Forum: Politik
Türken empört über EU-Parlamentsbeschluss: "Wir hätten mehr Dankbarkeit erwartet"
DPA

Das Europaparlament will die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stoppen. Präsident Erdogan reagiert empört, bezeichnet das Votum als "bedeutungslos". Auch türkische Oppositionelle kritisieren die Resolution.

Seite 13 von 31
arrache-coeur 24.11.2016, 16:49
120.

"Wir hätten mehr Dankbarkeit erwartet" - Wofür? Für die andauernden Erpressungen und Unverschämtheiten seitens der türkischen Regierung? Für die Unterstützung des IS durch die Türkei? Für die türkischen Parallelgesellschaften in Deutschland?
Die Türkei ist zu keinem Land der EU kompatibel, und wird auch nach Erdogan nicht EU-kompatibel.

Beitrag melden
trompetenmann 24.11.2016, 16:50
121. Reaktionen waren absehbar...

Es liegt in der Hand der Türken, ob sie in die EU aufgenommen werden, nicht in der der EU. Leider scheint das vielen Türken nicht klar zu sein. Traurig, dass die Türkei sich zurück entwickelt. Aber im Moment sehe ich die Türkei weiter entfernt denn je, und das Ende ist sicherlich noch nicht erreicht.

Beitrag melden
migratist 24.11.2016, 16:54
122. Bitte mal

Zitat von lathea
...Die Gesellschaft in der Türkei ist einfach noch nicht so weit fortgeschritten, um Demokratie auch im Alltag wirklich verstehen und leben zu können.... ....Die Türken haben das Gefühl, dass sie als Moslems in der EU nicht willkommen sind....
Zuerst sollte sich die türkische Bevölkerung MEHRHEITLICH (also nicht wie in den vergangenen Wahlen!) für eine demokratische Regierung entscheiden und dann können wir weiter reden! Was daraus wird, wenn WIR versuchen eine Demokratie in einem islamischen Staat zu etablieren haben wir ja nun zur Genüge im Irak und in Afghanistan gesehen!
Und die Türken werden nicht wegen Ihrer Religion abgelehnt! Bei UNS herrscht Religionsfreiheit! Uns ist es egal, ob sie Suniten oder Shiiten sind!! Ihre Gesinnung zur Freiheit ist entscheidend!

Beitrag melden
flexier 24.11.2016, 16:54
123. Falsch!

Zitat von didohaun
Weder geografisch noch kulturell gehört die Türkei zu Europa. Warum man seinerzeit den Erweiterungswahn der EU auch in diese Richtung betrieben hat war und ist erst recht jetzt absolut unverständlich. Wie so oft halten uns wirtschaftliche Interessen davon ab angemessen auf Verstöße gegen Menschenrechte und Rechststaatlichkeit zu reagieren.
Geografisch gehört ein grosser Teil der Türkei zum Europäischen Kontinent. Und wenn man sich die jetzigen Mitgliedsstaaten anschaut ist die EU von kultureller Homogenität soweit entfernt, wie die Erde von der Sonne. Und einige der neuen Mitglieder der EU haben ebenfalls Demokratie-Defizite (z.B. Ungern).

Beitrag melden
fottesfott 24.11.2016, 16:56
124. Man kann dem EU-Parlament bescheinigen,

Zitat von michlauslöneberga
Erdowahn glaubwürdig zu bleiben, konnte und durfte die EU gar nicht anders handeln. Jedes weitere Zugeständnis wird von Leuten seines Schlages als Schwäche ausgelegt. Appeasement ist vor dem Hintergrund der neuen türkischen Großmachtbestrebungen das falsche Signal. Wenn sich irgendwann - hoffentlich - in der Türkei wieder gemäßigte demokratische Kräfte durchsetzen, kann man über eine privilegierte Partnerschaft nachdenken, derzeit ist das ausgeschlossen, auch wenn dadurch die Opposition in der Türkei geschwächt wurde.
dass es ein ehrenhaftes bis moralisches Votum abgegeben hat, aber sie spielen Erdogan auch in die Karten. Er provoziert den Abbruch der Verhandlungen, und er will, dass dieser Abbruch von der EU ausgeht.
Damit kann er dann seinen Anhänger mehr von der "blood, sweat & tears" - Rhetorik vorsetzen: die Europäer sind undankbar, türkeifeindlich, arrogant, unterstützen Terroristen, sind islamophob...
- die Litanei hat kein Ende. Das EU-Parlament hat ihm den Gefallen schon einmal getan.
"Gemäßigte demokratische Kräfte". Wie sollen die denn an die Macht kommen ??? Ein offenbar intimer Kenner der Türkei hat hier vor etwa 2 Wochen postuliert, dass Erdogan auf demokratischem Weg nicht mehr von der Macht zu bekommen ist. Diesem Urteil würde ich mich definitiv anschließen. Sollte er noch einmal "Wahlen" abhalten lassen, dann ist das Ergebnis so relevant, wie das zur DDR-Volkskammer. Das Geld für die Reparatur des Parlamentsgebäudes nach dem Bombeneinschlag hätte er eigentlich sparen können.
Ich denke er spekuliert auch ein Stück weit mit der Hoffnungslosigkeit der Opposition nach dem Abbruch der Beitrittsverhandlungen, und in der Folge deren Ausreise aus der Türkei. Die meisten vermutlich nach Deutschland...

Beitrag melden
migratist 24.11.2016, 16:56
125.

Zitat von Nick Neumann
...Lenken wir die Milliardensummen, mit denen die Türkei im Rahmen des "Flüchtlingsdeals" unterstützt wurde, in die EU-Länder, in denen die Flüchtlinge ankommen.....
Und da denke ich nicht nur an GR - sondern - inzwischen leider vor allem - an Italien!!!

Beitrag melden
ayhanfindikoglu 24.11.2016, 16:58
126. Das gibts doch nicht

Wenn ich die Beiträge hier lese,muss ich leider feststellen, ohne jemanden Beleidigen zu wollen,dass sehr viele nur aus Türkei Hass den sie haben alles schreiben.
Okay, EU hat die Verhandlungs gespräche "Vorrüber gehend" Unterbrochen.
Damit lässt sie eine Tür offen für die Zukunft.
Nur sollte es nicht vergessen werden,dass Türken dies nicht Vergessen werden und in zukunft (ohne Erdogan) auch die Einladung nicht Annehmen werden. Vergisst nicht,die Deutsche Industrie ist stolz auf ihre AUTO INDUSTRIE.Es werden in zukunft Autos gebaut,die mit Hybrit angetrieben werden. Türkei besitzt 78% des BORON Welt Reserven.Und dass braucht man für die Batarien wo mit es gefahren werden kann.
Und woher denken die Deutsche es zu bekommen wenn nicht aus der Türkei ??
Bis jetzt haben die Autobauer das Verarbeitetes Material aus Israel gekauft und die Türken haben letzten monat geschaft BORON zu veredeln und werden es selbst Verarbeitet Vertreiben.Dann werden die Auto Bauer genug druck auf die EU machen die Türkei schnellstens ins Boot zuholen. Oder die Erfinden einen Antrieb,dass mit anderen Energie fahren kann als BORON.

Beitrag melden
philosophus 24.11.2016, 16:59
127. Europa Gedenktag...

Eine etwas überfällige aber sehr richtige Entscheidung. Heute hat Europa ihre Werte geehrt. Siegestag der Demokratie und eine Lehre für die zukünftige Autokraten allerart. Der heutige Tag sollte als Europa Gedenktag gefeiert werden...denn Demokratie muss mit Mut und Tapferkeit jeden Tag aufs Neue erkämft und verteigt werden... Respekt.

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 24.11.2016, 16:59
128.

Zitat von gekreuzigt
wie alle islamisch geprägten Länder, nicht europatauglich. Wo Glaube und Staat eins sind, ist kein Platz für Aufklärung oder Demokratie.
Dumm bloß (aus ihrer Sicht), dass die Trennung von Staat und Religion in der Türkei bis vor kurzem deutlich stärker war, als sie das in Deutschland jemals war. Ebenfalls dumm (aus ihrer Sicht), dass unsere Rechtspopulisten so gerne auf die christlich-abendländische Kultur verweisen, die es angeblich zu verteidigen gälte.

Passend dazu ist wiederum aber, dass bei Rechtspopulisten kein Platz für Aufklärung und Demokratie herrscht.

Beitrag melden
daniel.marien 24.11.2016, 17:00
129. Endgültige Einstellung der Beitrittsverhandlungen bitte.

Außer den bisher genannten Gründen, gibt es noch folgenden, meines Erachtens viel zu wenig erwähnten Grund, der gegen eine EU-Mitgliedschaft der Türkei spricht: Nähme man die Türkei auf, hätten wir eine direkte EU-Außengrenze zu den hochexplosiven Konfliktherden Syrien und Irak sowie zum Iran - mit allen unkalkulierbaren Konsequenzen. Die Beitrittsverhandlungen sollten daher nicht nur vorläufig, sondern endgültig ad acta gelegt werden.

Beitrag melden
Seite 13 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!