Forum: Politik
Türkei gegen IS-Terroristen: Offensives Risiko
AFP

Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien, Razzien gegen Terrorverdächtige in der ganzen Türkei - nach Jahren des Wegsehens handelt Ankara. Ist das der entscheidende Schlag gegen die Extremisten?

Seite 1 von 6
sebastian.teichert 24.07.2015, 14:15
1. Zu wenig, zu spät.

Ach, jetzt wo es quasi nicht mehr nur vor der Haustür sondern im Flur brennt, kümmert man sich auch schon mal. Na, ist ja ganz großes Engagement!!!
Ich bin begeistert... -.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 24.07.2015, 14:15
2.

Bin gar nicht so überzeugt das es gegen die ISIS geht, vielleicht nutzt die Türkei diese Chance um auch Assad Truppen anzugreifen, denn das wäre das wahre Ziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrikw 24.07.2015, 14:20
3. Entscheidung?

Die Entscheidung wird das sicherlich nicht, aber möglicherweise wird Assad nun wieder Erdogans best Buddy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
osnase92 24.07.2015, 14:21
4.

Selbst Schuld! Wer den Terrorismus so lange unbehelligt machen lässt, muss sich nicht wundern. War doch klar, dass diese unheilige Allianz irgendwann zerbricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chiefli1 24.07.2015, 14:27
5. kleine aber kritische Fehler

Eine Int. Eingreiftruppe hätte die IS auch aufhalten können, haben aber alle abgelehnt...das Chaos, welcher der Westen verursacht hat, hätte die TR aufräumen sollen.
Waffenlieferungen via Türkei für die IS? Naja viele zitieren sich gegenseitig und das dient als Beweis...sei's drum
Die Gruppe in Suruc hatte sicher Sympathien für die Ideen der PYD, pro kurdisch war sie aber eher nicht - zumindest nicht durchs Band.
Vor allem aber hat die IS nie die Interessen der TR vertreten. Lange bevor sie die kurdischen Gebiete angegriffen hat, bekriegten sie und tuen es noch immer die FSA um Aleppo. Und bis auf ein paar kleinere Scharmützel mit Assad, hat man sich in Frieden gelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 24.07.2015, 14:28
6. Erdogan

wird nicht wirklich den IS bekämpfen. Er stellt nur klar, dass er keine Angriffe des IS auf türkischem Territorium duldet und hofft, dass die IS-Führung dies künftig respektiert. Jedes weitere Eingreifen von ihm in Syrien, kann ihm sonst schnell gefährlich werden. Wenn der IS wirklich anfängt in der Türkei weitere Attentate zu begehen und über seine Geheimbeziehung zu Erdogan sogar plaudert, hat Erdogan viel größere Probleme. Er wird inständig hoffen, dass der IS sein Angebot auf Arbeitsteilung weiter akzeptiert, er unterstützt mittelbar den Kampf gegen Assad und der IS läßt die Türkei dafür in Ruhe. Aber mit dem dem rufen der Geister ist das bekanntlich so eine Sache...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lillime2 24.07.2015, 14:30
7. Leere Versprechungen!

Die Türkei hat auch vor einem Jahr versprochen, gegen ISIS zu kämpfen. Nichts ist passiert. Jetzt mit Incirlik; nicht Worte zählen, sondern Taten. Erst wenn mindestens drei Wochen lang Incirlik geöffnet ist für die Anti-ISIS-Koalition, werde ich der türkischen Regierung glauben, vorher nicht!
Ich sehe Erdogan weiter als ISIS-Sympathisant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disi123 24.07.2015, 14:32
8. IS-Kämpfer

Komische Bezeichnung, das sind nichts weiter als organisierte Moerder, Vergewaltiger und Diebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
celebrator 24.07.2015, 14:40
9. Na da sind wir alle mal wieder...

..schön schnell auf der Besserwisser-Seite!

Fakt ist: uns ist kaum etwas über die wahren Hintergründe des Konfliktes bekannt.

Fakt ist: die "echten Bösewichte" in Syrien, sind auch nicht einfach mal so auszumachen.

Wir tun´s trotzdem.
***kopfschüttel***

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6