Forum: Politik
Türkei gegen EU: Erdogan-Berater droht mit Aufkündigung aller Abkommen
AFP

Der Ton zwischen der Türkei und der EU verschärft sich. Erst drohte Präsident Erdogan mit einem Scheitern des Flüchtlingspakts, jetzt setzt sein Berater noch einen drauf.

Seite 6 von 34
poetnix 25.05.2016, 12:50
50.

Zitat von seepurzel
Bin überzeugt, dass sich die Kanzlerin sowie das EU-Parlament nicht erpressen lassen und zu unseren rechtsstaatlichen Überzeugungen stehen.
Na, dann sind Sie aber einer der Wenigen!
Nichts deutet daraufhin, dass sich diese Frau nicht erpressen lässt.
Sie will weiter an der Macht bleiben.

Beitrag melden
derknecht 25.05.2016, 12:51
51. Am Besten

gleich aus EU-Sicht alles aufkündigen. Grenzen dicht dann wird die Türkei sehen, was sie davon hat. Warum überhaupt Verhandlungen mit so einen Terrorunterstützer gemacht werden. Wenn Putin solche politischen Wege beschreiten würde, dann würde es neue Sanktionen geben und einen Hassartikel nach dem anderen hier erscheinen.

Beitrag melden
rostigen 25.05.2016, 12:51
52. persönlich finde ich solche Aussagen gut

... denn irgendwann muss auch der letzte Politiker wissen, die Türkei ist kein Teil Europas.
Kulturell nicht, politisch nicht und militärisch sollten Sie auch nicht zur NATO gehören.

Beitrag melden
K:F 25.05.2016, 12:51
53. Türkische Weisheit

wer einen Türken beleidigt, beleidigt alle Türken. Wer gegen die türkischen Antiterrorgesetze ist, ist für die Terrororganisation der PKK. Interessant ist auch die Ankündigung und das demokratische Verständnis des Spinners vom Bosborus. "Wenn die EU die Visafreiheit der Türkei verweigert, dann wird das türkische Parlament für die Aufhebung der Flüchtlingsvereinbarung stimmen. Mit so einem lässt sich Murksel ein? Hat die EU sonst nichts zu bieten? 28 Staaten schaffen keine gemeinsame Aufnahme der Flüchtlinge? Wozu ist die EU denn eigendlich da? Ist die EU zu einer Kohleumverteilungsmaschine degeneriert? Wo sind die Verteidiger der humanitären Errungenschaften der EU?

Beitrag melden
olli118 25.05.2016, 12:51
54. Nein, hat er nicht

Zitat von ruediger
Es ist doch völlig logisch dass die türkische Seite erwartet dass die EU die in Aussicht gestellte Visafreiheit auch tatsächlich gewährt. Vereinbarungen mit der EU machen keinen Sinn, wenn die EU sich nicht daran hält aber fordert das die Türkei dies tut.
Die Visafreiheit war immer abhängig vom Erfüllen der 72 Bedingungen. Was von der Türkei als Terror bezeichnet wird ist der systematische Abbau von Demokratie und Opposition. Niemand bestreitet, dass die Türkei das REcht hat, gegen Terroristen und Gewalttäter vorzugehen. Aber darum geht es ja gar nicht.

Ja, lasst doch die Türkei alle Abkommen aufkündigen. Dann können Deutschland und Rest EU auch Abkommen kündigen, die der Türkei bisher zum Vorteil gereicht haben. Mal sehen, wer den längeren Atem hat.

Beitrag melden
Thomas Mayer 25.05.2016, 12:51
55. Unterschiedliche Rhetorik

Eines sollte man bei der Betrachtung vor Erdogans Äußerungen allerdings nicht außer Acht lassen, die politische Sprache ist in der Türkei eine ganz andere als bei uns, dort wird mächtig gepoltert und am Verhandlungstisch dann wieder ganz anders gesprochen, man sollte also Herrn Erdogans Äußerungen auch nicht überbewerten. Aber wie an anderer Stelle gesagt, die EU darf nicht einknicken und auf keine der vereinbarten 72 Voraussetzungen verzichten.

Beitrag melden
WerAuchImmerJetzt 25.05.2016, 12:51
56. Hoffentlich

Zitat von moistvonlipwik
Kündigt er dann auch die NATO-Mitgliedschaft?
Hoffentlich. Dann müssen wir ihm nicht helfen, wenn er wieder russische Flugzeuge abschießt und uns alle damit in die Nesseln führt.

Beitrag melden
reflexxion 25.05.2016, 12:52
57. wieder ein Versagen von Merkel

ihr Prestigeobjekt "Flüchtlingspakt" geht den Bach runter, dank eines Verhandlungspartners der sich auf Bedingungen einließ die er nie einhalten wollte. Alle wussten das aber Merkel musste sich mal wieder zu weit aus dem Fenster lehnen. Egal wie oft sie in die Türkei fliegt, es wird nichts an Erdogans Größenwahn ändern.

Der Tourismus in die Türkei ist schon massiv eingebrochen, wer will denn auch in ein Land reisen wo ein falsches Wort schon Gefängnis bedeutet, die Türkei begibt sich immer mehr auf das Niveau von Ländern wie Nordkorea wo ein "starker" Mann der Chef ist und Parlament und Minister Marionetten sind.

Die EU sollte der Türkei, also im Prinzip Erdogan klar machen, das außer der EU keiner mehr mit ihr zu tun haben will. Der scheinbar längere Hebel Erdogans wird dann plötzlich sehr kurz werden.

Beitrag melden
spon-facebook-10000284354 25.05.2016, 12:54
58. Endlich

Bitte bitte kündigt endlich diesen Witz an Abkommen auf. Keine Erpressung durch Erdogan, der ist meiner Meinung nach *piep*. Aber ich garantiere, dass unsere unfähige Frau Dr. Merkel vor Erdogan knien wird, genau wie die EU.
Schluss mit der Erpressung, Vertrag aufkundigen und Urlauber ab nach Griechenland und Türkei meiden. Ich habe langsam die Schnute voll vom 'Demokraten' Erdogan

Beitrag melden
olli118 25.05.2016, 12:54
59. Stimmt

Zitat von tieger-10
Frau merkel sollte endlich einsehen, dass man mit einem Tyrannen wie Erdogan nciht reden kann. Der versteht nur seine eigene Sprache - und die heißt "Erpressung". je länger unsere Regierung (und damit auch die EU) gefallen lassen und ständig den Schwanz einziehen, desto mächtiger fühlt der Despot sich. Ich fühle mich inzwischen in ein Europa der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts zurückversetzt. Wenn wir den so weitermachen lassen, dann geht das am Ende auch genauso wie damals aus.
Besser alles aufkündigen. Über kürzer oder später kommt in der Türkei der Bürgerkrieg. Je weniger Verpflichtungen man der Türkei gegenüber hat, desto besser.

Beitrag melden
Seite 6 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!