Forum: Politik
Türken empört über EU-Parlamentsbeschluss: "Wir hätten mehr Dankbarkeit erwartet"
DPA

Das Europaparlament will die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stoppen. Präsident Erdogan reagiert empört, bezeichnet das Votum als "bedeutungslos". Auch türkische Oppositionelle kritisieren die Resolution.

Seite 24 von 31
jowitt 24.11.2016, 18:37
230. @ayhanfindikoglu

Zitat von ayhanfindikoglu
Wo herrscht Religionsfreiheit ??? In EU für alle Religionen ausser Islam. Und der EU geht es nicht um Demokratie,es geht um Macht um mehr Macht als bei anderen ländern.Die Türkei wurde ja von der EU aus dem bahn der Demokratie heraus geschleudert als sie 1996 angefangen haben den Mann zu unterstützen der ihnen jetzt nicht mehr passt.Es war ja nie der Plan da die Türkei ins EU aufzunehmen. Es wurden immer pläne gemacht um sie hinzuhalten und neue Auflagen zu stellen,die kein anderes EU Kanditat zu erfüllen hatte. Die Türkei hat auch von dem angeblichen Milliarden EU hilfen vielleicht nur 5-10% bekommen weil ja die Grichen immer sich dagegen stellten. Warum redet keiner davon hier ??? Ich bin KEIN Erdogan Fan oder Troll.Muss aber leider hier einiges Richtig stellen. Meinen Sie ,den Türken gefällt diese situation ? Nur sehen die auch die andere seite der Medallie ,was ja die EU verschweigen möchte.
"Wo herrscht Religionsfreiheit ???
In EU für alle Religionen ausser Islam."

Nun, ich weiß ja nicht wo Sie leben, aber in den Städten von Deutschland gibt es überall Moscheen und keiner wird an der Ausübung seiner Religion gehindert. Wenn "Ausübung der Religion" allerdings bedeutet, andere einzuschrenken, dann ist nunmal Essig.

Die Auflagen zur Aufnahme in die EU sind klar und waren für alle gleich. Und einmal beschlossene EU-Hilfen können auch die Griechen nicht blockieren, das ist also Unsinn.

Vielleicht gehen Sie nochmal in sich und informieren sich auch außerhalb Ihrer Informationsblase, dann wird Ihnen einiges klarer erscheinen. ;-)

Beitrag melden
localpatriot 24.11.2016, 18:37
231. Realpolitik - Naher Osten

Zitat von MarieMm
ja, denke ich auch. Erdogan ist ein Politiker aus dem Volk und wird andauernd mit Mehrheit gewählt. Sicher gibt es (ausser den Kurden) in seinem Volk auch Kritiker, aber die Mehrheit wählt und will ihn. Ebenso seinen Kurs. Ein grosser Teil seiner Landsleute hier in D unterstützt ihn ja auch stark (siehe seine Wahlkampfauftritte). Das passt vielleicht manchen Idealisten bei uns nicht, ist aber eben die Realität.
Herr Erdogan hat heute mehr Unterstützung im eigenen Land und mehr Einfluss auf die Deutsche und dadurch auf die europäische Politik als je zuvor.
Er hat ein besonderes Verhältnis zu der Kanzlerin und obwohl diese immer wieder Lektüren über ihre Werte und die ihrer Politik gibt, schweigt sie in der Türkei, schliesst beide Augen und sieht nicht dass sich die dortige Regierung mit dem Willen der Türken im In und Ausland, immer mehr von diesen 'Werten' wegbewegt.

Durch die Öffnung der Transitwege der vertriebenen Syrer über und mit Hilfe der Türkei nach Deutschland, hat Herr Erdogan einen langen Hebel in der Hand mit welchem er die Kanzlerin und ihre Regierung mit relativ wenig Anstrengung dorthin bewegen kann wo er sie braucht oder will.

Gleichzeitig geht die geistige Bewegung in der Türkei in Richtung stark konservativ, anti freiheitlich und gerade gegen alles was die Kanzlerin predigt. Die Werte - Spannungen nehmen zu. Aber auch für die Zeit nach der nächsten Wahl bleibt die Kanzlerin bei ihrer Haltung.

Herr Erdogan wird selbst bestimmen ob und wenn die Türkei einer immer weniger zusammenhängenden EU beitreten will. Zur Zeit gibt ihm das 'ausserhalb' den Handlungsraum den er fuer den Ausbau seiner Einflusspositionen im Nahen Osten benötigt.

Das Europaparlament ist hier nicht die bestimmende Institution.

Beitrag melden
nickleby 24.11.2016, 18:37
232. A la Turka

Natürlich wissen die meisten Türken, dass Erdogan ein machtgieriger Egomane ist und daher einweisungsbedürftig . Aber das macht die Sache ja so schwierig. Ähnlich wie der Nordkoreaner ist Erdogan nicht mit normalen Maßstäben zu messen. Wer die Todesstrafe einführen will, wer seine Bündnispartner beschimpft, große Teile seines Volkes knechtet, erpresst und unterdrückt, wer die Auslandstürken als fünfte Kolonne missbraucht, hat negative Folgen seines Handelns zu ertragen. Die Folgen reichen von : Einreisesperre für türkische Diplomaten, finanziellen und wirtschaftlichen Sanktionen gegen die Türkei bis zur Kündigung der EU-Beihilfen . Das wird erst der Anfang sein. Erdogan muss noch viele Lektionen der Demokratie lernen.

Beitrag melden
otelago 24.11.2016, 18:37
233. Heute zeigt sich

daß es vielleicht doch besser gewesen wäre sich vor etwa 10 Jahren für eine EU der 3 Geschwindigkeiten zu entscheiden.

So richtig altmodisch, mit klaren Kategorien.

In der Mitte die Kernstaaten, die bei sämtlichen Kapiteln einschließlich EURO mitmachen, weil sie es wollen und können.

Kategorie 2 die, denen irgendwas daran klemmt. Zb wäre das was für England, Süditalien, Griechenland, Rumänien, Bulgarien oder Ostpolen. Oder Norwegen, Schweiz auch?

Kategorie 3 diejenigen Staaten, bei denen absehbar harte Fakten nicht darauf hindeuten, daß eine Kernmitgliedschaft sinnvoll ist, also eine Art Peripherie.

Beitrag melden
sarkasmis 24.11.2016, 18:38
234. Dankbarkeit wofür?

In Deutschland leben 3,5 Millionen türkisch-stämmige. Die Hälfte davon sind immer noch türkische Staatsbürger, davon wiederum haben 60 % Erdogan gewählt.
In der Türkei wiederum werden Flüchtlinge mit EU-Geld versorgt, ganz abgesehen davon, dass die Syrer Erdogans Flüchtlinge sind. Die Türken haben Syrien 500 Jahre lang kolonialisiert (osmanisches Reich) und im Syrienkonflikt kräftig mitgezündelt. Sie haben dem IS erlaubt sich von der Türkei aus zu versorgen und Waffen an andere islamistische Rebellen geliefert.
Vielleicht sollte man Erdogan mal seine Fans zurückgeben, die die Türkei über alles andere erheben, aber bloß nicht dort leben wollen.

Beitrag melden
gunpot 24.11.2016, 18:39
235. wenn auch weite

Bevölkerungskreise in der Türkei die Entscheidung des EU -Parlaments angeblich nicht gutheißen,
dann zeigt das doch, wie weit die Menschen in der Türkei noch von gewissen Realitäten entfernt
sind. Bitte liebe Europäer, zieht nun endlich einen Schlussstrich und haltet sämtliche EU-finanzierten
Projekte und Programme sofort an. Ein allmähliches Auslaufen der Beitrittshilfen wird nur wieder
als Schwäche ausgelegt.

Beitrag melden
spon-facebook-1767957305 24.11.2016, 18:39
236.

Schade, mittlerweile ist dir Türkei zu einer Ansammlung von minderbemittelten Schreihälsen mutiert mit einem Oberschreihals an der Spitze. ich kann nur hoffen, dass deren Tourismus das zu spüren bekommt. Sonst hat die Türkei ja nicht Wesentliches zu bieten außer Billigurlaub. Wirklich schade...

Beitrag melden
sonntag500 24.11.2016, 18:41
237. Darauf ein Raki

Trotz der Säuberungen, die Präsident Erdogan durchführen lässt, laufen die Verhandlungen über einen Beitritt der Türkei zur EU weiter. Auch EU-Geld hört nicht auf zu fließen. Darauf einen doppelten Raki!!
Wussten Ihr schon, dass die EU der Türkei im Rahmen der Beitrittsverhandlungen jedes Jahr rund 630 Millionen Euro überweist, als sogenannte Heranführungshilfe? Davon entfallen auf Bildung und Gleichberechtigung 66 Millionen Euro, auf Hilfen für die türkische Landwirtschaft 77 Millionen Euro, für Umwelt- und Verkehrsprojekte 247 Millionen Euro und - bitte anschnallen - für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit 240 Milionen Euro. Sogar die „Tagesthemen“ nennen das "fast unglaublich". Aber es ist weder fast noch unglaublich. Es ist Teil der EU-Politik, sich mit korrupten Organisationen und totalitären Regimes zu arrangieren. Die Bechlüsse des 750köpfigen „Parlaments“ sind nur Feigenblattaktionen für Entscheidungen, die von einigen wenigen Strippenhziehern hinter den Kulissen ausgehandelt werden.

Beitrag melden
pavel1100 24.11.2016, 18:42
238. Traurige Entwicklung

Es wäre besser Erdo würde von sich aus sich aus die Verhandlungen abbrechen. Die EU sollte aber alle wirtschaftlichen und finanziellen Vergünstigungen streichen. Ausserdem sollten wir die verbliebenen demokratischen Kräfte unterstützen und die AKP als das brandmarken was sie ist: eine terroristische Vereinigung denn sie unterstützt die Hamas und verdeckt auch den IS. Auch sollten wir die Forderung der Kurden nach einem eigenen Staat unterstützen damit sie in Sicherheit leben können.

Beitrag melden
kleineRatte 24.11.2016, 18:43
239. Türken empört :

Dankbar ? Für was denn ?
Für Folter ???
Wenn jemand für Vergangneheit danikbar sein muss.
Dann die Türken mit den Millionen als Geschenk von
Angela Merkel.
Dankbar für was ?
Für der Einreiseverbot einzelner Abgeordrdneter.
.
Der Sultan sollte mal nachdenken, bevor er schreit.

Beitrag melden
Seite 24 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!