Forum: Politik
Türkei gegen "Islamischer Staat": Erdogans Kriegserklärung
AFP

Lange weigerte die Türkei sich, die internationale Koalition gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" zu unterstützen. Jetzt leitet Staatspräsident Erdogan den Kurswechsel ein - ein riskantes Manöver.

Seite 5 von 6
teacher20 30.09.2014, 07:15
40. Wirklich ärgerlich!

Zitat von heinerkarin
Wir wollten im Spätjahr noch ein paar Tage in der Türkei Sonne tanken. Davon werden wir erst mal Abstand nehmen. Das Risiko evtl. Anschläge in den türkischen Urlaubsgebiete scheint uns zu groß. Schade, dass wegen dieser hirnverbrannten IS-Monster der Tourismus in der Türkei leiden muss.
Da haben Sie völlig Recht! Es ist aber auch wirklich ärgerlich (für Sie und den türkischen Tourismus). Da will der hart arbeitende (und in Gedanken sich ständig um das Gute in der Welt verzehrende) Deutsche nur mal am sonnenverwöhnten Strand von Antalya die verbrauchten Batterien aufladen und sein Menschenrecht auf Urlaub wahrnehmen - und dann sowas!
Hätten die "hirnverbrannten IS-Monster" mit dem Abschlachten nicht wenigstens bis zum Saisonende warten oder die Tourismussaison am besten ganz aussparen können?!
Hoch anzurechnen ist Ihnen Ihr vorausschauendes Verhalten, das im Gegensatz zum leichtfertigen der deutschen Segelrentner auf den Philippinen steht. SIE bieten dem "Islamischen Staat" kein Ziel, ersparen dem deutschen Staat (nach dem militärischen Offenbarungseid) damit die weitere Blamage, Sie aus humanitären Erwägungen mit Steuergeldern aus den Fängen der Terrormiliz freikaufen zu müssen, der Forengemeinde die hässlichen Kopfabschneidevideos auf "youtube".
Sollte die Entwicklung aber so weitergehen (aus Syrien und dem Irak zurückkehrende IS-"Touristen" mit deutscher Staatsbürgerschaft, die scharf darauf sind, in Deutschland "Putz" zu machen), könnten Sie unter Umständen leider gezwungen sein, vom weiteren Verbleib in Deutschland "erst mal Abstand zu nehmen".

Beitrag melden
Sacre Ceur 30.09.2014, 07:34
41.

niklot1147
Sehr intelligente Antwort, die Tuerkei antworted nur weil das Feuer von den USA, namentlich von Ombama geschuert wurde.

In meiner Erfahrung hat Obama sicherlich viele Versprechungen gemacht und auch sehr wahrscheinlich diesen Leuten den Arm umgedreht.

Sicherlich, es ist einfach zu sagen das jemand der sich nicht in einen Krieg hineinmischen will feige ist.

Aber die ISIS is nicht eine Gruppe die sich mit unerfahrenen Soldaten lange abgibt. Bevor sich denen die tuerkischen Soldaten naehern werden Sie umgebracht. Zu einem fairen Kampf kommt es nicht in so einem Fall, die ISIS is bekannt dafuer Menschen einfach abzuschlachten bevor Sie beweissen koennen dass Sie bessere Kampfer sind.

Es ist scheusslich jemanden fuer einen Feigling zu erklaeren der sich nicht zum eingreifen ueberreden laesst.

Du hast recht, ganz recht, das ist eine Fahrt in den Abgrund.

Obama ist ein typischer Amerikaner: ein Luegner auf der einen Seite, und dann auf der anderen Seite hat er keine Probleme sich in Sachen einzumischen die Ihn nichts angehen, und er hat kein Problem tausende von Menschen toeten zu lassen ohne zu wissen um was es ueberhaupt geht.

Wenn Du mal nach Amerika kommst und Dich wirklich mit der Amerikanischen Rasse auseinandersetzt dann merkst Du gleich das Du es mit totalen Idioten zu tun hast, nicht nur das: Du merkst dass Du es mit kriminellen Idioten zu tun hast. Obama ist nicht anders und Leute ueberall auf der Welt muessen darunter leiden.

Beitrag melden
optional_muenchen 30.09.2014, 08:40
42. Na klar doch, Terroristen...

"Erdogan und der damalige Außenminister und jetzige Premierminister Ahmet Davutoglu vermieden es, den IS zu verurteilen oder von "Terroristen" zu sprechen." Zizatende.
HK, das ist ja wirklich niedlich! RTE hat vor ca. 15 Monaten von Terroristen gesprochen. Beim Gezi-Aufstand, als türkische (also seine) Schüler und Studenten gegen seinen Regierungsstil auf die Strassen gegangen sind. Meinen Sie wirklich, dass sich dieser Satansbraten innerhalb kürzester Zeit wandelt? Wie naiv ist das denn?

Beitrag melden
optional_muenchen 30.09.2014, 08:42
43. ?

Zitat von klhacke02
bei diesen Einsatz geht es nur Zweitrangig es handelt sich hierbei um kontrolle um Kurdistan die wahren Verlierer des Konflicts bei einer Tuerkischen Beteiligung. Schade
Wie kann etwas verloren gehen, das es gar nicht gibt, frage ich mich. Bitte zeigen Sie mir mal ein international anerkannte Landkarte mit den politischen Grenzen eines Staates "Kurdistan". Und bitte legen Sie hierbei Ihre Karl-May-Brille ab. Danke.

Beitrag melden
degraa 30.09.2014, 08:50
44.

Zitat von rieberger
Die Ausrufung des Bündnisfalls der NATO ist nicht mehr weit. Feiges Wegducken vor ISIS und die anderen werkeln lassen wird bald passé sein. (...)
Herr Erdogan darf mal gerne die Suppe auslöffeln, die er sich selbst eingebrockt hat. Ich wünsche dabei guten Appetit und bin im Übrigen der Meinung, dass die Bundesrepublik die Patriot Einheiten abziehen sollte. Das ist schon reichlich abgebrüht - zunächst gewährt Erdogan der IS alle nur denkbare Hilfe inklusive Lieferung von Waffen und ist damit aus eigenem Verschulden Konfliktpartei - und nun soll die NATO die Kartoffeln aus dem Feuer holen?
Haben wir eigentlich gar kein Rückgrat mehr? Oder fungieren unsere Soldaten da unten eher als Geiseln ...

Beitrag melden
ilaze09 30.09.2014, 09:29
45. @ optional_muenchen

Danke! Sie sprechen mir aus der Seele. Es tut wirklich weh, wie viele Menschen dieses Wort mit einem Staat gleichsetzen. Es gibt kein Kurdistan, jedenfalls nicht als anerkannten Staat. Aber das werden viele wohl nie verstehen, erst recht nicht die Kurden.
Und Nein, die Kurden (PKK, YPG etc. ) werden für Ihre Bemühungen gegen den IS nicht als Dank einen Staat erhalten, soweit kommt es noch, dass man einer anerkannten Terrororganisation einen Staat schenkt. Dann kann man dem IS auch seinen Staat schenken, ja am besten direkt da wo sie momentan kämpfen. Achja, ich vergaß, die Kurden möchten das nicht. Na da haben wir das doch, die Kurden wollen nicht das man der Terrororganisation IS einen Staat schenkt und die Türken möchtenicht, dass man der Terrororganisation der PKK, somit verbunden mit vielen Kurden einen Staat schenkt. Und jetzt kommt mir nicht damit, der IS würde Menschen abschlachten etc. genau das macht die PKK seit jahrzenten und sorgt für Terror und Angst in der Türkei (glücklicherweise ist seit einiger Zeit Ruhe).

Auch wenn ich Erdogan nicht mag, ich befürworte es, wenn er alle Bestrebungen nach einem "Kurdistan" als anerkannten Staat im Keim erstickt. Es darf nicht sein, dass Terrororganisationen wie die PKK für ihre "Bemühungen" belohnt werden. Vorallem tut der Westen so, als ob die PKK und YPG es nur aus Nettigkeit gegenüber dem Westen macht. Nein, sie müssen kämpfen weil sie selbst bedroht werden. Es passt sich nur gut, dass durch diese Bedrohungen der Westen und die Kurden die selben Interessen haben.

Ich finde es allgemein sehr naiv von sämtlichen Leuten hier, die stets einen Schuldigen an der ganzen Situation suchen und oftmals finden - die Türkei. Meint ihr ernsthaft, in der heutigen Zeit, wo jedes Land andere Länder ausspioniert, wo jeder Regierungschef weiß, was ein anderer Regierungschef für Unterhosen trägt, dass diese Leute nicht alle darüfer informiert sind, wann wer wie wo weßhalb jemand unterstützt wird, wieso gehandelt wird.

Vorallem, das lustigste überhaupt ist ja, ihr seht die Kurden als die Retter an, die (falls sie den IS besiegen sollten) einen Staat bekommen sollen blablabla, doch die Gedanken der Türkei, selbst mit Bodentruppen einzumarschieren, wird hier sofort kritisiert oder belächelt. Mal ganz im Ernst, selbst wenn die türksiche Armee von der Technik her nicht zur Top 5 gehört, schlagkräftiger als die paar Terroristen wie PKK sind sie allemal.

Beitrag melden
Chiefli1 30.09.2014, 09:36
46. Das Pferd von hinten aufzäumen

Zitat von thinking_about
was sich jetzt herausstellt und man sicherlich schon lange - über Jahre - wußte: >>Jahrelang ließ die Türkei Extremisten über ihr Staatsgebiet nach Syrien einreisen, um den Aufstand gegen den dortigen Machthaber Baschar al-Assad zu fördern. Auch im Irak kam der IS der Türkei recht, denn Ankara wünschte sich einen Sturz der schiitischen Regierung von Nuri al-Maliki. >> warum hat man da reglos zugeschaut, oder weggeschaut, es gar gebilligt? Warum gab es da nie die Androhung von Sanktionen wegen "Unterstützung einer terroristischen Vereinigung"? IS, eine terroristische Vereinigung, die über die Zeit durch die Vorteilsgewährung immer stärker und größer und mächtiger wurde, so daß jetzt ein Weltaufgebot an Staaten sich für deren Bekämpfung einbringen muß was inzwischen ein riesiges Problem darstellt.
Schaut man an, wem die IS in Syrien geschadet hat, könnte man meinen, es handle sich um Truppen von Assad. Zu behaupten die TR hätte diese Truppe unterstützt widerspricht jeglicher Logik. Dass aber diese Jungs modernste Westliche Waffen benutzen und woher diese stammen, ist kein Thema

Wenn pseudo Jihadisten aus Europa ihre 'Gamekonsolefantasien' ausleben und dafür die TR als Transitland benutzen, muss man zumindest die Herkunftsländer mindestestens im gleichen Mass hinterfragen, wie die TR, oder - denke eher nicht, denn es geht ja darum, die TR als Fundistaat hinzustellen....

Nun zur US-Marionette Maliki. Der IS stammt ja eigentlich aus dem Irak und findet aufgrund der desaströsen Politik Malikis erst den Rückhalt in der (sunnitischen-)Bevölkerung im Irak.

Ein letztes Wort zur Bekämpfung....wie ernst es dem 'Westen' ist, kann man eigentlich daran erkennen, dass die USA Jagtflieger (F-22) zur Bekämpfung von Bodentruppen senden?!

Beitrag melden
yalcopolo 30.09.2014, 09:59
47.

Türkische Ängste - Von Frank Nordhausen
Berliner Zeitung
Erst wollte die Türkei nichts mit dem syrischen Bürgerkrieg zu tun haben. Jetzt will sie womöglich sogar am Boden gegen IS kämpfen. Der Grund: Das Entstehen eines säkularen kurdischen Staates zu verhindern.
Seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs fordert die Türkei eine Puffer- und Flugverbotszone an ihrer 911 Kilometer langen Grenze mit Syrien. Damit will sie verhindern, dass die Kämpfe sich ins eigene Land verlagern. Zudem könnten in der Pufferzone Flüchtlingslager errichtet werden. Jetzt treffen Mörsergranaten türkische Bürger, und der Flüchtlingsstrom ist nicht mehr zu überschauen. In dieser Not präsentiert Ankara den alten Vorschlag in neuer Form. Wollte die Türkei sich bislang nicht am militärischen Kampf gegen den IS beteiligen, so gebärdet sich der türkische Präsident Erdogan plötzlich als Speerspitze einer internationalen Intervention am Boden.
Der beste Puffer der Region
Der Sinneswandel hat auch mit dem Druck zu tun, den die Obama-Koalition auf die Türkei ausübt, vor allem aber mit dem türkischen Kurdenproblem. Mit einer Pufferzone in Kobani und anderen Kurdenenklaven kann die Türkei verhindern, dass die PKK-nahen Kurden in Syrien ein säkulares Gesellschaftsmodell durchsetzen, das auf die türkischen Kurden ausstrahlen würde. Seit Tagen hindert das türkische Militär Kurden aus der Türkei daran, nach Kobani zu gehen, um dort gegen den IS zu kämpfen. Dabei streitet keine andere Kraft so effektiv gegen den IS. Die Kurden sind gewissermaßen der beste Puffer in der Region. Europa und die Nato sollten hier genau hinschauen, bevor sie sich in ein Abenteuer mit unüberschaubarem Ausgang hineinziehen lassen.

Beitrag melden
pigtime 30.09.2014, 10:45
48.

Zitat von Chiefli1
Schaut man an, wem die IS in Syrien geschadet hat, könnte man meinen, es handle sich um Truppen von Assad. Zu behaupten die TR hätte diese Truppe unterstützt widerspricht jeglicher Logik. Dass aber diese Jungs modernste Westliche Waffen benutzen und woher diese stammen, ist kein Thema Wenn pseudo Jihadisten aus Europa ihre 'Gamekonsolefantasien' ausleben und dafür die TR als Transitland benutzen, muss man zumindest die Herkunftsländer mindestestens im gleichen Mass hinterfragen, wie die TR, oder - denke eher nicht, denn es geht ja darum, die TR als Fundistaat hinzustellen.... Nun zur US-Marionette Maliki. Der IS stammt ja eigentlich aus dem Irak und findet aufgrund der desaströsen Politik Malikis erst den Rückhalt in der (sunnitischen-)Bevölkerung im Irak.
Nach dieser "Assad"-Logik dürfte Stalin auch Schuld am Aufstieg der Nazis unter Hitler sein!

Das die Türkei den IS/ISIS unterstützen ist eigentlich offiziell. Angefangen vom ungehinderten Transit bewaffneter Kämpfer durchs Grenzgebiet bis hin zu Fotoshootings von AKP-Politikern mit IS-Männern.
Mit Fundistaat hat das wenig zu tun. Dummerweise kam durch ein Gesprächsmitschnitt zwischen Erdogan, Davutolglu und weiteren ranghohen AKP-Leuten im März heraus, dass man den Kampf gegen Islamisten als Rechtfertigung für einen Einmarsch in Syrien nutzen wollte. Offenbar will man diesen Plan jetzt wieder aufnehmen.

Die IS wurde im Irak /Falludscha) gegründet, war aber schon unter Abu Musab az-Zarqawi (ein Jordanier) ein internationales Kunstprodukt und setzt sich heute vor allem aus US, GB, F - trainierten Ex-Revolutionären aus Nordafrika und westlichen "Neu-Moslems" zusammen. Das diese Fremdlinge in der irakisch-sunnitischen Stammesgesellschaft einen echten Rückhalt haben, dürfte eher ein Gerücht sein.

Beitrag melden
pigtime 30.09.2014, 10:55
49.

Zitat von yalcopolo
Seit Tagen hindert das türkische Militär Kurden aus der Türkei daran, nach Kobani zu gehen, um dort gegen den IS zu kämpfen. Dabei streitet keine andere Kraft so effektiv gegen den IS. Die Kurden sind gewissermaßen der beste Puffer in der Region. Europa und die Nato sollten hier genau hinschauen, bevor sie sich in ein Abenteuer mit unüberschaubarem Ausgang hineinziehen lassen.
Nur leider wären die Kurden auch ein leidiges Hindernis für einen ungehinderte Logistik der Türkei in Richtung ihrer saudischen und katarischen Geschäftspartner, da die Kurden sich den Transit (Gas?) teuer bezahlen lassen würden. Man könnte es natürlich auch als Zufall abtun, dass der IS genau da steht wo einst große wirtschaftliche Projekte von Katar und TR geplant waren. Würden türkische Bodentruppen dieses Gebiet einnehmen, dann hätte man innerhalb Wochen das erreicht, was jahrelanger Bürgerkrieg nicht brachte.

Die schnellen Erfolge der IS (mit 1.000 Mann 1/3 des Irak) sprechen für eine umfangreiche geheimdienstliche Unterstützung in der Region (militärische Aufklärung, Bestechung von Offizieren, taktische Steuerung). Schnelle Erfolge des türkischen Militärs dürften also zu erwarten sein! ;-)

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!