Forum: Politik
Türkei: Ex-Wirtschaftsminister Babacan verlässt Erdogans Partei
REUTERS

Gerüchte, Ali Babacan wolle eine neue Partei in der Türkei gründen, gab es schon lange. Nun hat der Ex-Minister die Spekulationen indirekt bestätigt - er trat aus der AKP aus.

Seite 1 von 2
michamuc 08.07.2019, 17:32
2. Wann....

treten die ersten Republikaner in den USA aus der Partei aus und besinnen sich demokratischer Grundprinzipien? Wann endet endlich dieser Spuk mit den Populisten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariahellwig 08.07.2019, 17:37
3. Erdogan ist am Ende

Eine Währung im freien Fall, Erdogan entlässt in einer Kurzschlussreaktion den Notenbankchef, Anhänger gehen von Bord... Endzeitstimmung in der Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antalyaner 08.07.2019, 17:41
4. Anfang vom Ende

Die deutliche Niederlage bei der politisch-taktisch völlig irrationalen Wahlwiederholung der İstanbuler Bezirkswahl, hatte ich in Vorbeiträgen als politischen Selbstmord der AKP-Regierung bezeichnet. Die Abspaltung von Babacan ist nur ein Schritt von noch folgenden, die in ihrer Gesamtheit das Ende der Regierungsgewalt von Erdogan bereiten werden. Der AKP-Führer hat sich dieses selbst zu zu schreiben, niemand sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honey@girl 08.07.2019, 17:44
5. michamuc

Was soll der Vergleich Amerika mit der Türkei ?
Das sind 2 grundverschiedene Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digitalism 08.07.2019, 18:07
6. Das wird die Opposition CHP schwächen

Viele konservative Wähler haben bei den Bürgermeisterwahlen CHP gewählt um der AKP einen Denkzettel zu verpassen. Die CHP war für sie das kleinere Übel. Der mittlerweile sehr linke und ausländerfeindliche Kurs der CHP (Hetzkampagne gegen Syrer) der sich auch gegen religiöse Menschen richtet, schreckt diese konservativen Wähler aber ab die CHP zu unterstützen. Mit der neuen Partei würde sich eine konservative, religiöse Partei gründen, die ihre Wurzeln im Osmanischen Reich sieht - genau wie die AKP in ihren Anfängen - und auch heute. Die neue Partei würde allerdings die MHP (derzeitiger Koalitionspartner der AKP und großer Streitpunkt bei denen die die neue Partei gründen wollen) ablehnen und eine Koalition mit AKP und CHP nicht ausschließen. Im Bündnis mit der AKP könnten sie das Land regieren. Oder im Bündnis mit der CHP. In einem Bündnis mit der neuen Partei würde die CHP genauso verlieren wie die SPD in der Großen Koalition mit der konservativen CDU/CSU. Die türkische Gesellschaft ist aber noch deutlich konservativer als die deutsche. Größter Verlierer wäre deshalb nicht Erdogan, sondern die CHP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 08.07.2019, 18:59
7. Raus aus der Sackgasse

kann es für die Türkei nur gehen, wenn es glaubwürdige Alternativen zu Erdogan und dessen AKP gibt. Glücklicher Weise hat die Türkei denkende Menschen die erkannt haben - das System Erdogan fährt die Türkei Vollgas an die Wand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasKurtz 08.07.2019, 19:18
8. Guter Zeitpunkt für Karrieristen ohne Prinzipien

denn wenn er die hätte, wäre er schon lange ausgetreten. Was soll er anders machen, der ehemalgie Wirtschaftsminister Erdogans? Sagt er, was der grundlegende Unterschied zur AKP ist? Es ist, als würden Gabriel eine SPD-G, oder Altmeier eine CDU-A gründen, völlig unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binibona 08.07.2019, 19:22
9. CHP, AKP und NeNe

Alles ist richtig, solange der Autokraten demokratischen Regeln entsprechend abgewählt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2