Forum: Politik
Türkei : Erdogan schließt mehr als 2000 Schulen und gemeinnützige Einrichtungen
REUTERS

Tausende Schulen, Gewerkschaften, Unis sowie Wohltätigkeits- und medizinische Einrichtungen in der Türkei werden geschlossen. Zudem hat die Führung um Präsident Erdogan 11.000 Reisepässe von Beamten für ungültig erklärt.

Seite 1 von 8
Antalyaner 23.07.2016, 17:17
1.

EU-Beitrittskapitel Nr. 23: Justiz und Grundrechte , Nr. 24: Sicherheit, Freiheit und Recht. Warum hat dann die EU die Erfüllung und Umsetzung dieser Artikel nach Ratifizierung des Beitrittsvertrags nicht als allererstes verlangt, da doch die Türkei anscheinend ein völlig anderes Rechtsverständnis hat ?

Beitrag melden
Profdoc1 23.07.2016, 17:19
2. Herr Gnisa

hat völlig recht. Ein Land wie Deutschland muss für Werte stehen und kann diese nicht von pol. Abhängigkeiten aushebeln lassen. Natürlich müssen wir mit Erdogan im Gespräch bleiben, aber mit klaren Worten. ich wir sollten immer daran denken, dass die Türkei nicht gleich 'Erdogan' bedeutet. Auch wenn das momentan schwerfällt.

Beitrag melden
Zaunsfeld 23.07.2016, 17:26
3.

Zitat von Antalyaner
EU-Beitrittskapitel Nr. 23: Justiz und Grundrechte , Nr. 24: Sicherheit, Freiheit und Recht. Warum hat dann die EU die Erfüllung und Umsetzung dieser Artikel nach Ratifizierung des Beitrittsvertrags nicht als allererstes verlangt, da doch die Türkei anscheinend ein völlig anderes Rechtsverständnis hat ?
Weil das das sofortige Scheitern der Verhandlungen bedeutet hätte. Das war aber politisch nicht gewollt. Man hat halt gehofft, sich mit den anderen Kapiteln erst mal irgendwie durchzulavieren und dass das mit der Rechtsstaatlichkeit dann schon irgendwie kommen würden.
Diplomatie in allen Ehren, aber in vielerlei Hinsicht betreibt die EU einfach nur Appeasementpolitik mit Despoten und Diktaturen. Dabei hätte die EU das nicht mal nötig. Als zahlenmäßig größer zusammenhängender Wirtschaftsraum der Welt könnte man ruhig etwas selbstbewusster sein und hätte es nicht nötig, vor Diktatoren und Despoten wie Erdogan oder Putin zu kriechen.

Beitrag melden
furorteutonikus 23.07.2016, 17:32
4. Das Schweigen der EU

Es ist nicht nachvollziehbar dass seitens der EU und auch Deutschlands keine Reaktion auf diese Zustände zu erkennen ist.
Einzig Österreichs Aussenminister hat zumindest an die dort lebenden Türken. die Erdogan unterstützen, ein deutliches Wort gerichtet. Respekt.
Genau das ist hier ebenfalls notwendig. Aber hier ist nur schweigen im Walde.

Beitrag melden
prologo 23.07.2016, 17:38
5. Die Folge und das Ergebnis Ergebnis

Die Folge und das Ergebnis von der Politik unser Amtierenden mit der Türkei sehen wir jetzt. Mit dem einsamen Flüchtlingsdeal mit Erdogan wurde Deutschland und die EU in Abhängigkeit von dem Despoten Erdogan gebracht.

Damit wurde Deutschland von Erdogan erpressbar gemacht. Diese Karte hat Erdogan noch nicht aus gespielt. Aber mit dieser zurückhaltenden Politik der Regierung zu Erdogan, trumpft dieser ungeniert immer mehr auf.

Erdogan wird mit Samt Handschuhen behandelt, anstatt das er in die Schranken gewiesen wird. Wir wurden damit regelrecht lächerlich gemacht. Das ist das Ergebnis, dieser Regierung.

Beitrag melden
amuseemanc 23.07.2016, 17:40
6.

Zitat von Profdoc1
hat völlig recht. Ein Land wie Deutschland muss für Werte stehen und kann diese nicht von pol. Abhängigkeiten aushebeln lassen. Natürlich müssen wir mit Erdogan im Gespräch bleiben, aber mit klaren Worten. ich wir sollten immer daran denken, dass die Türkei nicht gleich 'Erdogan' bedeutet. Auch wenn das momentan schwerfällt.
Ja, das fällt mir sogar sehr schwer.
Die Mehrheit der Türken unterstützen Erdogan, offensichtlich wollen sie wohl einen Dikatator, nun bekommen sie ihn. Also keine Beschwerden bitte!

Es ist paradox, aber hier könnte wohl nur noch ein wirklicher Militärputsch helfen. Aber da hat Erdogan ja schon vorgesorgt und das Militär schon vorsorglich demontiert.

Mit der Demokratie ist es erstmal vorbei in der Türkei. Hier wird man auf die Zeit nach Erdogan setzen müssen. Vorausgesetzt, Erdogan hat das Land nicht völlig umgekrempelt, was durchaus zu befürchten steht.

Beitrag melden
hilarius.schlong 23.07.2016, 17:42
7.

Zitat von Profdoc1
hat völlig recht. Ein Land wie Deutschland muss für Werte stehen und kann diese nicht von pol. Abhängigkeiten aushebeln lassen. Natürlich müssen wir mit Erdogan im Gespräch bleiben, aber mit klaren Worten. ich wir sollten immer daran denken, dass die Türkei nicht gleich 'Erdogan' bedeutet. Auch wenn das momentan schwerfällt.
Ich stimme Ihnen zu, das der Staat Deutschland innerhalb seines Territoriums für etwas stehen muß, aus Verläßlichkeit für jeden der sich hier aufhält. Nur für was steht der Staat Deutschland mit seinen Organen Legislative, Executive, Jurisdikative? Wie lauten diese Werte?

So long,

H. Schlong

Beitrag melden
Antalyaner 23.07.2016, 17:43
8.

Zitat von Zaunsfeld
Weil das das sofortige Scheitern der Verhandlungen bedeutet hätte. Das war aber politisch nicht gewollt. Man hat halt gehofft, sich mit den anderen Kapiteln erst mal irgendwie durchzulavieren und dass das mit der Rechtsstaatlichkeit dann schon irgendwie kommen würden. Diplomatie in allen Ehren, aber in vielerlei Hinsicht betreibt die EU einfach nur Appeasementpolitik mit Despoten und Diktaturen. Dabei hätte die EU das nicht mal nötig. Als zahlenmäßig größer zusammenhängender Wirtschaftsraum der Welt könnte man ruhig etwas selbstbewusster sein und hätte es nicht nötig, vor Diktatoren und Despoten wie Erdogan oder Putin zu kriechen.
Das ist mir nicht verständlich. Warum hätten denn die Verhandlungen scheitern sollen ? Wenn man also von solch einer Reaktion ausgehen muss, dann hätte man erst gar nicht die EU-Beitrittsverhandlungen aufnehmen sollen. Ausserdem war 2005 die Beitrittseuphorie doch sehr hoch, warum also Scheitern ? Andererseits wäre doch die heute kritisierte Situation eine andere, wenn insbesondere diese beiden Kapitel umgesetzt worden wären.

Beitrag melden
zak73 23.07.2016, 17:44
9. Es ist eine Schande,

wie sich unsere Regierung, nur aufgrund des Flüchtlingsdeal, einem angehenden Diktator anbiedert. Es müssen SOFORT umfassende wirtschaftliche Sanktionen gegen die Türkei erhoben werden. Radikale AKP-Fanatiker, die unsere Werte missachten, müssen ausgewiesen werden. Sämtliche Geldflüße an die Türkei müssen unterbunden werden. Ein Nato-Rauswirf sollte ernsthaft angedroht werden. Sämtliche Waffenlieferungen an die Türkei unterbunden werden. Erdogan und die Türkei müssen zu spüren bekommen, dass Diktatur, Fanatismus und Größenwahn in den Abgrund führen. Worte sind Typen wie Erdogan egal er und seine Anhänger müssen erhebliche Konsequenzen zu spüren bekommen. JETZT muss gehandelt werden. Aussitzen ala Merkel verschlimmert die Lage in der Türkei täglich. Auch muss unter allen Umständen vermieden werden, dass Erdogans vorgehen Schule macht. Appeasement hat Diktatoren noch nie gestoppt. Es wird Zeit, dass die EU handlungsfähig wird um nicht international das Gesicht vollends zu verlieren.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!