Forum: Politik
Türkei: Erdogan entlässt 18.500 Staatsbedienstete
DPA

Kurz vor einer möglichen Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat Präsident Erdogan erneut Tausende Staatsangestellte entlassen. Außerdem sollen Zeitungen und ein TV-Sender geschlossen werden.

Seite 5 von 13
ocelot 08.07.2018, 11:44
40. Politischer Seppuku

Das wird man Erdogan nicht vergessen. Auch die türkischen Wählerinnen und Wähler haben eine Schmerzgrenze und ich vermute, dass diese nun überschritten wurde. Ein Indiz dafür, dass auch Erdogan dies vermutet, dürfte sein, dass er sich genötigt fühlte, hinzuzufügen, dass es das letzte Dekret dieser Art sein und der Notstand nicht verlängert werden solle.

Dass die Voraussetzungen des Notstands bereits im letzten Jahr dem Grunde nach nicht mehr vorgelegen haben dürften, darüber schweigt man sich natürlich aus. Als ob der Tatbestand "Notstand" eine Art unbestimmter Rechtsbegriff sei, dem es an gerichtlicher Überprüfbarkeit fehle.

Wie man es auch betrachtet, dieser Wahlsieg war kein solcher. Erdogan fehlen die Handlungsmöglichkeiten, um die Wirtschaft und den Staat belastbar zu sanieren. Und mit der Zeit wird dies auch immer spürbarer werden, wenn Erdogan seinen Kurs nicht ändert. Da er nicht über sich hinausdenken kann, wie es scheint, dürfte das aber leider nicht der Fall sein.

In der Tat darf man sich auch fragen, was die in Deutschland lebenden Wählerinnen und Wähler Erdogans nun denken. Erdogan hat sie benutzt und reingelegt, ebenso wie er Özil und Gündogan für sein Zwecke missbraucht hat. Dieser Mann kennt weder Freund noch Feind, er kennt nur noch den Drang sich an der Macht zu halten. Und nur noch diesem Ziel dient sein Handeln. Ob es deutsch-türkischen Bürgern besser geht, ist ihm doch egal. Er will nur deren Stimme, die leichter zu bekommen ist, als die Stimme der Bürgerinnen und Bürger in der Türkei, denn in der BRD sehen sie nicht jeden Tag Bilder von Polizeigewalt, von Kriegshandlungen, von Unterdrückung, von Folter und von Gefängnissen. Hier sieht man nur das Bild, dass die AKP den ausländischen Wählerinnen und Wählern vermitteln will. Erdogan sei im Recht, die Türkei werde ungerecht behandelt, andere seien Schuld. Da ist es leicht das Kreuz bei Erdogan zu setzen.

Dass der Putsch eine ausschließlich inländisch bedingte Entwicklung in der Türkei war, wird ausgeblendet. Warum wandte sich beinahe die Hälfte der Bevölkerung, bzw. des Staatsapparates gegen Erdogan? Wenn aufgrund von vermuteten Verstrickungen mittlerweile über 160.000 Staatsbedienstete und Lehrer ihre Stelle per Dekret verloren haben? Wie muss das bewertet werden? Doch sicher nicht in mit dem Ergebnis, dass zuvor alles mit rechten Dingen zuging.

Der nur noch darauf beschränkte Wille, seine Macht zu erhalten, wird Erdogan am Ende seine Macht kosten. Das war in der Geschichte von Staaten schon immer so und auf die Geschichte ist meistens Verlass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 08.07.2018, 11:44
41. Türkei

Die Türkei ist wohl ein Schurkenstaat....wo sonst stehen Zehntausende unter Terrorverdacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 08.07.2018, 11:49
42.

Zitat von voxnihili
52% haben diesen Präsidenten gewählt verstehe nicht warum ihr euch so darüber den Mund zereißt. Ihr lebt nicht mal in dem Land.
Das sagen sie den Türken hierzulande, die ihn gewählt haben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 08.07.2018, 11:49
43.

Jep, da hat der türkische Parvenü mal wieder gezeigt, wes Ungeistes Kind er ist. Es ist immer dasselbe: aus kleinbürgerlichem Milieu an die Macht Gespülte missbrauchen diese, um ihre Position zu zementieren. Schon Ernst Bloch, dessen Analyse des zur Macht strebenden Opportunismus, Kennzeichen des verelendeten Kleinbürgertums, legendär ist, hatte 1919 vor dem Kleinbürger Hitler gewarnt: "Der Tribun Hitler, von geringer Herkunft wie Johann von Leiden ist zweifellos eine mächtig suggestive Natur, leider um gar vieles vehementer als all die echten Revolutionäre, die Deutschland 1918 zitierten; von einer Kraft des gesammelten Willens, einem Vitaldruck und Talent der Entzündung, einem Fanatismus der Vision, die ihn seinen Jüngern wie aus dem Geschlecht Bernhard von Clairvaux, ja, der Jungfrau von Orleans erscheinen läßt."

http://germanhistorydocs.ghi-dc.org/sub_document.cfm?document_id=3914&language=german

Was Bloch über die Deutschen von 1919 sagte, "Uralte Gebiete der Utopie werden von Veitstänzern besetzt, die germanische Blutromantik ist beim Kleinbürger angekommen.", gilt mutatis mutandum auch für die Erdogan-Wähler von 2018.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emd 08.07.2018, 11:50
44.

Zitat von rosenblum
...an all die stolzen Türken, die in der Wahlnacht mit triumphalem Hupen durch Köln gefahren sind. Ihr habt Euer stolzes Land ein Stück weiter in Richtung Abgrund geschoben. Vielleicht jetzt nochmal dieselbe Runde drehen und sich bei all jenen entschuldigen, denen Ihr mit Eurer Stimme Freiheit, Job und Zukunft gestohlen habt. Und an alle AfD- und CSU-Wähler: Es genügt leider nicht hinterher schlauer zu sein.
Tja, wenn man hier bei uns im "warmen und trockenen" sitzt, soll heißen, die Vorteile einer Demokratie genießt und wirtschaftlich erfolgreich ist, dann ist man schnell dabei, diesen Despoten in der Heimat zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000202957 08.07.2018, 11:52
45. @hohnspiegel

sie sind mir zuvorgekommen, so sehe ich das auch-ich will überhaupt nicht wissen, was hier los wäre, wenn. zuzüglich bin ich dankbar für jeden menschen mit irgendwelchem hintergrund, der hier ohne für die menschen eines landes abzustimmen, in dem er nicht mehr lebt, auch sich des stimmrechts enthält. ich finde es nicht gut, wenn menschen, die im ausland leben, die urheimat nicht mehr kennen, das schicksal des landes mitbestimmen dürfen-ich würde so nie handeln. und danke an alle, die derweil wie wir denken und leben, dass sie unter umständen demokraten statt faschisten wählen. ich denke, ich baue eher auf zugereiste mitbürger, als an viele meiner eigenen, wenn es an die wahlurnen geht. traurig aber wahr, denn die erinnern sich vermutlich eher daran, weshalb und wovor sie geflüchtet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pkaul030 08.07.2018, 11:52
46. Das haben sie nun davon

Bleibt nur zu hoffen, dass bei den Entlassenen in der Türkei möglichst viele Angehörige der deutsch-türkischen Wähler waren und diese nun endlich erkennen können, was sie mit ihrer Stimmabgabe aus einem sicheren Land und den anschließenden frenetischen Feiern in den Städten angerichtet haben. Verantwortung für sein Land und Stolz sieht anders aus. Es wird Zeit sich für eine Staatsbürgerschaft zu entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorstenbest 08.07.2018, 12:02
47.

Beitrag
Güllen Bewegung ist nicht nur in der Türkei . Die haben Schulen in Deutschland und Ind 40 anderen Ländern . Das ist eine Organisation von 1000000 Anhängern . Das was die in Türkei Veranstaltenden ist keine Kleinigkeit! Das die sogar in Militär 10000 tausende Anhänger haben hat Mann doch gesehen . Wer weiß wo die in Deutschland überall drin sind ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istvanfred 08.07.2018, 12:05
48.

Zitat von revolte73
sind die Türken, um zu erkennen, dass just in diesen Tagen ein neuer Gottes Staat wie Iran, Irak entseht. In Zeiten des 21 Jhdt. Wo in Saudi Arabien Frauen Auto fahren dürfen, geht die Türkei mit riesigen Rückwärts Rollen zurück in das 'Osmanische Reich'. Keine Rechte für Minderheiten, keine Rechte für Intellektuelle,keine Rechte für irgendjemand.
Das Osmanische Reich hatte minimal mehr Landfläche als die heutige Türkei, das wird sich der Bosporus-Adolf auch zumindest stückweise noch holen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biostar 08.07.2018, 12:12
49. richtig informieren

Bevor man hier Kommentare abgibt, sollte man sich richtig informieren. Das sind noch Bedienstete und Einrichtungen, die der Gülen Bewegung zugeordnet werden. Auch die deutsche Regierung hat nun zugegeben, dass man diese Gülen Sekte falsch eingeschätzt hat, und das sogar in deutschen Behörden Gülen einige Beamte eingeschleust hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13