Forum: Politik
Türkei: Mehr als 30 Tote bei prokurdischen Protesten
AFP

Die gewaltsamen Zusammenstöße zwischen türkischen Kurden und Polizisten lassen nicht nach: Inzwischen sind nach Angaben des Innenministeriums mindestens 31 Menschen gestorben, mehr als 360 sollen verletzt worden sein.

Seite 1 von 5
berliner68 10.10.2014, 12:59
1.

Welch fehlerbehaftete Berichterstattung: die Opfer sind bei Zusammenstößen zwischen Kurden und Salafisten zu beklagen, nicht bei Zusammenstößen mit ordnungskräften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 10.10.2014, 13:00
2. Schurkenstaat Nr. 1 dürfte die Türkei sein

Demokratie abgeschafft, Unterstützer des internationalen islamistischen Terrors.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halrom 10.10.2014, 13:01
3. Kein Wunder

das die Türkei in Ain-alArab, seit der Besetzung durch Terror-Kurden von deren Anhängern auch Kobane genannt, gegen ISIS eingreift. Die Terror-Kurden sind auch nicht viel besser als die Terroristen des IS. Wer Gewalt androht und jetzt auch anwendet, wenn keine Hilfe erfolgt, hat das Recht auf Hilfe verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinergroßer 10.10.2014, 13:14
5. fehl bericht

todes opfer nicht durch zusammen stöße von sicherheitskräften!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauselfritz 10.10.2014, 13:14
6.

Zitat von halrom
das die Türkei in Ain-alArab, seit der Besetzung durch Terror-Kurden von deren Anhängern auch Kobane genannt, gegen ISIS eingreift. Die Terror-Kurden sind auch nicht viel besser als die Terroristen des IS. Wer Gewalt androht und jetzt auch anwendet, wenn keine Hilfe erfolgt, hat das Recht auf Hilfe verloren.
Diese gehässige und falsche Darstellung hat natürlich nichts mit der Realität zu tun. Ich empfehle dir mal die Geschichte dieser Stadt zu studieren, statt jene die sie seit einem Jahr gegen die IS Mörderbande verteidigen, mit eben diesen gleichzusetzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein Sozialist 10.10.2014, 13:18
7. Man muss kein Prophet sein die Prognose abzugeben,

dass es erst der Anfang weiterer Unruhen sein wird sollte sich an Erdogans Doppelstrategie gegen Assad und die Kurden nicht schnellstens etwas ändern. Am Ende kann nicht ausgeschlossen werden, könnte auch die Türkei destabilisiert werden. Zu mindest ist der ISIS zu zu trauen nicht an der türkischen Grenze halt zu machen, von den Kurden ganz abgesehen die sich nach dem Friedensangebot an Ankara nun hintergangen und verraten vorkommen müssen. Das sich die Türkei damit wohl endgültig von Europa entfernt hat wollen sicher nur die extremsten EU - Fantasten noch nicht glauben, Realisten jedoch haben längst erkannt das mit Erdogan und deine Schleichende Islamisierung der Zug für lange Zeit abgefahren ist und die Türken längst eine eigene führende Rolle im nahen Osten angestrebt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HenryI 10.10.2014, 13:25
8. Recherche!?!

"Kurdische Demonstranten seien dabei von anderen Gruppen attackiert worden. Zwei Gebäude, die von einer kurdischen Partei genutzt wurden, seien in Brand gesetzt worden."

So ein quatsch! Bzw. wo ist der Rest der Story? Was macht der Spiegel-Korrespondent in Istanbul - schlafen?

Als ob die friedlich durch die Strassen ziehen. Also bitte.
Es wird provoziert. Auf Twitter werden Anschlagsziele genannt. Bewaffnung wird gefordert. Kurdische Splittergruppen bekämpfen sich u.a. gegenseitig in den Strassen.

Was wird seitens der Kurden gefordert? --> Der militärische Arm der PKK, als auch der politischen Vertreter haben unisono erklärt: keine türkischen Truppen in Syrien einmarschieren zu lassen.

Wo liest man das? Nirgends. Tolle Pressearbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 10.10.2014, 13:26
9.

Ja, mit dem Töten der Kurden hatten die Türken noch nie Probleme. Eine Schande, dass ein solcher Staat Natomitglied ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5