Forum: Politik
Türkei nach dem Putsch: Wo die Würde nichts mehr gilt
Getty Images

Präsident Erdogan lässt seine Gegner demütigen, AKP-nahe Medien verbreiten Angst und Schrecken. Wer jetzt noch von EU-Beitritt oder Visaliberalisierung spricht, sollte sich die Bilder aus der Türkei genau ansehen.

Seite 8 von 18
Pleziglass 20.07.2016, 18:01
70. Alptraum!

Zitat von aleamas
Die Türkei mutiert zu Syrien II ...
Habe ich heute auch schon mal gedacht. Wir sollten hoffen, dass das nicht passiert. Aber wenn z.B. jemand "beherztes" Erdogan "beseitigen" würde, gibt es wohl innerhalb von Stunden eine offenen Bürgerkrieg in der Türkei. Dann können wir noch nur beten, dass das Militär die Lage irgendwie wieder unter Kontrolle bringt. Ansonsten gibt es eine Flüchtlingswelle 2.0, die die gegenwärtige wie eine Betriebsausflug erscheinen lassen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 20.07.2016, 18:02
71.

Zitat von MrTR
..... Über die deutschen Medien an nützliche Informationen über die Türkei zu kommen, ist zwecklos. Ich habe es aufgegeben. ....
Na ja! Es gibt ja nicht nur die deutschen Medien.

Aber wenn Sie glauben, dass Sie über türkische Medien an glaubhaftere Informationen heran kommen, dann kann man Sie nur bedauern.

Wer da nicht 200-prozentig auf Erdogans Linie fährt wird nicht erst seit gestern aus dem Verkehr gezogen.

Fernsehsender, Zeitungen und Radios haben dabei Glück wenn sie "nur" geschlossen und verboten und nicht gleich eingeäschert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zehetmaieropfer 20.07.2016, 18:09
72. Erdoganfans

Die vielen Erdoganfans, die ihn vor 13 Jahren auch in Deutschland hochgejubelt haben bis in weite Kreise der SPD (einschließlich "Bundeskanzler" Gerhard Schröder), werden ihn auch jetzt nicht fallen lassen, zumal er sich gerade mit Herrn Putin aussöhnt. Mag kommen was kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinklink 20.07.2016, 18:10
73. 47 Zivilisten - Beweise?

Zitat von tas
Schreibt doch nur einen Artikel zu den von Panzer überfahrenen Zivilisten in der Türkei. Schreibt etwas zu den 47 Toten Polizisten die von einem Militärhubschrauber im Kugelhagel zerfetzt wurden. So etwas einseitiges kann es nicht geben. Jeder weiß was hinter dieser Kampagne steckt, aber bewahrt euch einen Schuss Glaubwürdigkeit.
Hat der große Führer und seine Milizen und Agenten das gesagt? Dann frag die und Deinen Chef, den neuen Diktator am Bosporus, warum es ihm so dermaßen sch...egal war, dass bei dieser Putsch-Scharade bzw. dem Gottesgeschenk Menschen umgekommen sind. Wir Deutschen haben genug Erfahrungen mit solchen Gottesgeschenken mit nachträglichen Säuberungen: 21 Mio Tote, viele Vergaste in den KZs. Und alles weil man "um 5.25 h zurück geschossen" haben will... Vorher hat niemand irgendeinen Schuss abgegeben. Das kennen wir zur Genüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 20.07.2016, 18:11
74. Richtig

Zitat von 360°
Weil sie es wären, die von den Feldern die Körner fräßen und so für schlechte Ernten verantwortlich wären. Das war natürlich nicht der wahre Grund. Mao testete damit nur, wie sehr er die Massen hinter sich vereinen kann. In der Jagd auf einen Feind, den er ihnen vor gibt. Und als Mao sah, wie sehr dieses Experiment gelang, wagte er den folgerichtig nächsten Schritt: er erklärte nun bestimmte Menschengruppen zu Volksfeinden und hetzte die Massen gegen diese auf. Was für Mao seine Vogeljagd war, ist für Erdogan sein „Geschenk Gottes“ (dem er womöglich kräftig nachgeholfen hat): der angebliche „Putsch“. Putschisten, die niemand so wirklich sah. Denn die paar hundert Soldaten waren mehr Kinder und Wehrpflichtige, die – oftmals nichts von einem Putsch wissend – einfach Befehlen folgten und auf Brücken oder anderswo mit ihrem Gerät Stellung bezogen. Oder, vor Angst zitternd, versuchten Redakteure bei CNN Türk davon zu überzeugen, dass sie nicht mehr senden sollen. Erdogan sah, wie er als Folge dieses Putsches – unter Anleitung seiner Geheimdienstleute – die Massen mobilisieren konnte. Wie die Opposition zu Hause blieb und keine eigenen Demonstrationen zu veranstalten wagte. Erdogan hat seine „Vogeljagd“ erfolgreich abgeschlossen. Nun kann er den nächsten Schritt gehen. Die tausenden Verhafteten – viele Staatsangestellte in Schlüsselpositionen, die nichts mit dem „Putsch“ zu tun hatten – sind schon der nächste Schritt. Und Erdogan versichert sich gleichzeitig der Zustimmung seiner Leute, in dem er sie weiter demonstrieren lässt. Und so die Straßen „besetzt“ und damit der Opposition jeden Mut nimmt, eigene Oppositionen gegen die Säuberungen a la Mao zu organisieren. Und die EU-Mächtigen? Schauen zu wie Lämmer ihrem zukünftigen Schlächter bei dessen Arbeit. Einige Blöken, als würde das irgend etwas verändern. Taten, Handlungen, Sanktionen, das Einfrieren von Geldern müsste längst vorbereitet sein – aber die EU-Mächtigen sind mächtig genug um sich selber an den Steuergeldern der Bürger reichlich zu bedienen. Aber zu schwach, um zukünftiges Unheil für die EU rechtzeitig abzuwehren.
und ein anderes mal testete ein ÖSTEREICHER wie man ein ganzes Volk hinter sich bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin64 20.07.2016, 18:14
75. Friedensbewegung

Wo sind die Demonstrationen der deutschen Friedensbewegung gegen Erdogan. Oder müssen wir uns auf deutschen Straßen auch vor AKP (SA) Schlägertrupps fürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zappa_forever 20.07.2016, 18:14
76. In der Tat...

Zitat von fottesfott
Dies ist ein ultimativer Lackmustest für die Werte der EU und es ist streng genommen zum aktuellen Zeitpunkt schon skandalös zu nennen, dass sich die führenden Mitglieder der Bundesregierung noch nicht völlig unmissverständlich zu den Ereignissen geäußert haben, selbst wenn man konzediert, dass sie vermutlich wie die Mehrheit der Betrachter staunend vor TV und Smartphone-Display sitzen. Sie sollten sich ferner Gedanken darüber machen, wie man mit der Vielzahl berechtigter Asylanträge türkischer Staatsbürger wegen politischer Verfolgung umgehen will, und ferner wie man die Verfolgung politischer Minderheiten der Türkei auf deutschem Staatsgebiet z.B. durch Geheimdienst oder auch nur die vielfältigen Aufforderungen zur Denunziation in den Griff bekommen will. Visaerteilung für Mitarbeiter der türkischen Geheimdienste dürften nicht der geeignete Weg sein.
...skandalös!!!

Aber was will man schon von Berufsopportunisten erwarten, denen es schon längst nicht mehr um politische Ideale sondern im Endeffekt nur um den eigenen Posten geht. Solange es keine ernsthaften außernationalen Turbulenzen gab, hat das funktioniert - die sind jetzt da und schon ist das Fahrwasser so wacklig, dass alle lieber die Klappe halten. Bloß nicht aus dem Fenster lehnen, bloß keine Fehler eingestehen weil man ja sonst die Karriereleiter runterfallen könnte...

Wird aber ohnehin passieren - selbstverschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carli1377 20.07.2016, 18:18
77. kaum zu glauben

Ich glaube nicht an einem Putschversuch. Das war eine Inszenierung von Erdogan persönlich. Das Beispiel mit Mao finde ich sehr passend. Erdogan sollte man klare Grenzen setzen. Deutschland und die EU sollten eindeutige Stellung nehmen zu Menschlichkeit und Demokratie. Keinen Kuschelkurs mehr. So abhängig sind wir sicher nicht von der Türkei. Erdogans Kurs in der Türkei ist absolut inakzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinklink 20.07.2016, 18:19
78. Natürlich haben die Opfer des Putsches auch Würde!

Zitat von Jonny Brasco
..Hass gegenüber Erdogan in diesem Bericht. ich bin zwar kein Erdogan Befürworter aber was ich in Ihrem Bericht hier lese sehe ich nur eins: Schade das die Putschisten Erdogan nicht gestürtzt haben. Was ist mit all den Opfern die durch die Putschisten auf grausamste Weise ums Leben kamen. Hatten die denn keine Würde, warum wird über die Opfer nicht soviel berichtet ?
Aber ich bin mir nicht sicher, wer sie auf dem Gewissen hat. Ich gehe inzwischen davon aus, dass die Nomenklatura des Diktators informiert war und nicht einschritt oder gar selbst zu Werk gegangen ist. Die sollten sie mal fragen nach der Würde - nachdem sie zum Gottesgeschenk erklärt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 20.07.2016, 18:25
79. erstaunlich...

Zitat von Jonny Brasco
..Hass gegenüber Erdogan in diesem Bericht. ich bin zwar kein Erdogan Befürworter aber was ich in Ihrem Bericht hier lese sehe ich nur eins: Schade das die Putschisten Erdogan nicht gestürtzt haben. Was ist mit all den Opfern die durch die Putschisten auf grausamste Weise ums Leben kamen. Hatten die denn keine Würde, warum wird über die Opfer nicht soviel berichtet ?
Aktuell scheint das halbe Land unter unwürdigsten Bedingungen eingekerkert und der Staat a.k.a. Erdogan erklärt offentlich jeden türkischstämmigen Absolventen einer jeden Universität zum potenziellen Staatsfeind und belegt sämtliche Akademiker mit einem Ausreiseverbot.
Man kann sich nur noch die Augen reiben.
Wie praktisch, daß sich nun ergeben hat, daß sein eigener Abschluß gefälscht war. So ist er vor der eigenen Verfolgung sicher.

Informieren Sie sich evtl. über türkische Haftbedingungen und lassen Sie uns gemeinsam beobachten, wieviele Opfer die vermutlich in Kürze eingeführte Todesstrafe fordern wird.
Danach werfen wir auch gleich noch einen Blick auf die zu erwartenden Opferzahlen als Folge aus dem geplatzten Flüchtlingsdeal
Anschließend sprechen wir nochmal über Opfer und darüber, ob man den Putschisten nicht mehr Erfolg gegönnt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18