Forum: Politik
Türkische Invasion in Syrien: Erdogans Geschenk an Assad
AFP

Die syrische Region Afrin blieb vom Krieg verschont, Wirtschaft und Verwaltung funktionieren. Trotzdem will der türkische Präsident Erdogan sie "befreien". Dahinter steckt wohl ein Deal mit Putin und Assad.

Seite 1 von 16
fitzcarraldo 22.01.2018, 17:19
1. Bin ja...

mal gespannt wie effektiv deutsche Milan's gegen deutsche Leo2 sind.
Aber egal wie es ausgeht, WIN/WIN für die deutsche Rüstungsindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wire-less 22.01.2018, 17:23
2. Kriegslogik

Himmel was für ein Planet :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TBF 22.01.2018, 17:23
3.

Nur weil die YPG ein Gerücht streut (sic!), wird daraus kein "wohl". Viel wahrscheinlicher ist es, dass zwei der Akteure im syrischen Bürgerkrieg, YPG und die Idlib-Rebellen, ihr Blatt massiv überreizt haben und nun der Bluff gecalled wird. Die YPG hat in den vergangenen Jahren immer wieder opportunistisch die Seiten gewechselt- mal für Assad, mal gegen Assad, mal pro-russisch mal pro-amerikanisch, am Ende will sie niemand mehr schützen. Das syrische Angebot Afrin unter den Schutz der syrischen Armee zu stellen und gleichzeitig die YPG im Gebiet zu belassen wurde abgelehnt. Das Drama in Hasakah letztes Jahr braucht man gar nicht mehr zu erwähnen.
Der Tradeoff ist wohl eher der: Erdogan hält in Idlib die Füße still und kriegt dafür seinen sicheren Grenzstreifen bis Manbij.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 22.01.2018, 17:28
4.

Allerspätestens jetzt müssen die wirtschaftlichen Beziehungen mit der Türkei zurückgefahren und bürokratisiert werden.

Panzer-Aufrüstung aus D sollte es auch nicht mehr geben. Leopard der türkischen Armee in Syrien hatten wir schon (obwohl einige schnell zerstört wurden, das war aber eher Dummheit der türkischen Organisation).

Was muss noch passieren, damit die derzeitige Regierung dort als feindlich erkannt wird.

AKtive AKPidten in D dürfen gerne zurück in die alte Heimat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wenzel2 22.01.2018, 17:30
5. Wo bleibt der Aufschrei?

Jeder politische Gegner Erdogans wird als angeblicher Terrorist unter Generalverdacht gestellt und verfolgt. Dieses Instrument scheint sich in vielen Autokratien durchzusetzten, bewährt sich u.a. auch beim Erfinder Putin und sollte sehr kritisch hinterfragt werden. Der
Bericht ist sehr gut und zeigt die komplexe Situation auf. Erdogan hat
zunächst die Freie Syrische Armee und den IS gegen Assad unterstützt, dafür sitzten heute türkische Jurnalisten im Gefängnis und er glaubt, die Welt durchschaut diese Lügen nicht. Seinen lange verfolgten Plan den syrischen Norden als "Schutzzone" zu besetzen, konnte er bisher gegen den Widerstand der Großmächte nicht verwirklichen. Die größte Gefahr für Erdogan scheint ein gut verwalteter, sicherer, autonomer Kurdenstaat an seiner Südgrenze zu sein. Wir sollten uns schämen, die Kurden nur als Kanonenfutter gegen den IS zu benutzen und sie jetzt wieder den strategischen Spielen der Großmächte auszuliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 22.01.2018, 17:31
6. Ein Skandal!

Diktator Erdogan geht mitnichten gegen "Terroristen" vor.
Wann wird bitte der türkische Botschafter einbestellt?
Wie kann die Türkei jetzt noch Waffen geliefert bekommen?
Ein unhaltbarer Zustand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerec 22.01.2018, 17:32
7. Humbug

das die Türkei einen deal mit Rußland gemacht haben soll erscheintunsinnig, vielmehr lassen gerade
die USA ihre einzigen Verbündeten , nämlich die Kurden schmählich im Stich.
Putin handelt klug, sich (vorerst) nicht einzumischen.
Kurden und Assad sind keine Freunde, haben aber einen funktionierenden modus vivendi....den
„Atatürk“ nun zerstören will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 22.01.2018, 17:33
8.

Das einzige was mir einfällt dazu - es ist beschämend. Für die USA, für Russland und für Deutschland. Nicht weil dort in Deutschland produzierte Panzer rollen - Marke und Modell spielen wirklich keine Rolle - sondern weil ich mir jetzt schon ausmalen kann was für ein unsägliches Geseiere beim nächsten Terroranschlag in der Türkei wieder abgelassen wird wenn die Opfer keine Kurden sind.

Alle Moral, alle Standards werden verkauft damit ein Diktator einige zehntausend Flüchtlinge an der Weiterreise hindert, damit in Deutschland der Wahlkampf und die Regierungsbildung nicht mit unbequemen Nachrichten oder Entscheidungen die zu treffen wären belastet wird.

Eure Regierung bezahlt de facto den eigenen Machterhalt, um des reinen Machterhaltes willen, mit Menschenleben.

Wahrlich ... Deutschland ist groß geworden. Herzlichen Glückwunsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kruegerson 22.01.2018, 17:33
9. Deutsche Panzer

auf Friedensmission

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16