Forum: Politik
Türkei: Blutiger Wahlsieg
AP/dpa

Die türkische Regierung hat im eigenen Land Chaos gesät, auf Gewalt gesetzt, Kritiker mundtot gemacht - und zur Belohnung auch noch eine Wahl gewonnen. Um Demokratie geht es dabei nicht.

Seite 3 von 15
mojamann 02.11.2015, 08:35
20. Keine Wahl!

Eigentlich stand das Ergebnis dieser "Wahlen" schon vor dem 7.Juni fest. RTE sagte ja, das "Volk" habe einen Fehler gemacht, der korrigiert werden müsse.
Offensichtlich haben RTE´s "Wahlhelfer" bei der "Sommer-Wahl" etwas nachlässig gearbeitet, daher dieses für die AKP so schlechte Ergebnis.
Gestern waren sie wieder und wie gewohnt ergebnis-orientiert und haben geliefert.
Dass in etlichen Wahlurnen mehr Wahlzettel gelandet sind, als es überhaupt Wähler gab, dass es schon ab 10 Uhr morgens wieder regelmäßig zu "Stromausfällen" gekommen ist (komisch, immer an Wahlsonntagen...), dass die OSZE nur 40 Witzfiguren zur Wahlbeobachtung in die Türkei entsendet, dass im staatlichen Fernsehen nur die AKP vorgekommen ist... Alles Schnee von gestern. Wenigsten müssen die Menschen in der Türkei die Hackfresse erstmal eine Zeit lang nicht mehr ertragen...

Beitrag melden
nütztnichts 02.11.2015, 08:38
21. @erhan88

Das ist ja ein sehr wahrscheinliches Szenario, dass sich alle Oppositionsparteien im Juni zu einer Regierung hätten zusammenschließen können.
Darunter völlig entgegengesetzte Lager wie HDP und MHP.
Da kann man genauso gut sagen, der Autor hätte die Möglichkeit erwähnen sollen, dass Erdogan den Brüdern und Schwestern in Kobane gegen die Terroristen des IS zur Hilfe eilt. Das wäre genauso realistisch.

Beitrag melden
dat_fretchen 02.11.2015, 08:44
22. Ich halte es für falsch...

...weiterhin Gespräche mit der Türkei für einen möglichen EU-Beitritt zu führen.
Das Land ist weit entfernt davon Normen der EU ein zu halten. Gerade in Sachen Dekokratie tut sich die Türkei extrem schwer (was man ja wieder deutlich sehen kann).

Beitrag melden
fluxus08 02.11.2015, 08:46
23. Die Mehrzahl der Türken

scheint von Demokratie nichts wissen zu wollen, wenn die Wahl korrekt abgelaufen sein sollte. Umso eindrucksvoller, da Erdogan gerade in den letzten Wochen noch einmal glasklar gezeigt hat, was er von einer unabhängigen Presse hält - nämlich gar nichts!
Das einzig Gute ist, dass Beitrittsverhandlungen mit der Türkei jetzt für die nächste Zeit vom Tisch sein werden.

Beitrag melden
hueseyin47 02.11.2015, 08:53
24. Danke für den guten Beitrag!

Fakt ist, dass Herr Erdogan genau das erreicht hat, was er geplant hatte! Angst und Terror verbreitet um dann als einziger Helfer in der "Not" aufzutreten. Zu keinem Terroranschläge hat sich der "IS" offiziell bekannt. Dadurch haben sich die Kurden leider provozieren lassen. Fakt ist aber auch, die unverhältnismäßige Brutalität, mit der die Polizei und Armee in kurdischen Städten gegen Kurden vorgegangen sind, Leichen hinter Polizeiwagen hergeschleift. Die Wahl fand in einem Klima der Angst in genau diesen Städten statt, die Opposition und Medien mundtot gemacht. Mit Demokratie hat das leider überhaupt nichts zu tun, im Gegenteil. Leider lässt sich Europa von Herrn Erdogan in Sachen Flüchtlingskriese auf der Nase tanzen. Interessant ist außerdem, dass fast 80% der in Ausland lebenden Türken die AKP von Herrn Erdogan Gewalt haben. Die, die sicher in Demokratien Leben, haben sich für einen entschieden, der genau dies immer mehr unterbindet!?

Beitrag melden
A-desu 02.11.2015, 08:57
25. Überraschung?

Komisch, ich bin gar nicht überrascht über dieses Wahlergebnis. Schließlich kennt der Herr Präsident seine Pappenheimer und weiß, wie er sie dazu bringt, ihn, also seine Partei, zu wählen. Demokratisch ist an der Wahl, jedenfalls nach westlichen Maßstäben, kaum etwas gewesen, aber das hat die Regierungen der westlichen Welt eh nicht gestört. Spannend, dass so ein Mensch der EU seine Forderungen quasi diktieren kann (oder es zumindest probiert). Je nachdem, wie stark die europäische Politik darauf eingeht, werde ich wohl erstmals seit 30 Jahren wieder auf eine politische Demonstration gehen.

Aber letztendlich haben die Türken mehrheitlich so gewählt und das war ihr gutes Recht. Ich nehme mir nun das Recht heraus, meine Konsequenzen daraus zu ziehen. Nämlich, soweit wie möglich keine Produkte und Dienstleistungen aus Ländern zu beziehen, die meine Werte und meinen Glauben unter Strafe stellen und/oder unterdrücken und/oder seine freie Ausübung be- oder verhindern. Leid tuen mir dabei "nur" die liberalen Türken und kritischen Menschen dort. Ich wünsche ihnen noch ganzem Herzen, dass sie es schaffen, ihr Land so zu entwickeln, dass alle Menschen dort frei leben können. Bis dahin gebe ich mein sauer verdientes Geld in kein islamisch regiertes Land, sondern dahin, wo ich un mein "Lebensstil" akzeptiert und respektiert werden.

Beitrag melden
Celegorm 02.11.2015, 08:58
26.

Zitat von erhan82
Wieso wird in diesem Artikel nicht erwähnt dass die Oppositionsparteien die Gelegenheit hatten eine Regierung zu bilden und es nicht geschafft haben? Herr Dorn hat ihnen nicht verboten zu koalieren.
Und nach der nächsten Bundestagswahl schlagen Sie dann wohl vor, dass doch die Linke, FDP und AFD zusammen eine Regierung bilden könnten? Viel weniger absurd wäre das vorgeschlagene Szenario in der Türkei jedenfalls nicht.

Mal davon abgesehen, die AKP war nach wie vor die deutlich stärkste Partei und damit in der Verantwortung, eine Regierung zu bilden. Zudem hat die AKP theoretisch durchaus Schnittmengen mit den anderen Parteien (im Gegensatz etwa zu MHP und HDP), hätte also mit etwas gutem Willen sich einigen können. Das Einzige was dem im Wege stand war halt Erdogans Selbstherrlichkeit. Eher lässt er die Türkei untergehen als irgendeinen Kompromiss einzugehen und die Macht zu teilen..

Beitrag melden
mike_virgil 02.11.2015, 09:00
27. Warum denn nicht demokratisch?

Wurden die Türken denn gezwungen so abzustimmen? Gab es keine alternative Partei zur AKP?
Scheinbar mag es eine absolute Mehrheit der Türken, sich hinter ein sich-auf-die-Brust-trommelnden Alphatierchen zu stellen. Obwohl man weiß, dass dieses zur Not auch zu Maßnahmen greift, bei denen jeder Normalbürger ganz einfach eingesperrt werden würde.

Jetzt haben sie ihn also wieder.
Viel Spaß damit.
So ist das eben in einer Demokratie. Jedes Volk kann sich den Führer wählen, den es für den richtigen hält.

Beitrag melden
sachse78 02.11.2015, 09:00
28. Es war

Ne Wahl Freunde. Lebt mit dem Ergebnis, oder sollen auch hier Bomben fallen. Vielleicht finden sich ja paar gemäßigte Rebellen?

Beitrag melden
wille17 02.11.2015, 09:14
29. Urlaubsland?

Eine Diktatur als Urlaubsland geht gar nicht.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!