Forum: Politik
Türkei und die EU - Beitritt oder Partnerschaft?

In der schwarz-gelben Koalition eskaliert der nächste Streit - der um die Türkei-Politik. Viele in der Union lehnen einen EU-Beitritt des Landes ab, doch Außenminister Westerwelle macht der Regierung in Ankara Avancen. Gehört das Land am Bosporus Ihrer Meinung nach in die Europäische Union?

Seite 10 von 262
hhhhhhhhhhhh 08.01.2010, 15:26
90. Türkei? NEIN!

Zitat von Emil Peisker
Winklers beitrag ist aus dem Jahre 2002. Die Verhandlungen mit der Türkei und die Entwicklung des Landes sind seitdem weit fortgeschritten.
Fortschritt ist nicht gleichzusetzen mit Eignung.

Zitat von Emil Peisker
Es wäre für die Diskussion sicher interessanter, wenn sie "zeitgenössische" Stimmen einstellen könnten, die nicht gerade von den Populisten aus der CSU oder aus dem Lager des Türkeigegners Sarkozy kommen.
Also jeder, der vernünftigerweise einen Beitritt der Türkei ablehnt, ist laut Emil Peisker ein Populist? Sehr demokratische Einstellung...
Wenn er umbedingt "zeitgenössische Stimmen" haben will, soll er sich gefälligst auf der Straße umhören. Ach ne, das wäre dann ja die Stimme des Volkes. Und das Volk hat ja nichts zu melden. Und die grünen Gutmenschen wissen ja besser, was dem Volk gut tut und was nicht.

Beitrag melden
friedrichii 08.01.2010, 15:26
91. tja...

Zitat von haldun
... als Deutsch-Türke immer wieder diese Diskussionen anhören zu müssen. Nur Aufgrund des schlechten Images der Türken in Deutschland wird immer wieder Stimmung gemacht gegen die Türkei. Das ist wirklich einfallslos, warum schimpfen die Rechtspopulisten nicht direkt gegen die Türken in Deutschland, statt sich stellvertretend ....
Nun ja, Menschenrechte: Da sollten Sie sich halt die neuesten Berichte der Organisation zu ansehen.
Bulgarien und Rumänien, ja, das war ein Fehler, den man auch der blinden Aufnahmepolitik der EU zurechnen muß. Aber aufgrund von Fehlern lernt man auch.

Kulterelle Unterschiede Dänemark/Griechen versus Griechen/Türkei ? Hmhm.. Warten Sie mal ab, was die Griechen noch dazu sagen. Oder die Zyprioten, die haben da auch mitzureden...

Verträge für Beitrittverhandlungen? Ja, da sollten Sie die Türkei fragen. Denn diese hat diese Verträge bis heute nicht erfüllt.
EU Nutznieser? Hmhm... Verwechseln Sie da nicht was?
Im Übrigen zahlt die EU schon heute Milliarden für die Vorbereitungén in der Türkei, wieso eigentlich, wenn die Türkei wirtschaftlich so stark ist?
Zum Rest haben Sie meine Zustimmung, ist ja auch ein alter Traum der Türken. Nur gibt es da anscheinend auch so ein kleines Problem: Die von Ihnen angesprochenen Staaten wollen auch nicht so recht. Warum wohl?

Beitrag melden
semper fi 08.01.2010, 15:26
92.

Zitat von Stefanie Bach
Der CSU kommt der Blick für das Wesentliche völlig abhanden. Wenngleich die FDP in der Innenpolitik ein klientelorientierter Totalausfall ist, so ist sie doch hinsichtlich der Türkei-Politik zu unterstützen, damit bayerische Kleingeisterei nicht zum Schaden für Deutschland wird.
In dem Fall sage ich: CSU = Realismus.
Wir brauchen eine Vertiefung des kulturellen Austauschs mit der Türkei, hier sollte der Außenminister mehr Initiative entwickeln.[/QUOTE]

Von mir aus. Aber bitte ohne EU-Mitgliedschaft.

Beitrag melden
onkel_e 08.01.2010, 15:27
93. undenkbar

1.) Aufnahme der EU ist undenkbar kurz-, mittel- als auch langfristig.
Nach der Aufnahme der Türkei hätte die EU gemeinsame Außengrenzen mit Syrien, dem Iran, dem Irak.
Wir würden also direkt in den Nahostkonflikt verwickelt werden (was u.a. der USA gut gefallen würde)
Die Türkei hat aktuell eine Bevölkerungsanzahl von ~72 Millionen Einwohnern. Bei einem EU-Beitritt wäre sie nach Deutschland somit das bevölkerungsreichste Land der EU. Kann die EU eine solche Erweiterung verkraften? Wer würde das als größter Geldgeber zahlen?

Passt ein Land, in dem der Großteil der Einwohner muslimischen Glaubens ist, in die EU?
Missachtung der Menschenrechte und Unterdrückung der Frauen.
Kein Rechtsstaat/unausgereifte Demokratie

2.) Westerwelle wird langsam unhaltbar für Amt und Staat!

Beitrag melden
semper fi 08.01.2010, 15:28
94.

Zitat von spalthammer
Nein. Und Westerwelle gehört vom Posten des Außenministers entfernt. Meine Meinung.
Ich hätte es anders formuliert. Aber ansonsten, ja, ich bin mittlerweile auch dieser Meinung. Westerwelle hat nicht die Statur eines Aussenministers, er ist Voll-Parteipolitiker geblieben.

Beitrag melden
Ragnarrök 08.01.2010, 15:28
95. Hier fehlt die Überschrift

Zitat von shaim74
in wieweit gehört denn island geographisch zu europa?
Schon mal was von Wahlverwandtschaft gehört?

1. Island wurde von europäischen Auswanderern "gegründet"!
2. Island hatte schon um 980. Also vor ÜBER 1000 (sic!) Jahren eine Art Demokratie.
3. Selbst WENN alle Isländer auf einmal nach Deutschland kämen, wären es nur 10% der hier lebenden Türken und türkisch stämmigen Menschen. Nämlich unter 300.000.

Beitrag melden
semper fi 08.01.2010, 15:33
96.

Zitat von shaim74
falls sie es nicht mitbekommen haben, herr westerwelle reist mit einer wirtschaftdelegation in die türkei, welches den grund hat, aufträge für deutsche unternehmen klarzumachen, und nicht die türken in die eu- zu holen.
Das ist wohl synonym.

Beitrag melden
toskana2 08.01.2010, 15:35
97. die helenen

Zitat von shaim74
die deutschen haben mit den helenen sooooo wenig zu tun wie ein isländer mit einem sizilianer.
Sie wissen nicht mal, wie man ... "helenen" schreibt!
Wie wollen Sie dann wissen,
welchen Einfluss die griechische Kultur auf die deutsche hatte und hat?!

Ich gebe Ihnen zwei Stichworte,
um Ihrem Wissen auf die Sprünge zu helfen:
"Martin Heidegger", "geistiger Überbau".
Können Sie damit etwas anfangen?
Wenn ja, dann wissen Sie, was die Deutschen den Griechen verdanken!
Von Goethe, Hölderlin, Schiller u.a. will ich nicht sprechen.

Beitrag melden
friedrichii 08.01.2010, 15:36
98. ach ja

Zitat von shaim74
es ist ja schon erschreckend wie die leute hier geschichte und tatsachen verdrehen... ich finde es eine anmassung dass sich einige hobby- türkenkenner hier einbilden zu meinen wie türken ticken und was die türkei ....
Ist ja gut. Multireligiös war eher mal. Nachdem die meisten türkischen Christen (Aramäer)in Europa Asyl gefunden haben, kann davon nicht mehr wirklich die Rede sein.
Was will denn der Erdogan unbedingt in der EU, wenn die Türkei die EU gar nicht braucht?

Beitrag melden
versehen 08.01.2010, 15:37
99.

Zitat von Ragnarrök
2. Island hatte schon um 980. Also vor ÜBER 1000 (sic!) Jahren eine Art Demokratie.
Ist das ein misslungener Versuch einen wissenschaftlichen Stil nachzahmen oder was wollen Sie mit "sic!" ausdrücken?

Beitrag melden
Seite 10 von 262
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!