Forum: Politik
Türkei: Erdogans Wut trifft westliche Diplomaten
REUTERS

Der türkische Präsident Erdogan duldet keine Kritik, weder von Demonstranten noch von Journalisten. Jetzt fühlt er sich von Diplomaten angegriffen - besonders heftig trifft Erdogans Reaktion den deutschen Botschafter.

Seite 24 von 36
denkdochmal 29.03.2016, 13:21
230. Solche Geschöpfe...

Zitat von go-west
immer noch Präsident der Türkei ist und offensichtlich starken Rückhalt in der dortigen Bevölkerung genießt, sagt einiges über den Zustand und die Entwicklung des Landes aus. Es scheint die Mehrheit der Türken nicht zu stören, daß er grundlegende Dinge wie Gewaltenteilung und Presse- sowie Meinungsfreiheit ganz bewußt ignoriert. Vielmehr scheint man sich nach einem starken und autoritären "Führer" zu sehnen, der einem Sultan ähnlich unangreifbar und ohne Recht auf Kritik über Recht und Gesetzt steht. Gemeinsamkeiten gibt es allenfalls mit Ländern wie Rußland, mit den demokratischen Ländern Europas jedenfalls kaum noch. Jetzt immer noch dei Option eines EU-Beitritts überhaupt noch in den Mund zu nehmen, zeugt nur von der Hilflosigkeit unserer politischen Führung.
nennt man auch "Angstbeißer". ..."Mann" darf sich da auf gar keinen Fall irgendetwas gefallen lassen - die Ehre ist in Gefahr, der Nimbus der eigenen Männlichkeit in den Staub getreten...
Tja, das ist so. Dagegen muß man mit aller (blödsinnigen) "Männlichkeit" kämpfen.
Man muß die Frauen möglichst bis zur Unkenntlichkeit mit Stoff verunstalten. Das ist notwendig! Nicht weil es im Koran steht. Weil sonst die rebellierende Mitte der "Herren" nicht im Zaum zu halten ist.

Beitrag melden
Blindleistungsträger 29.03.2016, 13:22
231. Apropos Parlament

Zitat von dickebank
Die Verträge werden zwischen Staaten bzw. der EU auf der einen Seite und der Türkei auf der anderen Seite ratifiziert.Die handelnden Personen unterzeichnen nur, da sie von ihren Parlamenten dazu ermächtigt worden sind.
Was macht eigentlich unser Parlament? Gibt's das überhaupt noch? Man hört garnichts mehr.

Beitrag melden
frankfurtbeat 29.03.2016, 13:24
232. der nette Herr ...

der nette Herr E. ist anscheinend nicht kritikfähig und geht wohl zum Lachen in den Keller?

Wenn man die Wahrheit nicht wahrhaben möchte ... sollte man aufhören derartige Verhaltensweisen an den Tag zu legen.

Europa ist gut daran gelegen, sich dabei nicht auch noch die Finger schmutzig zu machen. Schließlich geht es um Freiheitsentzug, beim Kurdenthema letztendlich um Menschenleben.

Was bilden sich denn all die Pappnasen ein was sie sind um über Menschenleben entscheiden zu können?

Beitrag melden
stefan.p1 29.03.2016, 13:24
233. Nicht ganz so falsch:

"Offensichtlich glaubt die Regierung, ein deutscher Botschafter könnte Einfluss nehmen auf die Programmgestaltung eines Fernsehsenders. "
Der Botschafter nicht, aber die Regierung schon!
Wie wir leider in der letzten Zeit erfahren mußten!

Beitrag melden
karend 29.03.2016, 13:25
234. .

Ach, schiebt einfach einige Millionen/Milliarden € nach, dann wird das wieder.

Beitrag melden
kajoter 29.03.2016, 13:26
235.

Zitat von nofreemen
Im westlichen Kulturkreis darf man alles und jeden beleidigen oder durch den Kakao ziehen. Andere Kulturkreise müssen sich erst daran gewöhnen ausgelacht zu werden. Es ist ja nur ein bischen Spass. Im USA Wahlkampf wird es gerade vorgemacht. Aber halt, wie Erdogan, wird nicht gerade das auch von unseren Medien kritisiert? Na ja, wenn zwei das gleiche tun ist es noch lange nicht dasselbe.
Ist Ihnen eigentlich der Unterschied zwischen Satire oder Kabarett und reinen Comedians klar? Da offensichtlich nicht, bitte informieren, vor allem in Bezug auf politische Aufgabe und Wirkung.

Beitrag melden
martinjonas 29.03.2016, 13:27
236. Pressefreiheit und Demokratie

Man merkt an solchen Reaktionen leider immer wieder, wie weit die Türkei von den grundlegenden Werten Europas entfernt ist...

Beitrag melden
gavram 29.03.2016, 13:27
237. Falsch!

Zitat von Izmir..Übül
Die deutsche Kanzlerin ist die Einzige, die die EU überhaupt noch zusammenhält...
Frau Merkel ist einer der Hauptverantwortlichen für den derzeitigen Unfrieden in der Union. Denn Frau Merkel und Erdogan haben/hatten eines gemeinsam: Allmachtsfantasien!

Beitrag melden
noregrets 29.03.2016, 13:27
238. Diplomatie ist angesagt

Man kann von Erdogan halten was man will, zugunsten der Stabilität in Europa muss mit diesem Mann zusammen gearbeitet werden! Die Türkei muss sich innenpolitisch selbst regulieren, irgendwann wird Erdogan verschwunden sein. Im Moment heißt es leider "der Teufel frisst Fliegen" Gott sei Dank haben Despoten wie Erdogan in Europa nur noch eine relativ geringe Halbwertszeit, ich schätze in den nächsten 6 Monaten wird er entweder gemeuchelt und/oder einfach abgesetzt!

Beitrag melden
Knacker54 29.03.2016, 13:28
239. Nato?

Die NATO muss mal drngend darüber nachdenken, ob ein Land mit solch einem "Staatsoberhaupt" weiterhin Mitglied in dem Bündnis bleiben kann. Möglicherweise wäre es ganz sinnvoll, die türkische Mitgliedschaft in der NATO bis zu einer Zeit nach Erdogan "ruhen" zu lassen.
Ein weiterer Verbleib dieses Hasadeurs in der NATO gefährdet m.E. das gesamte Bündnis und u.U. den "partiellen Weltfrieden", den wir momentan haben...

Beitrag melden
Seite 24 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!