Forum: Politik
Türkei vor dem AKP-Parteitag: "Erdogan ist verwundbar"
Getty Images

Recep Tayyip Erdogan wird am Sonntag wieder Parteichef der AKP, er muss seit dem Sieg beim Referendum keine Rücksicht mehr nehmen. Intellektuelle in der Türkei sehen den Präsidenten aber schon in der Spätphase.

Seite 1 von 7
Chilango 20.05.2017, 17:37
1. Schöner letzter Absatz

Hier wird es schön auf den Punkt gebracht. Die Fernsehserien sind die neue Relegion in der westlichen Demokratie.

Frei nach Reinhard May: "Halt du sie dumm, ich halt sie arm"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trust 20.05.2017, 17:39
2. Nicht ernstzunehmen

Alles schön und gut, bis ich die Stelle "PKK Rebellen" gelesen habe.
Kommt die Bezeichnung vom Autor, oder dem Herrn der zitiert wird? Falls ersteres, dann ist es kaum verwunderlich, dass die Deutschtürken solche Artikel nicht ernst nehmen. Hier findet eindeutig eine Verharmlosung von Terroristen vor, denn das sind die PKK-Anhänger und Kämpfer, Terroristen. Von der EU entschieden. Falls zweiteres, dann sollte der Herr kritisch hinterfragt werden und solche Äußerungen sollten mit Vorsicht kommuniziert werden. Das Motto scheint zu lauten: Hauptsache Menschen auswählen, die schlecht über Herrn Erdogan reden, die inhaltliche Korrektheit der Aussagen ist zweitrangig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charliehebdomadaire 20.05.2017, 17:40
3. Das Land ist autoritär und chauvinistisch geprägt ...

... seit Mustafa Kemal Atatürk. Das wird sich kaum in einigen Monaten oder Jahren ändern. Wenn man daran denkt, wie lange sich der sog. "Caudillo" und Diktator Franco in Spanien gehalten hat, einem auch zumindest seinerzeit ebenfalls vom Machichsmo geprägten Land ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austenjane1776 20.05.2017, 17:42
4. Ít´s the economy

Unabhängig von Erdogans Taten gegen Rechtsstaat und Demokratie - er ruiniert mit seiner dummen, autoritären Politik die Wirtschaft. Einmal geht der Tourismus zurück - mit vielen Arbeitsplätzen - dann ist die Wirtschaft durch "Gülen"-Enteignungen und willkürliche Verhaftungen geschädigt. Wenn Unternehmer keine Planungssicherheit haben - sind sie weg. Die Türkei hat weder Öl noch Alleinstellungsmerkmale. Sie muß wettbewerbsfähig bleiben. Der Sultan scheint das nicht zu wissen. Das Herumtampeln auf dei Deutschen als "Nazis" mit anschließender Erwartung, die kämen trotzdem auf Urlaub oder würden fröhlich weiter handeln ist weder logisch - noch verständlich. Wer kann, wird diese Türkei umgehen - und auslisten. Wer fährt in einen Staat auf Urlaub - in dem er als Nazi gilt - oder einfach mal so eingesperrt wird? Niemand, der nicht auf Abenteuer aus ist. Was die Türkei kann, können Griechenland und Bulgarien billiger - als EU-Staaten - auch beim Tourismus. Erdogan wird selbst erleben, dass seine Türkei zurückfällt. Die Kriege und Bürgerkriege werden ein übriges tun. Sie kosten Milliarden - die die Türkei verdienen muß. -------------- D braucht bloß einen langen Atem - dann ist Erdogan fertig. Schade um die Türkei. Hoffentlich gibt es bis dahin einen Zaun zur EU - damit wir dann nicht Millionen Türken zusätzlich in D haben. Wenn die Kohle alle ist, geht man auch zum "Nazi".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 20.05.2017, 17:44
5.

Zitat von solapgir
Beachten denn diese sind zwingend notwendig in dieser Betrachtungsweise Wenn es seitens der feindseligen und separatistischen Kurden brutaler terror landesweit mit Hunderten toten verbreitet wird Dann ist alles gerechtfertigt was diese und ihre Unterstützer angeht !
Nö! Es ist eben nie alles gerechtfertigt, es sei denn, man begibt sich auf das gleiche Niveau. Momentan sehe ich brutalen Terror gegen Andersdenkende in erster Linie von seiten der Regierung. Erdowahn ist kein Präsident aller Türken. Er spaltet dasd Land und führt es in die Isolation. Toll hinbekommen, meinen Respekt hat er;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 20.05.2017, 17:55
6. Kausalität

Zitat von solapgir
Beachten denn diese sind zwingend notwendig in dieser Betrachtungsweise Wenn es seitens der feindseligen und separatistischen Kurden brutaler terror landesweit mit Hunderten toten verbreitet wird Dann ist alles gerechtfertigt was diese und ihre Unterstützer angeht !
Mal so rum betrachtet, gibt es die Anschläge denn nicht, weil Erdogans Schergen ganze Ortschaften und Landstriche mit Kurden zerschiessen ohne Rücksicht auf Verluste und niemand davon berichten darf?
Alle Kurden einzusperren oder zu erschiessen ist doch keine Lösung, gemeinsam reden schadet nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 20.05.2017, 18:00
7. Bitte Kausalitäten

Zitat von solapgir
Beachten denn diese sind zwingend notwendig in dieser Betrachtungsweise Wenn es seitens der feindseligen und separatistischen Kurden brutaler terror landesweit mit Hunderten toten verbreitet wird Dann ist alles gerechtfertigt was diese und ihre Unterstützer angeht !
Wenn ein Volk jahrzehntelang auf brutalste Weise unterdrückt, vergewaltigt und gemetzelt wird, muss man sich über Separatismus und Feindseligkeit nicht wundern. Das nennt man dann nämlich Notwehr. So wie Erdogan inzwischen vorgeht, hätten die Kurden, würde man die Verhältnisse auf Deutschland übertragen, sogar ein grundgesetzlich garantiertes Recht auf Widerstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 20.05.2017, 18:01
8. Es gibt genau zwei "Kausalitäten",..

Zitat von solapgir
Beachten denn diese sind zwingend notwendig in dieser Betrachtungsweise Wenn es seitens der feindseligen und separatistischen Kurden brutaler terror landesweit mit Hunderten toten verbreitet wird Dann ist alles gerechtfertigt was diese und ihre Unterstützer angeht !
..die von Erdogan zu beachten sind: Demokratie und Rechtsstaat. Beides scheint ihn nicht zu interessieren - und das wurde von ihm ja auch frühzeitig angekündigt. Ergo haben Kurden allen Grund für den Widerstand. Und *das* nennt man auch kausal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 20.05.2017, 18:01
9. Die Falschen gefragt

Dass die sogenannten Intellektuellen Erdogan nicht mögen, ist kein Geheimnis. Aber Schauspieler und Literaturprofessoren, Studenten und Journalisten, die "geistige Elite", die waren alle da und haben protestiert, haben die sozialen Medien genutzt und Erdogan ist trotzdem einfach durchmarschiert. "Endphase der Regierung Erdogan", schon klar, der Mann ist 63, viel länger als die nächsten 20 Jahre wird er es kaum noch machen. Aber so fest, wie er momentan im Sattel sitzt, würde ich tatsächlich am ehesten auf die biologische Lösung des Problems setzen, eine politische oder gar revolutionäre erscheint mir eher unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7