Forum: Politik
Türkische Militäroperation in Syrien: Der IS ist der Vorwand, die Kurden sind das Zie
AFP

Die Türkei startet eine Bodenoffensive in Syrien und will so den Vormarsch der Kurdenmiliz YPG entlang der Grenze stoppen. Damit bringt sie die USA als wichtigsten Verbündeten in eine missliche Lage.

Seite 6 von 19
fredadrett 24.08.2016, 13:39
50. Aus türkischer Sicht völlig nachvollziehbar

Ist doch logisch das sich die Türken keinen Kurdenstaat einfangen wollen. Die Türkei als Bündnispartner in so eine Lage zu bringen ist nicht sonderlich nett.
Nur starke Staaten sind ein Garant für Ordnung (zumindest halbwegs) in dieser Region. Was bei Instabilität passiert sieht man an Afghanistan und Irak.
Dank derer Destabilisierung stiegen die Opferzahlen und die Flüchtlingszahlen rapide an.

Beitrag melden
Kurt2.1 24.08.2016, 13:40
51. #13 --- kuac

Zitat von kuac
Für mich ist das gar keine Überraschung. Die Erdogn-Türkei kann mit dem IS leben, aber nicht mit dem Kurden, die den IS bekämpfen. Es ist höchste Zeit für den Westen, zu Gunsten der Kurden eine Entscheidung zu fällen.
Der IS wird zerstört werden. Seine Söldner werden sich andere Geldgeber suchen.
Die Türkei wird sich an den Kurden die Zähne ausbeißen. Es wird ein langer, sehr blutiger Kampf werden, ausgelöst durch Erdogan, weil er die absolute Mehrheit in der türkischen Regierung wollte. Man war auf einem guten Weg. Es ist die Türkei, die ihn verlassen hat.

Es wäre gut für die Kurden, wenn sie ihre politische Ausrichtung ablegen könnte. Dies würde es europäischen Ländern einfacher machen, mit der kurdischen Armee zusammenzuarbeiten.
Es wird einen Staat Kurdistan geben aus syrischem und aus irakischem Gebiet. Aus Dummheit wird die Türkei auch ihr kurdisches Gebiet an Kurdistan verlieren.

Beitrag melden
Kismet 24.08.2016, 13:42
52.

Zitat von dbrown
Esrt rettet die YPG diesem Typen seinen Hintern, indem sie den IS aus Kobane vertreiben, was vorher keiner geschafft/gemacht hat, und dann bombardiert er diese zum Dank!? Dieser Erdogan ist doch paranoid, er soll sich mal von dem Gedanken verabschieden, die Kurden wären an allem schuld. Sowas hat man hier in D vor langer zeit auch mal über eine andere Bevölkerungsgruppe gedacht....
Sie sollten sich vorher besser informieren. Niemand hat die Türkei von IS gerettet. Hätte die Türkei den Nachschub durch die Kurden in Nord Irak (über die Türkei) nicht nach Kobane durchgelassen gäbe es heute kein Kobane. Für die Türkei gibt es kein Unterschied zwischen PYD/PKK und der IS. Beide sind feinde der Türkei.

Die Türkei hat keine Probleme mit Kurden. Erst gestern war M.Barzani aus Nord Irak zu Besuch in der Türkei. AKP/Erdogan wird von Millionen Kurden gewählt/unterstützt.

Beitrag melden
adal_ 24.08.2016, 13:42
53. Erdogans Kriegsziel Nr. 1

Zitat von mps58
Die Türkei betreibt ein schändliches Spiel mit dem Ziel der Wiederrichtung eines islamistischen Osmanischen Reiches. Die IS-Mörder waren für die Türkei nützliche Idioten auf diesem Weg. Jetzt, wo deren Herrschaft dank der Opferbereitschaft der Kurden zuende geht, will sich Ankara auf jeden Fall Nord-Syrien einverleiben.
Yep. Jahrelang durfte der IS in Nordsyrien mit wohlwollender Duldung Erdogans den Kurden zusetzen. Jetzt, da der IS auf dem Rückzug ist, rollen die türkischen Panzer.

Erdogan ist offenbar sogar bereit, zur Erreichung des Ziels, die kurdische Autonomie in Nordsyrien zu zerstören, mit dem Teufel zu kooperieren:
Ist es nicht erstaunlich, dass Assad das von der YPG kontrollierte Hassara in Nordosten angriff? Strategisch macht das aus Sicht des Regimes überhaupt keinen Sinn, es sei denn, man stellt eine Verbindung zwischen dieser Militäroperation und der devoten Annäherung Erdogans an seinen Bruder im Geiste Putin her.

Beitrag melden
klmo 24.08.2016, 13:42
54.

Zitat von "123 Gast
Vielen Dank für Ihre detaillierte Analyse. Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen! Sie sind ab sofort mein Experte! ich glaube an Sie! Eine wirkliche tolle objektive Meisterleistung. Super! Bitte mehr von Ihren tollen Leistung!AMK!
Hier wird völlig vergessen, dass sich die Türken auf syrischen Boden bewegen, um ihre Interessen militärisch zu lösen. Wodurch ist dieser Einmarsch eigentlich legitimiert?!

Wenn Deutsche und Amerikaner die Kurden jetzt fallen lassen, dann bröckeln bei diesem Konflikt auch hier die letzten Fassade!
(Hier die Kurden als Mittel zum Zweck, wo es allein um die Bekämpfung des IS durch kurdische Bodentruppen ging.)
Ein politisch schmutziges Geschäft, wo der Konflikt (Krieg) nur deren Auswüchse sind.

Beitrag melden
auweia 24.08.2016, 13:43
55. Sonderlieferung?

Vielleicht solle Deutschland den Kurden nicht nur g3 und g36 -Gewehre sowie alte Milan-Raketen liefern, sondern die Ausrüstungshilfe um moderne Panzer- und Luftabwehrsysteme ergänzen... Natürlich alles nur für den Kampf gegen den IS.

Beitrag melden
muratti1923 24.08.2016, 13:43
56. war abzusehen...

wa wäre die Alternative?:
-in Syrien zuschauen?
-noch mehr Flüchtlinge?
-Beschüsse aus Syrien?
egal, was die Türkei bisher falsch gemacht hat, ohne sie wird es keinen Frieden im Grenzgebiet und bei der Flüchtlingsproblematik geben.
mit dem beigelegten Streit mit Putin und auch Israel hat man in der Region wieder mehr Spielraum.
sonst wären die Luftschläge vor dem Einmarsch nicht möglich gewesen.
denke nicht, dass die Türkei so verblendet ist, tief in Syrien einzumaschieren und auch nicht dauerhaft dort bleiben wird. Jeder Krieg kostet verdammt viel Geld und die hat die Türkei in der angespannten wirtschaftlichen Situation nicht.

Beitrag melden
tomtor 24.08.2016, 13:44
57. Kurdistan pro

Die Türkei wird einen Kurdischen Staat auch nicht mit Panzern verhindern können aber natürlich möchte jeder Staat der über die Jahre Zig-milliarden für Kriegsspielzeug ausgibt dieses auch mal benutzen und das betrifft nicht nur die Türkei.

Beitrag melden
wardawas? 24.08.2016, 13:44
58. bin nicht überrascht, nur abgewidert

wer diese Aktion der türkischen Regierung vor Wochen schon prognostiziert hat, wurde schon mal als Verschörungsspinner abgetan. Mehr denn je muss man aber heute annehmen das der Putsch eine Inszenierung war, die den Weg freimachen sollte für den offenen Krieg gegen die Kurden in Syrien. Den IS hat die Erdogan-Türkei jedenfalls nie richtig bekämpft....Die passen zu gut zusammen. Jetzt also eine Invasion in Syrien, unter durchsichtigem Vorwand. Das erinnert stark an: "seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen". Wer an dieser Aggression auch nur ein gutes Haar erkennt, ist genauso verblendet und gefährlich wie dieser "neue Führer, nur diesmal ohne Bart und Scheitel". Hat Erdogan noch irgendeinen Joker, von dem wir bisher nichts wissen ? oder woher nimmt er die Unverfrorenheit Freund und Feind so auf der Nase herum zu tanzen ? Allen denkenden Türken rufe ich zu: öffnet die Augen, erhebt eure Stimmen, handelt.....suonst wird man den nächsten Weltkrieg euch anlasten.

Beitrag melden
bert.vari 24.08.2016, 13:44
59. Jetzt erschließen

sich wohl auch die Maßnahmen wie Vorratsschaffung und Reaktivierung der Bundeswehr. Die Regierung hier befürchtet einen Krieg der Türken gegen die Kurden hier im Lande. Bei rund 3 Millionen "Kriegern" hier im Land durchaus berechtigt. So machen auch die 1000 Imame und rund 6000 Geheimdienstleute der Türkei (Militärführer im Ernstfall) in unserem Land Sinn. Und Merkel soll nicht erzählen, dass sie davon nichts gewusst hat; sie zieht munter mit an den Strippen.

Beitrag melden
Seite 6 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!