Forum: Politik
Türkische Modefirma: Christian Wulff hat einen neuen Job
AFP

Altbundespräsident Christian Wulff arbeitet laut einem Zeitungsbericht als Prokurist für eine türkische Modefirma. SPD und Linke zeigen sich irritiert.

Seite 1 von 14
Holzbeinschnitzer 06.08.2017, 00:43
1.

Es hat keiner hinter ihm gestanden, also soll sich jetzt auch keiner mit erhobenen Zeigefinger vor ihn stellen. Das ist meine Sicht der Dinge....

Beitrag melden
lathea 06.08.2017, 00:53
2. Der Ehrensold sollte....

.... gestrichen werden, wenn ein Ex-Präsident einen Job in der Wirtschaft annimmt oder irgendeine nicht-gemeinnützige, kommerzielle Praxis aufmacht. Es sollten allerdings Einnahmequellen im kulturellen sowie künstlerischen Bereich (Vorträge, Veröffentlichungen, Medien....) schadlos möglich sein.

Beitrag melden
thousandguitars 06.08.2017, 01:02
3. Bei der aktuellen...

politischen Lage zwischen der Türkei und Deutschland ist das mit Hinblick auf seinen Background einfach nur unverständlich und peinlich!

Beitrag melden
pterodactylus 06.08.2017, 01:19
4. Gratulation an Herrn Wulff

Ich gönne ihm, dass sein Leben wieder in der Spur ist.

Beitrag melden
chiemseer 06.08.2017, 02:42
5. Pecunia non olet

Politisches Gespür kann man mit dieser Entscheidung unserem sichtlich gealterten Ex-Bundespräsidenten wirklich nicht nachsagen. Scheint finanziell begründet zu sein - 236k Euro/Jahr ist aber auch etwas knapp für einen vernüftigen Lebensstil.

Beitrag melden
skla5555 06.08.2017, 03:13
6. Der Mann ist noch jung.....

.....und ein juristisches Verbot der endgeltlichen Arbeit für Ex-Bundespräsidenten gibt es nicht......daher ist es müßig sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Herr Wulff tut was ihm nicht verboten wurden. Daher lasst ihn doch ein paar € dazu verdienen........das der Ehrensold ihm dennoch zusteht steht außer Frage.......mir stellt sich lediglich die Frage wie moralisch einwandfrei das Verhalten von Herrn Wulff ist......und in dem Punkt war schon sein Abgang als Bundespräsident richtungsweisend.....Herr Wulff: Never change a running System!

Beitrag melden
Denk_mal 06.08.2017, 03:24
7. provokant oder ungeschickt?

Es passt zu Herrn Wulff. Bei den derzeitigen Spannungen mit der Türkei eine türkische Firma zu vertreten ist gewagt. Über seine Beweggründe kann ich nur spekulieren. Will er bewußt provozieren? Mit seiner Aussage der Islam gehört zu Deutschland forderte er damals als Bundespräsident Widerspruch in der CDU heraus. Oder ist es eine weitere unglückliche Entscheidung von ihm?
Ich weiß es nicht. Unabhängig davon finde ich es angebracht darüber nachzudenken wie angebracht es ist den Ehrensold ohne Anrechnung sonstiger Einkommen zu gewähren.

Beitrag melden
eunegin 06.08.2017, 06:19
8. Geld zweitrangig

ja, über Geld und ob man den Zusatzverdienst angesichts des generösen Ehrensolds anrechnen sollte, kann man streiten. Wichtiger aber: durch diesen "Nebenjob" wird die Ehre des Amts nochmals abgewertet. Was soll das? Eine Klamottenfirma. Noch dazu aus der ultrademokratischen Türkei. Wulff scheint nicht bewusst zu sein, dass er (warum auch immer...) einmal Staatsoberhaupt unseres Landes war. So geht das gar nicht, ist schon an der Grenze zu schändlich. Er sollte etwas mit seiner Zeit tun, was dem Land und der Bevölkerung zugute kommt. Der Herr war wohl der größte Fehlgriff bei Bundespräsidenten aller Zeiten.

Beitrag melden
tubolix 06.08.2017, 06:47
9. na sowas

Offensichtlich war Wulff nach seiner Amtszeit ja bereits als Anwalt tätig. Daran hat sich aber niemand gestört.
warum soll er sich nicht etwas zur Rente hinzuverdienen ? Weil es ein türkisches Unternehmen ist ?
Die Anrechnung des Verdienstes auf seine staatlichen Bezüge halte ich allerdings für legitim. Geht anderen Leuten ja auch so.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!