Forum: Politik
Türkei: Deutscher Botschafter einbestellt - zum zweiten Mal in zwei Tagen
DPA

Das deutsch-türkische Verhältnis erodiert weiter: Nach SPIEGEL-Informationen hat Ankara den deutschen Botschafter schon wieder einbestellt. Das diplomatische Dauerfeuer hat System.

Seite 7 von 20
Stefan Sx 18.09.2017, 12:51
60. Blödsinn

Zitat von static2206
bei so einer rückgratlosen Regierung wie unserer, welche unsere Nation international zur Lachnummer degradiert hat. Abzug deutscher Truppen aus der Türkei, einstellen sämtlicher Gelder, sowie für alle Ewigkeiten die EU Beitrittgespräche beenden, den Doppelpass rückabwickeln, dass wäre eine passende Antwort.
Sich von diesem Armenhausvorsteher so weit provozieren lassen, dass daraus zählbare Nachteile für Deutschland entstehen? Stolz kann ganz schön teuer werden. Und ehrlich: Solange er uns am Ende doch wieder die Schuhe putzt, darf er von mir aus auch das Rumpelstizchen machen.

Beitrag melden
yoda56 18.09.2017, 12:51
61. Keine direkte Reaktion finde ich die beste Reaktion!

Die Türken warten doch nur darauf, dass wir die Nerven verlieren und uns auf ihr Niveau begeben. Sie nutzen alles, was sie haben - Geiselnahmen, Besuchsverbote bei der BW und eben auch die albernen Einbestellungen, die ja auch persönliches Mobbing des Botschafters sind. Wenn wir nicht emotional reagieren, dann kochen sie umso mehr. Und Einfrieren oder Abbruch der Beziehungen? Wer das fordert, soll sich bitte mal vorstellen, wie sich unsere zu Unrecht inhaftierten deutschen Landsleute dann fühlen. Auch wenn sich jetzt viele aufregen: An einer in Europa abgestimmten Reaktion nach dem Wahlsonntag bei uns führt m.E. kein Weg vorbei.

Beitrag melden
drarminherbert 18.09.2017, 12:51
62. Den türkischen Botschafter einbestellen ... Unsinn!

Zitat von Schulterklopfer
wird der türkische Botschafter in Berlin nicht einbestellt? Zug um Zug. Das wäre die beste Antwort auf das Verhalten des Herrn Sultans.
Es wäre völlig kindisch, nach dem Motto "Auge um Auge, Zahn um Zahn" jetzt den türkischen Botschafter in Berlin einzubestellen. Herr Erdmann und die Bundesregierung sind sich sicherlich bewußt, daß die Türkei eine "Bananenrepublik" ist und daß Herr Erdmann des öfteren seine Zeit bei unsinningen Einberufungen verschwenden muß.

Dramatischer bleibt nach wie vor das Kidnapping - genannt Verhaftung - deutscher Bürger, hier sollten wirksamere Maßnahmen als bisher ergriffen werde.

Nach wie vor plädiere ich auch dafür - neben der PKK - die türkische Regierung als Terrororganisation einzustufen. Eine Regierung, die den Völkermord an den Armeniern dermaßen verharmlost wie die gegenwärtige Regierung, muß sich auch deswegen - neben dem aktuellen Morden an Kurden und der Unterstützung des IS - die Bezeichnung Terrororganisation gefallen lassen.

Auch in der Politik kommt die Zeit, wo man die Dinge beim Namen nennen muß!

Beitrag melden
p-touch 18.09.2017, 12:51
63. Wer hier Auge um Auge

fordert lässt sich auf das Spiel der türkischen Regierung ein. Einfach die Beschwerden in der Ablage P entsorgen, sich seinen Teil denken und nicht weiter darauf eingehen.

Beitrag melden
note4shape 18.09.2017, 12:52
64. In einer von Insassen geführte Anstalt

ist solches Vorgehen normal. Der Botschafter ist zu bedauern. Die Leidenden aber sind jene, die gegen den Sultan sind: die Hälfte der Türken. Wäre ich Botschafter in Ankara, würde ich diese Menschen im Herzen haben und mich von wirren Standpauken nicht beeindrucken lassen.

Beitrag melden
der.tommy 18.09.2017, 12:52
65. @isi-dor

Nein, die gilt offenkundig nicht mehr. Spätestens seit dem verfassungsreferendum.

Beitrag melden
bollocks1 18.09.2017, 12:53
66. Mit der Armenienresolution...

...haben wir uns keinen Gefallen getan, die war getrieben von Gutmenschentum und Wichtigmacherei. Bringt niemandem etwas.
Ansonsten bete ich dafuer, die Tuerkei aus Europa rauszuhalten und keine Beitragsverhandlungen zu beginnen.
Freizuegigkeit mit der Tuerkei waere so ziemlich das Letzte, das Deutschland und Europa brauchen.

Beitrag melden
willhelm.schmitz 18.09.2017, 12:54
67. Ach was....

Zitat von lambda1
Beziehungen nicht ein? Dann kann Erdogan ersatzweise den Schweizer Botschafter vorladen!
Der Herr Erdmann wird für seinen Job gut bezahlt, der sitzt das Geschwafel der türkischen Regierung auf einer Backe ab. Ich halte nichts davon offizielle Beziehungen zur Türkei abzubrechen, jedenfalls jetzt noch nicht.
Was mit Sicherheit wesentlich nachhaltiger wirken würde, wäre die Kündigung des Sozialabkommens, sowie offizielle Reisewarnungen der Bundesregierung, sowie Aufhebung der Hermesbürgschaften und Erhöhung der Zollschranken.... Diese Aktionen würden direkt und Nachhaltig in den türkischen Finanzhaushalt einschlagen....

Beitrag melden
syracusa 18.09.2017, 12:54
68.

Zitat von ronald1952
Für mich ist es nicht Nachvollziehbar, daß sich unsere Politiker/innen derart auf der Nase herumtanzen lassen? gibt es denn bei uns im Lande keinerlei Rückgrad mehr?
Doch, doch, Rückräder gibt es bei uns jede Menge. Jeder PKW hat zwei Stück davon!

Und aus Ihrem sonstigen Beitrag spricht vor allem verletztes nationalistisches Ehrgefühl. Zum erfolgreichen Beleidigen gehören immer zwei: einer, der beleidigt, und einer, der das dankbar annimmt und den Beleidigten spielt. Sowas war noch bis ungefähr ins Jahr 1900 verbreitet, ist heute aber weder in der Zivilgesellschaft noch in der Politik noch eine Kategorie von irgendeiner Relevanz. Diese Art von Nationalismus gibt es auf Staatsebene nur noch in drittklassigen Staaten dieser Welt. In der Ersten Welt gibt es sowas nur noch bei den wenigen abgehängten Bürgern, die diesen alten Zeiten nachtrauern.

Beitrag melden
nordschaf 18.09.2017, 12:54
69.

Zitat von wpfaff
Es wäre an der Zeit den deutschen Botschafter, zumindest für eine bestimmte Zeit, zurückzubeordern, oder gleich die diplomatischen beenden.
Ja, das wäre sicherlich befriedigend, aber solange wir da den Botschafter haben, hat er nach internationalen Vereinbarungen auch das Recht, die eingeknasteten Deutschen zu besuchen. Ziehen wir den Botschafter ab, verlieren wir die Möglichkeit, Kontakt einzufordern und diplomatisch zu protestieren, wenn er verwehrt wird. Auch andere Deutsche, z.B. Touristen, denen der Pass abhanden gekommen ist, würden die Möglichkeit zur direkten Hilfe verlieren. Im Sinne unserer eigenen Staatsbürger ist es also, dass wir die Vertretung so lange wie möglich offen halten.
Und mal ganz ehrlich: sich von Despoten-Schergen verbal abwatschen zu lassen, gehört zum Brot-und-Butter-Geschäft für den auswärtigen Dienst. Nicht, dass es vergnügungssterpflichtig sein dürfte, aber das stecken die Jungs und Mädels sicherlich mit einem professionellen Lächeln weg ohne hinterher das heulende Elend zu kriegen.

Beitrag melden
Seite 7 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!