Forum: Politik
Türkische Kriegsvorbereitungen: Erdogans gefährliches Spiel
Lefteris Pitarakis/AP/dpa

Die Türkei sieht den Weg frei für einen Militäreinsatz im Nordosten Syriens. Präsident Erdogan will dort nicht nur die Kurdenmiliz YPG vertreiben, ihm schwebt ein kompletter Austausch der Bevölkerung vor.

Seite 5 von 23
no_reservations 09.10.2019, 10:17
40. Neben den Palästinensern

sind wohl auch die Kurden eines der Völker, die in der Nachkriegszeit nicht ausreichend angehört und berücksichtigt wurden. Nur eigene Staatslösungen und vor allem die Akzeptanz dieser neuen Staaten (durch Israel und die Türkei) hätten mMn Chancen, langfristig Frieden in den betroffenen Regionen zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 09.10.2019, 10:17
41. Vielleicht...

...sollte man den Rüstungschef von Airbus dazu interviewen. Ich vermute, er würde es für "vertretbar" halten, der Türkei Waffen zu liefern. KMW und H&K beliefern die andere Seite. Unser Känguruh-Ausschuß zur Exportkontrolle wird das sicherlich genehmigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hokuspokusschwarzekatze 09.10.2019, 10:18
42. sinan

Zitat von sinan-
Welche denn. Etwa das die Türkei gegen Terroristen vorgeht, die auch in Deutschland so anerkannt sind. Verdrehen von Tatsachen ist euer Leidenschaft nicht wahr.
man merkt deutlich das sie erdogan treu ergeben sind
mailen sie hier aus Deutschland oder sind sie schon an der syrischen
grenze

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jm1810 09.10.2019, 10:18
43.

Eine Analogie zur Krim kann ich hier in keiner Weise sehen, oder wurde dort ein Krieg gegen bewaffnete Einheiten einheimischer Bürger mit dem Ziel eines Bevölkerungsaustauschs geführt?
Die Analogie kann man eher zu Stalin finden.
Ich verstehe nicht, warum unsere Regierung nicht auf's Schärfste protestiert und Sanktionen gegen die Türkei ankündigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Feigenpalmenwedler 09.10.2019, 10:18
44. Eine richtige Entscheidung

Der erste Eindruck erscheint wie Verrat an den Kurden.
Ist es aber nicht und aus der Sicht der USA richtig, sie wären nach einiger Zeit sowieso abgezogen.
Die Kurden befinden sich nicht im eigenen Land und haben Alternativen.
Nun hat die Türkei ein Problem, ihr rechtswidriger Einmarsch wird nicht akzeptiert werden.
Rußland wird auf seinem Einfluß bestehen bleiben, das Verhältnis zwischen Rußland und der Türkei war noch nie warmherzig.
Eine Bündnisverpflichtung zwischen Nato und Partner besteht nicht wenn der Partner einen Angriffskrieg führt.
Also bleibt abzuwarten bis Herr Erdogan seine SS 300 auf russische Flieger abfeuert.
Europa kann sich darauf einstellen, es bekommt nach der Niederlage der Türkei einen neuen Nachbarn und VW kann in seinem neuen Werk in der Türkei weiter werkeln.
Geht doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinan- 09.10.2019, 10:19
45. na da

Zitat von Beat Adler
qSchnell mal 400 km x 30 km erobern, halten, besetzen, sichern? Ein Gebiet mit tuerkisch-feindlich gesinnten Einwohnern? Hat der Erdogan die dazu noetigen XYZ'000 Soldaten? Oder laesst er Syrer Syrer abschlachten? Hat Erdogan das Geld eine solche Besatzungszone zu halten? Stiehlt er es einfach von seinen Buergern? Will Erdogan seine ehemaligen Verbuendeten aus den Gefangenenlagern der Kurden befreien? Nach der Besatzung dieses "Sicherheits"-Streifens werden viele Jahre lang tuerkische Soldaten in Leichensaecken ihren Familien uebergeben. Das werden die tuerkischen Waehler in der Tuerkei nie tolerieren. mfG Beat
nimmt eine es persönlich.
1. Nur zu Info: Türkei hat die zweit größte Armee in der Nato
2. ISIS ist ein Produkt des Westens und nicht der Türkei und daher ist es eher indirekte Verbündete des Westen. Denn wenn es die nicht gebe, hat der Westen kein Grund sich dort auszutoben und Politik zu betreiben. Vor allem das ISIS von mehreren Nato Staaten nicht besiegt werden konnte und dafür ein paar handvoll Terroristen gebraucht wurde zeigt den Sachverhalt, dass dies nur weitere Plan ist Syrien zu teilen..
3. Türkei hat mehr militärische Power als Deutschland und andere gewisse Nato Staaten, da braucht es keine Syrer. Afrin wurde allein von der Türkei eingenommen. Da sind die Gelächter schnell verstummt.
4. Unsere Soldaten sterben fürs Vaterland ohne mit der Wimper zu zucken, während gewisse andere sich in Löchern verstecken, nicht wahr
5. Ich wähle und alle werden denjenigen wählen der unsere Interessen dort vertritt, ob das Ihnen passt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
entenmama4 09.10.2019, 10:20
46. Erdogans ist ....

.... mit VORSICHT zu genießen. Den interessiert NUR seine Interessen und sonst gar nichts. Der wird knallhart einen Krieg vom Zaun brechen und er geht dabei über Leichen, wenn die anderen Länder nicht so wollen wie er es will. Siehe Erpressbarkeit von DE, " gebt ihr mir nicht das was ich will ( Geld in Hülle und Fülle), dann lass ich mal so nebenbei die Grenzen offen..." Und dazu kommt noch, dass er viiiieeele Anhänger, auch in DE, hat, die für ihn durchs Feuer gehen. Mich wundert nur, dass die NATO so still zusieht und ihm nicht die Grenzen aufzeigt - bis hierhin und nicht weiter.? Die EU und der Rest d. Welt, sollte ihm mal an die gaaaaannnz kurze Leine nehmen und schon würde Erdogans seine Erpressungschiene fahren, denn die Grenzen zu Griechenland und der EU sind " löchrig" wie ein Schweizer Käse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinan- 09.10.2019, 10:23
47. Wenn eine

Zitat von hokuspokusschwarzekatze
eigentlich die Nato auf das vorhaben des Kriegstreibers Erdogan Wenn Erdogan in Syrien einmarschiert ist das eine offene Kriegserklärung an seinen Feind Assad was passiert wenn Assad zum Gegenschlag ausholt muss dann die Nato ihm zur Seite stehen obwohl Erdogan eindeutig gegen VÖLKERRECHT verstoßen hat Trump hat mit dem Abzug genau das richtige getan ER WILL SICH nicht zwischen 2 Stühle setzen UND noch eins wie regiert Putin eilt er seinem Freund Assad zu Hilfe
Staat nicht in der Lage ist seine Grenzen zu sichern, wenn ein Land Terroristen beherbergt die Türkei terrorisiert, dann hat das nichts mehr mit Völkerrecht zu tun, sondern mit Verteidigung. Syrien soll froh sein, dass gewisser USA und Russland dahinter stehen. Die Türkei hätte in diesem Fall kurzen Prozess mit Syrien gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 09.10.2019, 10:24
48. @sinan

Bei euch in der Türkei wird man doch schon verhaftet, wenn man den Genozid an den Armeniern erwähnt. Warum bekämpft ihr denn die Kurden, in ihren Augen seid ihr die Terroristen. Wir können doch auch mit Bayern, Sachsen und Türken in einem Land leben. Hört auf, die Kurden zu unterdrücken, endlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si-ar 09.10.2019, 10:24
49.

Zitat von hedele
Schnell mal einen Krieg nebenbei gegen einen frisch entstandenen Staat zur Rettung der eigenen Reputation? Das kostet ja praktisch nichts? Womöglich wird der nun folgende jahrelange Bürgerkrieg zwischen Türken und Kurden mit Guerillataktik der Kurden und vielen tausenden Toten auf beiden Seiten das System Erdogan mit sich in den Abgrund reißen. Für die Kurden jedenfalls geht es jetzt um alles, um ihren Staat, um ihr Leben in der Region in den nächsten 200 Jahren, für Erdogan nur um seine kurzfristige präsidiale Eitelkeit und den akuten weiteren Machtausbau, der außer ihm selbst keinen mehr interessiert.
Welcher frisch entstandene Staat?
Die Kurden haben auch Teile der arabischen Bevölkerung vertrieben.
Der Staat heißt noch immer Syrien und die Kurden sind Bürger dieses Staates.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 23