Forum: Politik
Türkei: Journalisten droht Haft wegen angeblicher Terror-Propaganda
AFP

Sie haben das Bild eines Staatsanwalts in Geiselhaft veröffentlicht, jetzt wirft ihnen die Justiz vor, Propaganda für eine terroristische Vereinigung verbreitet zu haben: 18 türkische Journalisten müssen sich vor Gericht verantworten.

Seite 1 von 4
bazingabazinga 04.08.2015, 22:00
1. Ball flach halten

Warten wir ab wie die Justiz entscheidet. Die deutsche Politik und Justiz ist im Moment nicht vorbildlich. Gerade hat die Regierung den Generalbundesanwalt(!) abgesägt. "Unerträglicher Eingriff in Unabhängigkeit der Justiz". Verharmlosung von Linksterroristen geht nicht. Die genannte Strafe wäre die Höchststrafe. Wie gesagt: warten wir ab. Tagelanges Türkeibashing ist hier nicht angesagt. P.S.: Die Türken haben kein Interesse an einem EU-Beitritt. Die Zukunft ist zwischen Asien, Afrika und Europa. Einseitige EU-Bindung wäre ein Nachteil f. d. Türkei.

Beitrag melden
vassiliki2000 04.08.2015, 22:09
2. Erdogan

versucht Alleinherrscher zu werden.
Alle die ihn kritisieren versucht er mundtot zu machen. Denn dann stellt sich ihm niemand mehr in den Weg.
Sein "Glück" ist es dass die Demokratien überall wackeln und auch woanders Journalisten sehen müssen wovon sie leben, was sie schreiben dürfen und überlegen müssen ob sie nicht wegen übler Nachrede verklagt werden. Viele fressen Kreide, leider.

Beitrag melden
mathias.knetsch 04.08.2015, 22:17
3.

Zitat von bazingabazinga
Warten wir ab wie die Justiz entscheidet. Die deutsche Politik und Justiz ist im Moment nicht vorbildlich.
Dann bringen wir doch mal die zwei Vorgänge auf den Punkt:

In der Türkei droht Journalisten mehrjährige Haftstrafe für die Veröffentlichung eines Fotos.

In Deutschland wird ein Generalbundesanwalt gefeuert weil er gegen Journalisten ermitteln lassen will.


Welches der beiden Länder hat wohl eher ein Problem das Grundrecht der Pressefreiheit zu gewähren ?



Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.....

Beitrag melden
muellimhirn80 04.08.2015, 22:24
4. Ja, ja Ball flach halten

Alleine schon dass man dafür ein Gerichtsverfahren bekommt zeigt doch wessen Geistes Kind die Justiz ist. Wie schon im Text erwähnt können die freundlich gesinnten Medien IS Videos und Bilder zeigen. Man versucht alles oppositionelle mundtot zu machen, leider klappt das nicht wirklich. Wenn der Privatisierungsboom bald vorbei ist, werden die alten Probleme der Türkei sowieso zurückkehren

Beitrag melden
voiceecho 04.08.2015, 22:36
5. EU muss handeln!

Langsam ist genug, Erdowahn ist außer Rand und Band! Die EU muss die Beitrittsverhandlungen sofort und dauerhaft mit der der Türkei beenden und den Status eines Beitrittskandidaten aberkennen! Hinzu sollte Erdowahn und die gesamte Regierung sanktioniert werden (Z.B. EU-Reiseverbot)! Der Irre von Bosporus versteht leider keine andere Sprache! Arme Türkei!

Beitrag melden
Pandora0611 04.08.2015, 23:19
6. Pressefreiheit - war da was?

Die gibt es nicht im Sultanat von Erdogan.
Videos von der Enthauptung von Geiseln durch den IS dürfen natürlich veröffentlicht werden.
Aber Bilder von einer Demonstration sind ein Staatsgeheimnis. Darauf steht Gefängnis.

Beitrag melden
FakeBot 04.08.2015, 23:29
7.

Zitat von mathias.knetsch
Dann bringen wir doch mal die zwei Vorgänge auf den Punkt: In der Türkei droht Journalisten mehrjährige Haftstrafe für die Veröffentlichung eines Fotos. In Deutschland wird ein Generalbundesanwalt gefeuert weil er gegen Journalisten ermitteln lassen will. Welches der beiden Länder hat wohl eher ein Problem das Grundrecht der Pressefreiheit zu gewähren ? Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.....
In beiden Fällen wird gegen Journalisten ermittelt weil sie Dinge veröffentlichen die jemandem nicht passen. Dabei spielt es kaum eine Rolle WAS veröffentlich wird. Wenn man in Deutschland ein Problem mit gewissen Dokumenten hat, dann soll man gegen die Quelle der Dokumente ermitteln. Aber Journalisten sind ein leichtes Ziel, die Türkei deswegen zu kritisieren, das Recht haben wir jedenfalls für diese Tage verspielt.

Beitrag melden
hd1954 05.08.2015, 00:02
8. Demokratie oder Kalifat?

Jetzt verabschiedet sich Türkei komplett von demokratischen Regeln die Pressefreiheit betreffend. Die Aktionen gegen den IS dienen als Feigenblatt für Angriffe gegen die Kurden. Und alles nur um bei den nächsten "demokratischen" Wählen die Alleinherrschaft zurückzugewinnen. Da wird einem wirklich übel!

Beitrag melden
KingTut 05.08.2015, 00:15
9. Interresant ...

Zitat von bazingabazinga
[Ball flach halten] Warten wir ab wie die Justiz entscheidet. Die deutsche Politik und Justiz ist im Moment nicht vorbildlich. Gerade hat die Regierung den Generalbundesanwalt(!) abgesägt. "Unerträglicher Eingriff in Unabhängigkeit der Justiz". Verharmlosung von Linksterroristen geht nicht. Die genannte Strafe wäre die Höchststrafe. Wie gesagt: warten wir ab. Tagelanges Türkeibashing ist hier nicht angesagt. P.S.: Die Türken haben kein Interesse an einem EU-Beitritt. Die Zukunft ist zwischen Asien, Afrika und Europa. Einseitige EU-Bindung wäre ein Nachteil f. d. Türkei.
... wie jene Linksintellektuellen, die keine Mühen scheuen, unseren freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beim geringsten Anlass zu verunglimpfen, die Kritik an den skandalösen Vorgängen in der Türkei kurzerhand als Türkeibashing abtun. Sie würden wahrscheinlich ähnlich argumentieren, wenn jetzt über die Verfolgung (und Liquidierung!) von Journalisten/Kritikern in Russland oder China berichtet würde. Ich habe Ihre Botschaft verstanden: Ball immer flach halten, wenn in anderen Ländern Dinge geschehen, die hierzulande undenkbar wären. Wie armselig!

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!