Forum: Politik
Türkei: Wahlsieg für Erdogan deutet sich an
DPA

Der türkische Premier Erdogan hat die Kommunalwahlen zu einer Abstimmung über seine eigene Zukunft erklärt. Nun sehen erste Auszählungen ihn und seine AKP tatsächlich weit vorne - auch in den umkämpften Metropolen Ankara und Istanbul.

Seite 2 von 8
ir² 30.03.2014, 20:22
10.

Zitat von sysop
Der türkische Premier Erdogan hat die Kommunalwahlen zu einer Abstimmung über seine eigene Zukunft erklärt. Nun sehen erste Auszählungen ihn und seine AKP tatsächlich weit vorne - auch in den umkämpften Metropolen Ankara und Istanbul.
Damit ist die Diskussion über einen EU-Beitritt wohl endgültig vom Tisch. You Tube und Twitter verbieten, damit kann man nicht in die EU. Das Wahlergebnis zeigt dass die Türkei im Kern ein islamisches Land ist, in dem andere Wertmaßstäbe gelten als in Westeuropa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
attis 30.03.2014, 20:24
11. Der Fehler der Demokraten

ist, dass sie den Begriff Gott den falschen Leuten überlassen. So scheint Erdogan im Licht Gottes, obwohl er doch eher dem Dämoischen entspricht. Nicht anders Putin oder die US-Republikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AhzekAhriman 30.03.2014, 20:24
12. Erdogan der Spalter

Sollte die AKP wieder gewinnen, kann man nur hoffen, dass sich das die weltlich Türken nicht länger gefallen lassen und sie diese Bande zum Schaitan jagen. Erdogan allen voran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 30.03.2014, 20:26
13. Sturm im Wasserglas

Wir sind mal wieder das Opfer der Desinformationsindustrie geworden, so als wenn in den 70er Jahren in Deutschland die Bader-Meinhofbande kurz vor der Regierungsübernahme gewesen wäre.

Die Türkei ist nicht so überaltert wie wir, wenn keiner unter 40 Jahren für Erdogan gestimmt hätte, wäre der mit Pauken und Trompeten durchgefallen. Also ist die ganze Opposition, die da Krawall gemacht hat, eine Randerscheinung.

Um so weniger ist zu erwarten, dass die Türkei auf Sichtweite sich Westeuropäischen Normen und Standards anpassen wird und sollte auch nicht in die EU aufgenommen werden, bzw. auch keine Verhandlungen und Gespräche mehr in der Richtung geführt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd33 30.03.2014, 20:27
14. Die islamische Rvolution ....

Zitat von sysop
Der türkische Premier Erdogan hat die Kommunalwahlen zu einer Abstimmung über seine eigene Zukunft erklärt. Nun sehen erste Auszählungen ihn und seine AKP tatsächlich weit vorne - auch in den umkämpften Metropolen Ankara und Istanbul.
... erreicht die Türkei.

Die Entwicklung dürfte parallel der des Iran nach Absetzten des Schah verlaufen.

Arme säkular orientierte Türken!

Ein Ausspruch von Karl Marx bestätigt sich: Religion ist das Opium des Volkes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dannythedog 30.03.2014, 20:27
15. lol

was ist den mit dem Erdoganschreck sarigül und seiner chp ????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justaxemeilltellyou 30.03.2014, 20:28
16. :)

"Hart umkämpftes" Istanbul (34,38% ausgezählt):
AKP: 49,26%
CHP: 38,66%

"Hart umkämpftes" Ankara (nur 12,87% ausgezählt):
AKP: 46,25%
CHP: 39,47%

Ach wären die doch bloß so hell, wie das Forum hier, um den "Richtigen" zu wählen oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 30.03.2014, 20:29
17. Sturm im Wasserglas

Wir sind mal wieder das Opfer der Desinformationsindustrie geworden, so als wenn in den 70er Jahren in Deutschland die Bader-Meinhofbande kurz vor der Regierungsübernahme gewesen wäre.

Die Türkei ist nicht so überaltert wie wir, wenn keiner unter 40 Jahren für Erdogan gestimmt hätte, wäre der mit Pauken und Trompeten durchgefallen. Also ist die ganze Opposition, die da Krawall gemacht hat, eine Randerscheinung.

Um so weniger ist zu erwarten, dass die Türkei auf Sichtweite sich Westeuropäischen Normen und Standards anpassen wird und sollte auch nicht in die EU aufgenommen werden, bzw. auch keine Verhandlungen und Gespräche mehr in der Richtung geführt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuenal 30.03.2014, 20:32
18. Herr Hasnain Kazim

seit der gute Herr quasi tagtäglich die "Wasserstandsmeldungen" über die Türkei hier gepostet hat, hatte man das Gefühl, das der seriöse Journalismus für den ich den Spiegel seit 25 Jahren lese, auf der Strecke geblieben ist. Ich freue mich diebisch über die Gesichter der Möchtegern-Demokraten, die hier bestimmt wieder dummdreiste Kommentare loslassen werden. Aber.. Leute -that's it :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8