Forum: Politik
Türkei: Es gibt keinen guten Terror
AP

Eine PKK-Splittergruppe bekennt sich zum Terror von Istanbul. Die Regierung droht mit "Rache". Und schon gibt es Streit, ob der Kampf gegen den autokratischen Staat die Anschläge nicht rechtfertigt. Welch ein Unsinn.

Seite 9 von 16
aljoschu 12.12.2016, 02:20
80. Ja,

Aber wer hat nach Jahren der Befriedung und gänzlich unprovoziert den Konflikt wieder mit großem militärischem Tötungsgerät wieder in die Städte und Dörfer der Kurden hineingetragen? Das war der Despot Erdogan aus rein großtürkischen Machtgelüsten. Ihm stehen die kurdischen Bürger seines Landes ganz einfach im Weg, deshalb müssen die weg, so wie damals die Armenier. Das war Mord, das war Terror - Staatsterror gegen die eigene Bevölkerung.
Und wie fadenscheinig ist Ihr Argument, Herr Kazim: "Gewalt lässt sich nicht dadurch rechtfertigen, dass man, aus welchen Gründen auch immer, nicht in der Lage ist, eine kraftvolle demokratische Opposition auf die Beine zu stellen." - Was soll das denn heißen? Hat man die kurdischen Abgeordneten nicht mit Gewalt aus dem Parlament geworfen? Wie sollen die Kurden bitteschön "eine kraftvolle demokratische Opposition auf die Beine stellen", wenn es nicht einmal mehr rudimentäre demokratische Strukturen im Land des Diktatoren Erdogan gibt? Wenn es nach Ihnen ginge, Herr Kazim, dann könnten sich die Kurden einfach vom türkischen Militär abschlachten lassen.

Beitrag melden
toskana2 12.12.2016, 02:42
81. Gewaltspirale

"Unsere dringlichste Aufgabe ist, Rache zu nehmen."
... so aber wird es nicht funktionieren, Herrschaften!
Die Gewaltspirale wird kein Ende nehmen.

Tragisch aber ist,
mehr als die Hälfte des türkischen Volkes
läuft hinter seinen Schlächtern her!

Beitrag melden
klugscheißer2011 12.12.2016, 03:01
82. Richtige Überschrift

Endlich mal eine politisch völlig korrekte Überschrift. Denn es gibt in der Tat keinen "guten Terror". Deshalb sollte man auch nicht, wie es auch SP.ON. gelegentlich macht, von "gemäßigten Rebellen" schreiben. Denn diejenigen, die in Aleppo und anderswo, unterstützt vom Westen gegen Assads Truppen kämpfen, sind nichts anderes als islamistische Söldner - oftmals nicht mal Syrer: also Terroristen!
Allerdings hat jeder legitime Herrscher das Recht, seinen Staat gegen Terroristen zu verteidigen. Dieses Recht haben die USA, Deutschland, Frankreich, Russland, Syriens Assad und ob es einem gefällt oder nicht, auch Erdogan. Dass der natürlich gleich von Vergeltung und Rache spricht, zeigt, wie dumm er ist. Erdogan hätte als großer türkischer Herrscher in die Geschichte eingehen können - wenn er
eine Versöhnung mit dem kurdischen Volk angebahnt hätte.
Aber das hätte mindestens eine Teilautonomie für ein großés Gebiet der Türkei bedeutet, aber es hätte sich gelohnt. Diese Chance aber wurde vertan und Erdogan selbst ist mit verantwortlich für jede Autobombe, die in der Türkei hochgeht und Unschuldige trifft.
Aber klar, er muss gegen die Terroristen vorgehen - mit aller Konsequenz.. nur wird seine Hassreaktion neuen Hass produzieren, eine Endlosspirale der Gewalt.. .
Erdogan ist nicht die Lösung für das Problem, er ist ein Teil davon.

Beitrag melden
Teddi 12.12.2016, 03:35
83. ein eher hinkender Vergleich

Zitat von Noch ein Leser
> ... ob der Kampf gegen den autokratischen Staat die Anschläge nicht rechtfertigt. Welch ein Unsinn. Hmm, aber die Aktionen des Widerstands im 3. Reich würden Sie doch wohl freilich nicht als Unsinn bezeichnen. Natürlich wäre es besser gewesen, es hätte den kleinen Erdogan selber erwischt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden...
Die Aktionen des Widerstands im Dritten Reich zielten immer direkt auf Hitler und sind mit den menschenmordenden Terrorakten von heute überhaupt nicht zu vergleichen. Allerdings sehe ich hier meine Worte von einem früheren Beitrag bestätigt: "Er (Erdogan) macht jetzt laute Töne und schafft es damit, die weniger gebildete Masse zu beeindrucken, aber er wird auch seinem Ende ausgeliefert sein, wie das immer geschieht, wenn sich einer zu stark aufplustert." Meine stille Hoffnung ist, dass sich heimlich ein Widerstand bildet, der den völlig verblendeten, dummen Erdo wegschaffen kann. Ich wünsche ihm dabei auch nicht gleich, dass sein Lebenslichtlein gelöscht wird. Man sollte ihn vielmehr mithilfe einer Überraschungsaktion verhaften. Man sollte auch den Kurden einfach ihre eigene Regierung zusprechen, das wäre doch die friedlichste und Menschenleben rettende Lösung. Aber wenn es um Macht geht, da hat schon so mancher Despot sein Späßchen gehabt und hinterher bitter bezahlt. Ich wünschte mir ebenfalls sehr, dass den in Deutschland lebenden, türkisch wählenden Türken auch bald ein Licht aufgehen würde, auch wenn sie da utopische Träume für Deutschland haben, die ich hier garnicht niederzuschreiben wage. Aber ich kann euch gleich dazu sagen: Daraus wird nix, Freunde.

Beitrag melden
gesinecresspahl 12.12.2016, 03:38
84. Kein EU-Beitrittsland

Kann man bitte einmal ohne weitere Klauseln diese Türkei von der Liste der EU-Beitrittsländer streichen? Sollte sich eines Tages die Türkei wieder in eine andere Richtung entwickeln, mag man noch einmal neu darüber nachdenken. Aber bis dahin fühle ich mich sehr unwohl damit, dass die Türkei in der Warteschleife hängt - sie hat mit den Werten, die die EU ausmacht, genau gar nichts zu tun. Und letztere ist nicht (mehr) so groß und unerschütterlich, dass ihr das nichts ausmachen würde.

Beitrag melden
hobas 12.12.2016, 03:57
85. Es gibt keinen guten Terror?

Haha! Es sei denn er ist gegen die Türkei! Wer weiß wie viele sich heimlich gefreut haben.. Wo ist denn die Anteilnahme? Jeder Anschlag in der Türkei wurde nur als Gelegenheit genutzt, um über Erdogan her zu ziehen.

Beitrag melden
rudolfo.karl.von.wetterst 12.12.2016, 04:07
86. Grundgesetz

Blättern Sie doch mal im deutschen Grundgesetz. Dort werden Sie die Legitimation für den Widerstand im Falle einer Dikatur in Deutschland finden. Das ist nun auch posthum die Legitimation für den Widerstand im dritten Reich in Deutschland. Warum sollte das nicht auch für andere Diktaturen in der Welt gelten? Warum nicht auch für die Diktatur in der Türkei? Als nichts anderes kann man die Türkei heute bezeichnen.

Beitrag melden
Sem Levi 12.12.2016, 04:12
87. Terror ist kein Widerstand

Zitat von klarafall
"Gewalt lässt sich nicht dadurch rechtfertigen, dass man, aus welchen Gründen auch immer, nicht in der Lage ist, eine kraftvolle demokratische Opposition auf die Beine zu stellen" Was für eine Ironie der Geschichte, das ausgerechnet in einem deutschen Medium zu lesen. Man müsste laut lachen, wäre einem als Deutschem nicht klar, daß ein solcher Spruch nichts anderes ist als ein nachträglicher Schlag ins Gesicht für den Widerstand im Dritten Reich.
...das ist der Unterschied. Der Widerstand im sog. 3. Reich wollte die Urheber treffen oder sabotieren. Diese Aktion war schon in seiner Zielsetzung völlig daneben. Wer so einen "Widerstand" hat, braucht keinen Staatsterror mehr. Leider kriegen die Leute in der Türkei grad beides. Ungefragt.

Beitrag melden
Bastian__ 12.12.2016, 04:14
88. auch

wenn die "gemäßigte" Terroristen in Syrien morden, sind es die Guten, die unterstützt werden müssen, wenn die gleichen "gemäßigte" Terroristen in der Türkei morden, sind es Verbrecher? - Terroristen dürfen nicht unterstützt werden, nirgendwo auf der Welt. -

Beitrag melden
jimbofeider 12.12.2016, 04:28
89. Eine archaische

Mentalität beherrscht die Denkweise und das handeln breiter Bevölkerungskreise.(Blut und Ehre). In den Köpfen spukt das Osmanische Großreich, da wollen sie hin. Erdogan weiß das und surft auf dieser Woge. Im Weg sind ihm mometan die Kurden, die eigentlich daselbe wollen nur mehr Teilhabe einfordern. Wie Erdogan das löst bleibt abzuwarten. Dann wäre Schluss mit dem Terror.

Beitrag melden
Seite 9 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!