Forum: Politik
Türkische Kriegsvorbereitungen: Erdogans gefährliches Spiel
Lefteris Pitarakis/AP/dpa

Die Türkei sieht den Weg frei für einen Militäreinsatz im Nordosten Syriens. Präsident Erdogan will dort nicht nur die Kurdenmiliz YPG vertreiben, ihm schwebt ein kompletter Austausch der Bevölkerung vor.

Seite 4 von 23
Anne Ringer 09.10.2019, 10:08
30.

Wenn es in den deutschen Medien einen so großen Aufschrei diesbezüglich gibt, dann scheint Erdogan voll umfänglich die Interessen der Türkei durchzusetzen und damit, aus türkischer Perspektive, alles richtig zu machen. Deutschland, als einer der größten Unterstützerstaaten der PKK, sieht scheinbar seine Felle davonschwimmen. Die Türkei ist nicht für die Sicherheit der EU zuständig und umgekehrt genauso wenig. Erdogan handelt ausschließlich für die Interessen der Türkei und ist einzig und allein dem Wohl der Türkei verpflichtet. Die PYD ist eng verpflochten mit der PKK. Wir hier in Deutschland übersehen ständig, dass die PKK eine Terrororganisation ist. Insbesondere in den deutschen Medien wird die PKK häufig verharmlost und werden als „Kurdische Arbeiterpartei“ dargestellt. Für mich absolut nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagichned 09.10.2019, 10:08
31.

Zitat von jung&jang
zu führen, sollte den sofortigen Ausschluss aus diesem Verteidigungdbündniss zur Folge haben. Ohne wenn und aber.
Das wäre sehr konsequent, da ja schon Deutschland, Italien, USA, Frankreich, GB aus dem Bündnis geworfen wurden für Ihre Angriffskriege bzw. die Unterstützung dieser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 09.10.2019, 10:10
32. Syrien

Wi verhaltn sich die USA? Welche andere Option hat die YPG denn, als sich mit dem Assad-Regime zu verbünden, so dass die YPG, Russland und Iran mit den russischen Kampfpanzern T72, T90 und Armata T14 gegen die Türkei mit dem (deutschen) Leopard- Panzer stehen. Damit könnte möglicherweise die Türkei, als NATO- Mitglied, den Artikel 5, Bündnisfall von der NATO einfordern. Ein schrecklicher Gedanke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. V. Neuves 09.10.2019, 10:10
33.

Zitat von Pixopax
Die Türkei sollte ebenfalls sanktioniert werden, wie Russland. Es gibt keine Rechtfertigung für eine Annektion von Nordsyrien.
Dann würden sich die Türken wohl auch formell mit den Russen und Iranern zusammentun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykerniz? 09.10.2019, 10:10
34. Lange Tradition

Wie schon bei den Armeniern wird die Türkei auch das Kurdenproblem endgültig lösen. Europa wird, ganz der bisherigen Tradition folgend, wegsehen und schweigen. Es ist beschämend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mursol 09.10.2019, 10:11
35. Unglaublich diese kurdische Opferrolle

Was hat Deutschland am Hindukusch zu suchen bzw. in Mali ?
Ihre Freiheit verteidigen ?
Dann kann ebenso Türkei seine Existenz an ihren Grenzen verteidigen !
Keiner der Nobelpreisverdächtigen foristen erwähnt hier das die Türkei seit 40 Jahren
Terrorisiert und bombardiert wird mit zig tausenden unschuldigen Zivilisten !
Außerdem schafft er eine Pufferzone und siedelt Syrer ich wiederhole Vertriebene Syrer in dieses Gebiet ein , oder sollte er lieber diese Flüchtlinge nach Deutschland senden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 09.10.2019, 10:13
36.

Ehe nun die Krokodilstränen in Deutschland vergossen werden, vieleicht noch einmal innehalten, und das eigene Verhalten der letzten 5 Jahre Revue passieren lassen. Die PKK ist in Deutschland genauso verboten wie in der Türkei, und viele mit ihr verbundene Organisationen unterliegen Sanktionen bzw. der Überwachung. Die YPG ist der militante Flügel der HPG, die man bestenfalls als "Schwesterpartei" der PKK bezeichnen kann, wenn es sich nicht eher um die syrische Untegliederung derer handelt. Obwohl es seit 2 Jahren relativen Frieden in der Region gibt, hat weder Deutschland noch die EU größere Anstrengungen unternommen, "die Kurden" bzw. die YPG finanziell und personell zu unterstützen. Im Zweifel stellte man sich immer auf Erdogans Seite, der immerhin mit der Türkei NATPO-Partner von Deutschland ist, und von dem wir erwarten, dass er uns die 2 Millionen Syrer weiterhin vom Hals hält, die wir nicht haben wollen, die aber herkommen wollen. Darum vieleicht nochmal überlegen, wieviel uns dort der Protest wert ist, und ob wir wirklich bereit sind, diesen Preis zu zahlen, wenn selbst ein paar Hundert Bootsflüchtlinge die Fraktion der führenden Koalitionspartei zu Protesten gegen den eigenen Innenminister bringt.

"Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass" - funktioniert nicht, wenn man bereits seit Jahren gemeinsam im selben Teich sitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spon_Client 09.10.2019, 10:14
37. Erdogan im Kriegswahn

Und will einen Bevölkerungsaustausch von zwei Millionen Menschen vollziehen. Was er nicht bedacht hat, der Krieg wird sich in die Türkei fressen. Aber um seine Macht zu erhalten, mordet er, im Glauben der Rest der Welt schaut zu. Der Flüchtlingspakt ist somit geacheitert, da er Flüchtlinge als Waffe und Schutzschild einsetzen will. EU und Deutschland müssen jetzt schwere Sanktionen durchführen. Der erste Angriff gegen die Kurden läuft bereits auf syrischem Boden, auf eine Versorgungsverbindung. Die PKK ist somit als Kriegspartei zu betrschten, da Erdogam nun auf fremdem Boden Krieg gegen sie führt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darmstädter 09.10.2019, 10:14
38. Reisen nach Istanbul jetzt nicht mehr empfehlenswert

So ein Pech, und wir wollten nach Istanbul, weil wir diese tolle Stadt mal sehen wollten aber nach den Anschlägen auf Touristenplätze vor wenigen Jahren noch unsere Bedenken hatten. Tja, das wird mal wieder nichts :(((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jm1810 09.10.2019, 10:15
39.

Eine Analogie zur Krim kann ich hier in keiner Weise sehen, oder wurde dort ein Krieg gegen bewaffnete Einheiten einheimischer Bürger mit dem Ziel eines Bevölkerungsaustauschs geführt?
Die Analogie kann man eher zu Stalin finden.
Ich verstehe nicht, warum unsere Regierung nicht auf's Schärfste protestiert und Sanktionen gegen die Türkei ankündigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 23