Forum: Politik
Türkei gegen "Islamischer Staat": Erdogans Kriegserklärung
AFP

Lange weigerte die Türkei sich, die internationale Koalition gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" zu unterstützen. Jetzt leitet Staatspräsident Erdogan den Kurswechsel ein - ein riskantes Manöver.

Seite 6 von 6
Chiefli1 30.09.2014, 11:34
50.

Zitat von pigtime
Nach dieser "Assad"-Logik dürfte Stalin auch Schuld am Aufstieg der Nazis unter Hitler sein! Das die Türkei den IS/ISIS unterstützen ist eigentlich offiziell. Angefangen vom ungehinderten Transit bewaffneter Kämpfer durchs Grenzgebiet bis hin zu Fotoshootings von AKP-Politikern mit IS-Männern. Mit Fundistaat hat das wenig zu tun. Dummerweise kam durch ein Gesprächsmitschnitt zwischen Erdogan, Davutolglu und weiteren ranghohen AKP-Leuten im März heraus, dass man den Kampf gegen Islamisten als Rechtfertigung für einen Einmarsch in Syrien nutzen wollte.
Halbwissen :)
Im Mitschnitt, der auf youtube die Runde machte, war RTE gar nicht dabei...ausser Sie beziehen sich auf geheime geheimdienstliche Telefonabhöraktionen...aber eben.
Die Türkei hat sicher Gruppen gegen Assad unterstützt, nicht zuletzt die 'Freie Syrische Armee' oder die dort lebenden Turkmenen. Aber eben genau gegen die hat ja die IS - damals ISIS - gekämpft, also Gegner von Assad.

Beitrag melden
aristo32 30.09.2014, 11:51
51. Kein Grund...

Wieso sollte die Türkei da eingreifen?? Ich sehe keinen Grund.
Warum sollen die Türken die Kurden unterstüttzen?? Damit die Kurden dann weitere Terrorschläge gegen die Türkei verübt??

Wieso sollte die Türkei seine Feinde unterstützen?? Ist doch unlogisch!
Zudem finden die meisten Kurden Asyl in der Türkei.

Beitrag melden
pigtime 30.09.2014, 12:18
52.

Zitat von Chiefli1
Halbwissen :) Im Mitschnitt, der auf youtube die Runde machte, war RTE gar nicht dabei...ausser Sie beziehen sich auf geheime geheimdienstliche Telefonabhöraktionen...aber eben. Die Türkei hat sicher Gruppen gegen Assad unterstützt, nicht zuletzt die 'Freie Syrische Armee' oder die dort lebenden Turkmenen. Aber eben genau gegen die hat ja die IS - damals ISIS - gekämpft, also Gegner von Assad.
Das Gespräch, auf dass ich mich beziehe, fand in der Anwesenheit Erdogans statt.

Neben türkischen Politikern, die Kontakte Erdogans mit IS-Finanziers kritisieren und auf IS-Ausbildung durch türkische Soldaten und den Aufkauf von IS-Öl hinwiesen, stammt ein nicht unwesentlicher Teil der Informationen zu den IS-Türkei Verbindungen von oppositionellen syrischen Kämpfern der FSA und der Kurdenmilizen, was dann wohl bedeutet; Erdogan spricht die Wahrheit und alle anderen lügen!

Beitrag melden
Chiefli1 30.09.2014, 15:04
53.

Zitat von pigtime
Das Gespräch, auf dass ich mich beziehe, fand in der Anwesenheit Erdogans statt. Neben türkischen Politikern, die Kontakte Erdogans mit IS-Finanziers kritisieren und auf IS-Ausbildung durch türkische Soldaten und den Aufkauf von IS-Öl hinwiesen, stammt ein nicht unwesentlicher Teil der Informationen zu den IS-Türkei Verbindungen von oppositionellen syrischen Kämpfern der FSA und der Kurdenmilizen, was dann wohl bedeutet; Erdogan spricht die Wahrheit und alle anderen lügen!
Quellen?
Sowohl das Gespräch von RTE und Davutoglu, als auch der von der FSA, dass die TR die ISIS unterstützt?

Beitrag melden
unknown! 30.09.2014, 15:10
54. erschreckend

@schecko: Leider wird die derzeitige Situation von den Kurden genutzt um Ihre eigene Propaganda zu verbreiten!! Spon Leser als ahnungslos zu bezeichnen und dann einen vorgelesen Text aus einer Kurdischen Zeitung zu posten trägt nicht dazu bei die Dinge objektiv zu beurteilen! Also die Türkei nimmt zig tausende Kurden auf um Sie dann zu "attackieren"?? Vor allem hier zu behaupten es hätten sich "säkulare und basisdemokratische Strukturen aufgebaut" entbehrt jeglicher Wahrheit!! Es ist schon schlimm genug was in der Region passiert...und das dann noch mal für Propagandazwecke nutzen....höchst fraglich!!!

Beitrag melden
michlauslöneberga 30.09.2014, 15:24
55. Erdogan

hatte sicherlich nicht wirklich vor, etwas gegen den IS zu unternehmen. Nachdem jetzt aber die Kurden durch Waffenlieferungen gegen den IS gestärkt werden, bleibt ihm gar nichts anderes übrig, um nicht die Kurden in der Weltöffentlichkeit als die Helden dastehen zu lassen, die dem Terror Paroli geboten haben.

Beitrag melden
unknown! 30.09.2014, 15:36
56. Sicher

hatte er nicht wirklich vor, etwas gegen die IS zu unternehmen! Denke da geht es Ihm vor dass die IS seinen Widersacher Essad aus dem Weg räumt...allerdings glaube ich auch es Ihm ausreicht dass die IS bereits an der Grenze zur Türkei steht um diese eben doch zu bekämpfen!! Ich glaube es ist ihm eigentlich Scheissegal wer in Öffentlichkeit als Held dasteht!! Der Druck aus der USA und der Türkischen Bevölkerung ist ausschlaggebender denke ich.

Beitrag melden
teacher20 01.10.2014, 08:59
57. Stammtische?

Nur so am Rande. Auch wenn Sie es bildlich gemeint haben sollten: Mit Stammtischen habe ich nichts zu tun. Ich argumentiere als ehemaliger Soldat mit Auslandserfahrung, als Historiker und politisch Interessierter.
Demokratie, Freiheit und Bürgerrechte gibt es (im Gegensatz zur in Deutschland weit verbreiteten Meinung, die im Wegducken die Gewährleistung dieser Werte sieht) nicht zum sicherheits- und verteidigungspolitischen Nulltarif. (Und um ein häufig verwendetes Diktum zu nennen: Sie leben von Voraussetzungen, die sie selbst nicht zu schaffen vermögen) Und wenn
Sie schon vor der Gefährdung dieser Werte durch ein Zuviel an Sicherheitsdenken ("Patriot Act") warnen: Sind wir nicht ständig genau dazu bereit, unter dem Motto "Wehrhafte Demokratie" die Rechte derer einzuschränken, die von einem "antifaschistischen" gesellschaftlichen und politischen Mainstream oft undifferenziert mit dem Etikett "rechts" versehen werden? So eine Haltung könnte man als "janusköpfig" bezeichnen. Um nicht heuchlerisch zu sein, müssten wir dann nicht auch in konkretere Gefährdungen, als es die viel und lautstark beschworene "Gefahr von rechts" tatsächlich ist, investieren?
Mit dem Begriff "Heimatfront" wollte ich die meiner Meinung nach untrennbare Einheit von innen-, außen- und sicherheits- und verteidigungspolitischen Einflüssen zum Ausdruck bringen, eine Einheit, der sich auch die Bundesrepublik nicht entziehen kann, gleichgültig ob sie das will oder nicht, ob ihr das bewusst ist oder nicht.
Im Hinblick auf Abschläge ist es tatsächlich ein "Wunder", dass die Bundesrepublik erfolgreichen Terroranschlägen bis jetzt entgangen ist, die aus der Sicht einer Terrororganisation in vielerlei Hinsicht ein geradezu idealtypisches Anschlagsziel darstellt (trotz oder gerade wegen ihrer militärischen Harmlosigkeit und ihrer politischen Arglosigkeit). Das "Wunder" lässt sich aber "erklären", wenn man vereitelte Anschläge betrachtet: Glück der Sicherheitsbehörden, gute Polizeiarbeit (oft gestützt auf Informationen der verteufelten US-Sicherheitsdienste, wo die deutschen Dienste völlig blind waren) und die zuweilen lächerlich-groteske Unfähigkeit der Möchtegern-Attentäter.
Im Zuge der Rekrutierung deutscher IS-Dschihadisten "mit und ohne Migrationshintergrund" könnte sich das in Zukunft ändern. Ob wir dann genauso unaufgeregt reagieren werden wie z.B. die Briten bei den Anschlägen von 2005 auf Londoner Busse und U-Bahnen? Ich bezweifle es. Aber zumindest ein Stückchen weit würden wir uns der Erkenntnis nähern, dass wir inmitten einer bösen und brutalen Welt nicht wirklich auf einer "Insel der Seligen" leben - und dass Sicherheit nicht zum Nulltarif zu haben ist, nicht im Inneren und nicht nach außen. Und das wäre schon etwas.

Beitrag melden
rr1805 13.10.2014, 09:54
58.

Die Welt sollte zur Kenntnis nehmen, dass Erdogan nicht mehr Regierungschef ist. Was würde man bei uns sagen, wenn der Bundespräsident die Kanzlerin derart kaltstellen würde! Aber der türkische Regierungschef ist wohl zu feige, sich dagegen zu wehren. Wahrscheinlich ist es ein abgekartetes Spiel, das jedoch die türkische Verfassung aushebelt und zu Altpapier erklärt.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!