Forum: Politik
Türkei: BND zweifelt an Gülens Verantwortung für Putschversuch
AFP

Der türkische Präsident Erdogan geißelt die Anhänger der Gülen-Bewegung als Terroristen und macht sie verantwortlich für den Putschversuch gegen ihn. Im SPIEGEL widerspricht BND-Präsident Kahl.

Seite 3 von 25
cerberus66 18.03.2017, 09:09
20.

Zitat: "... und wirft Erdogan vor, unter einem Vorwand mehr als hunderttausend Beamte entlassen und mehrere tausend Menschen inhaftiert zu haben. (...)"
Und selbst wenn es sich bei den entlassenen Personen alle um Gülenisten gehandelt hat sich die Frage, wie konnten so viele Personen on diese sensiblen Positionen gelangen? Sie gelangten eben unter Unterstützung von Erdogan und seinr AKP dahin, um die Kemalisten aus diesen Stellen herauszudrängen (Vgl Ahmet Sik). Ohne Erdogan hätten die Gülen-Leute längst nicht diesen grossen Einfluss bekommen, den sie hatten.

Beitrag melden
reinerhohn 18.03.2017, 09:13
21. Ich denke...

..... der Moechtegernsultan Erdogan steckt selbst hinter dem Putsch. Nicht nur das, ich koennte mir auch gut vorstellen, dass er auch diese ganzen Attentate die vorher zur Verunglimpfung der Kurden fuehrte, selbst inszeniert hat.
Hat das was ihm vorschwebt nicht eine große Ähnlichkeit mit mit dem Kalifat das der IS anstrebt? Vielleicht ist diese ganze IS-Idee auf seinem Mist gewachsen, er sah sich schon als der spaetere Kalif, dann hat sich alles verselbständigt?!
Das wuerde erklären warum er anfangs alles tat, um die Bekämpfung des IS schwieriger zu machen, IS- Kaempfern Rueckzugsmoeglichkeiten bot, und Waffen an Terroristen lieferte.

Beitrag melden
omanolika 18.03.2017, 09:17
22. Einer, zwei oder drei?

Das der Putschversuch zumindest willkommen war,
ist - denke ich mal - nicht nur Erdoganexperten klar,
aber es ist auch nicht grade an den Haaren herbeigezogen,
anzunehmen, das sei alles erstunken und erlogen,
denn es würd zu jemandem passen, der so regiert,
wäre das alles - zum eigenen Vorteil - nur inszeniert...

Erstaunlich ist in diesem Artikel aber die "Fußnote",
dass Russland an der Westgrenze quasi nur drohte,
denn`s ist eigentlich nicht nötig zu lesen die Zeilen,
dass man das nicht alles kann als Defensive gegen den Westen beurteilen...

Und, wenn ich schon ein kleines Horror(Trauer-)szenario male,
sollen sich Erdogan und Putin noch Trump holen und agieren als "Trio infernale"

Beitrag melden
akase93 18.03.2017, 09:17
23. Ein simples Strickmuster...

Dieser ganze "Putsch" wirkte so zwielichtig und inszeniert, wie er wohl auch war. Ein militärischer Apparat sollte so dilettantisch vorgegangen sein? Erdogans Maßnahmen im Anschluß: eine präzise einstudierte Choreografie. Die Medien gleichschalten, die Opposition ausschalten, mißliebige Journalisten inhaftieren, die Justiz gleichschalten, die Verfassung aushebeln, ein Buhmann, Säuberungsaktionen durch alle Bereiche des öffentlichen Dienstes, ein Ermächtigungsgesetz..... Wer fühlt sich da nicht an Deutschland 1933 erinnert? Was mich wirklich enttäuscht: mit was für einem billigen Schmierentheater sich ein Großteil der türkischen Öffentlichkeit dazu verleiten läßt, sich selbst den Strick um den Hals zu legen. Ich warte immer noch auf Berichte und Interwiews mit den nach Griechenland geflüchteten Militärs. Das wäre mal interessant.

Beitrag melden
sojetztja 18.03.2017, 09:18
24.

Zitat von solapgir
Und selbst bestätigend der Artikel zumal er gerade jetzt nachdem das bashing gegen Erdogan an Rückendeckungen nachlässt Kommt wieder von deutscher Seite eine unfundierte beweislose Behauptung Die nur auf der allgemeinen kollektiven Antipathie gegenüber Erdogan beruht. Wirklich armselig
Nicht komisch, sondern wahr. "Komisch" sind nur Nationalisten, die es vorziehen, nicht in der von ihnen glorifizierten Heimat zu leben.

Beitrag melden
klyton68 18.03.2017, 09:19
25. Kann ja auch nicht sein

Schlich sich nicht neulich ein vierter mit wüsten Behauptungen in den Bund der bekannten drei, um gleich zu ziehen? Ich glaube es war der Innenminister. Da es längst inflationär geworden ist, wie die türkische Lira, habe ich auch schon den Namen vergessen von dem Herren. Aber demnach hat D den Putsch initiiert.

Beitrag melden
cerberus66 18.03.2017, 09:21
26.

Die Verfahren wie auch der Putsch sind meines Erachtens ein einziger grosser Fake. Es gab vor dem Putsch schon Schauprozesse wegen angeblichen Umsturzversuchen. Der Ergenekon Prozess wurde in 2016 plötzlich und unerwartet eingestellt. Wenn eine mutmaßliche Bedrohung gegen Erdogan wirklich nur ein Fitzelchen der Realität entspräche, hätte Erdogan der Einstellung der Mammut-Schauprozesses niemals zugestimmt. Ob Ergenekon oder die die Verfolgung der mutmasslichen Gülenisten, es handelt sich in jedem Fall um rechtsstastswidrige Schauprozesse. Der Putsch ist allerdings real: wir werden gerade Zeuge eines Putsches in Zeitlupe von Erdogan und der AKP.

Beitrag melden
gammoncrack 18.03.2017, 09:22
27. Ich sehe hier schon einen Unterschied.

Zitat von solapgir
Und selbst bestätigend der Artikel zumal er gerade jetzt nachdem das bashing gegen Erdogan an Rückendeckungen nachlässt Kommt wieder von deutscher Seite eine unfundierte beweislose Behauptung Die nur auf der allgemeinen kollektiven Antipathie gegenüber Erdogan beruht. Wirklich armselig
Dann fragen wir doch uns einmal, an welcher Stelle Erdogan bewiesen hat, dass Gülen für den Putsch verantwortlich ist. Vieleicht können Sie hierzu einmal etwas sagen.

Und vielleicht haben Sie ein Beispiel dafür, an welcher Stelle einer Journalist verhaftet wurde, der möglicherweise etwas zur Gülenbeteiligung hätte sagen können?

Da hat es doch Erdogan erheblich leichter gehabt, als er Yücel inhaftieren ließ und niemand die geringste Chance bekommt, mit diesem zu sprechen. Er könnte ja tatsächlich Beweise für eine Beteiligung Erdogans an dem Putsch haben. Falls nicht, kann Erdogan in doch freilassen.

Beitrag melden
kyon 18.03.2017, 09:23
28. Machtergreifung bereits erfolgt

"Am 16. April soll über eine entsprechende Änderung der türkischen Verfassung bei einem Referendum abgestimmt werden. Sollte es dazu kommen, würde Präsident Erdogan viel mehr Macht erhalten als bislang."

Erdogan braucht keine Macht zu erhalten, er hat sie sich doch bereits einfach genommen - und das schon vor dem "Putsch". Es würde sich doch in der Türkei macht-faktisch selbst dann nichts ändern, wenn die Mehrheit der Abstimmungsberechtigten gegen das papierne Präsidialsystem stimmen würde.

Beitrag melden
bayer1951 18.03.2017, 09:23
29. Reichstagsbrand 1933

Das war die Steilvorlage für die Machtübernahme der Nazis. Und bis heute ist nicht sicher, ob es nicht doch genau die waren, die den Brand verursachten. Schließlich waren sie die Hauptnutznießer. Und für den "Putsch" in der Türkei muß ebenso die Frage gestellt werden "Cui bono?" Und wer ist der Profiteur? Es handelte sich dabei um eine perfide Inszenierung, das habe ich von Anfang vermutet, um Erdogan die Machtübernahme zu ermöglichen. Das jetzt anstehende Referendum entspricht dem Ermächtigungsgesetz. Alles wie gehabt!
Was mich viel mehr stört, sind die beiden letzten Absätze des Artikels: Ich dachte, für Angsterzeugung und populistische Schwarzmalerei seien die bösen AfDler zuständig? Aber anscheinend sieht sich auch der BND in der Pflicht, Russland so schlecht wie möglch zu machen und imperiale Gelüste zu unterstellen. Die NATO dagegen ist ja soooo friedfertig und abrüstungsbereit, nicht wahr? Und die Geschichte mit der Wahlbeeinflußung schmeckt sehr für eine vorweggenommene Ausrede der künftigen Wahlverlierer, wenn es denn die falschen sein sollten. Dann waren natürlich die bösen Russen mit ihren Fake-News verantwortlich, genau wie in den USA.

Beitrag melden
Seite 3 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!