Forum: Politik
Türkei: Erdogan entlässt 18.500 Staatsbedienstete
DPA

Kurz vor einer möglichen Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat Präsident Erdogan erneut Tausende Staatsangestellte entlassen. Außerdem sollen Zeitungen und ein TV-Sender geschlossen werden.

Seite 1 von 13
sterling 08.07.2018, 09:06
1. Echt cool

Man nehme an ich arbeite als Beamter für den deutschen Staat, Merkel erlässt ein Direkt und ich verliere auf einen Schlag alles was ich habe....
Man kann nur hoffen das unter den entlassenen auch paar Erdogan Wähler waren. So haben Sie wenigstens schon mal ihre Quittung zurück bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
njotha 08.07.2018, 09:19
2. Dauerzustand

Mit seinen neuen Befugnissen braucht dieser Alleinherrscher keinen Ausnahmezustand mehr, das ist dann festgeschriebener Dauerzustand.
Da Erdogan bisher nicht den Eindruck macht, dass er mit zunehmendem Alter weiser wird, sehen die Türkei und in der Folge auch EU und NATO wohl schwierigen bis schlimmen Zeiten entgegen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bijae 08.07.2018, 09:30
3.

An die hier lebenden Türken und deutsch Türken.

Ich kann wirklich verstehen, dass man sein Vater/Heimatland so sehr lieb schätz, aber trotzdem woanders lebt.

Aber dieses "Lieb schätzen" darf nicht damit einhergehen, dass man eine rosarote Brille auf hat. Und auch nicht nur aus Trotz Erdogan wählen, weil hier in Deutschland so viel negatives über Ihn geschrieben wird. Einfach mal neutral darauf schauen und überlegen, wie hilflos es Menschen macht, wenn sie unter einem "Herrscher" leben, der so unberechenbar ist. Es könnte - solltest Du in der Türkei leben - jederzeit dich, oder deine Familie treffen. Und wer nun sagt, wir halten uns an alle Gesetze und haben nicht zu verbergen, der wird irgendwann aufwachen.
Jedenfalls macht sich jeder seine Wähler mitschuld an dem, was durch Erdogan entsteht - im Guten wie im Schlechten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wildthin9 08.07.2018, 09:35
4. Ach ja..?

.. und was sagen Özil und Gündogan dazu was "Ihr" Präsident so treibt ? Dieser wirklich dämliche Spruch wird den beiden noch lange wie Schei**e am Stiefel kleben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 08.07.2018, 09:36
5. Tabula rasa

Er hat doch vor 2 Jahren schon eine Unzahl an Personen im öffentlichen Dienst, beim Militär Justiz usw. entlassen. Macht er inzwischen alles selber, weil er keinem mehr traut oder waren die Entlassenen alles Leute, die nur irgendwo rumsaßen und Däumchen drehten. So kann doch ein Staat nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
revolte73 08.07.2018, 09:45
6. Zu Blind

sind die Türken, um zu erkennen, dass just in diesen Tagen ein neuer Gottes Staat wie Iran, Irak entseht. In Zeiten des 21 Jhdt. Wo in Saudi Arabien Frauen Auto fahren dürfen, geht die Türkei mit riesigen Rückwärts Rollen zurück in das 'Osmanische Reich'. Keine Rechte für Minderheiten, keine Rechte für Intellektuelle,keine Rechte für irgendjemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenblum 08.07.2018, 09:50
7. Herzlichen Glückwunsch...

...an all die stolzen Türken, die in der Wahlnacht mit triumphalem Hupen durch Köln gefahren sind. Ihr habt Euer stolzes Land ein Stück weiter in Richtung Abgrund geschoben. Vielleicht jetzt nochmal dieselbe Runde drehen und sich bei all jenen entschuldigen, denen Ihr mit Eurer Stimme Freiheit, Job und Zukunft gestohlen habt. Und an alle AfD- und CSU-Wähler: Es genügt leider nicht hinterher schlauer zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 08.07.2018, 09:50
8.

Der Ausnahmezustand gilt nicht nur nach dem 15.7.2016. Der Ausnahmezustand bzw. Notstand wird jetzt erst richtig wirksam. Ein Dekret ist nicht mehr notwendig. Jetzt kann offiziell entschieden werden, wie der Präsident es möchte. Dieses System wurde so von der Bevölkerung gewählt. Zumindest von denen, die zur Wahlurne gefahren wurden. Diese Wähler sind mit Sicherheit nicht von den Entlassungen betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuphoricRx 08.07.2018, 09:53
9. Bleibt die Frage,

wer all diese Staatsbedienstete ersetzt. Ich bezweifle mal, dass es in der Türkei do viele Fachkräfte für die entsprechenden Bereiche gibt, welche sich noch Arbeitssuchend sind, bzw einen neuen Job suchen. Besonders in den Bereichen Bildung und Justiz stell ich mir das schwer vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13