollten Sie weder dem noch mir, sondern sich am besten mal selbst umfassend informieren. Eine Antwort auf die Frage der negativen Folgen von Genfood fuer die USA, wo es das ja jetzt seit ueber 25 Jahren gibt, waere ein guter Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elfes 02.05.2016, 19:01
208. Wie hat D es eigentlich

Zitat von Reza Rosenbaum
Naja, Sie als FHA "Experte" koennen dann ja sicherlich ein Beispiel fuer ein FHA nennen, dass auf ein DIN A4 Blatt gepasst hat. Nur zu - es gibt ja weltweit ueber 3000 und allein Deutschland hat fast 140. Sie koennen ja auch mal ein Beispiel fuer ein "oeffentliches und transparentes" Verhandlungsverfahren geben. Kann ja jetzt nicht so schwer sein, wo Sie sich ja soooo gut mit der Materie auskennen, oder?
geschafft, "Exportweltmeister" zu werden, wo ohne TTIP das gar nicht möglich war und nie Handel stattfinden konnte? Sie sind sicher Marketing-Stratege von TTIP, der das schmackhaft machen soll und Foren aufmischen. VW wird gerade schon zerlegt, wer ist nach TTIP alles fällig? Wozu TTIP, was soll daran besser (für die Verbraucher) sein? Welchen VORTEIL, außer daß sie nach und nach nur noch Gensch... konsumieren sollen, soll dari liegen? Wenn es um noch schnelleren Handel geht: dazu reicht eine Seite aus als Abkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chanloro 02.05.2016, 19:01
209. Armes Deutschland

Mir ist Angst und Bange. Die amerikanischen Wirtschaftshaie werden unsere tumben Wirtschaftsbosse, die nicht mal einen vernünftigen Satz im Englischen zusammenbringen (VW-Müller) mit Haut und Haaren verschlingen und das in kürzester Zeit. Unsere Lösung lautet Europa, nicht USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 45