Forum: Politik
Türkische Modefirma: Christian Wulff hat einen neuen Job
AFP

Altbundespräsident Christian Wulff arbeitet laut einem Zeitungsbericht als Prokurist für eine türkische Modefirma. SPD und Linke zeigen sich irritiert.

Seite 5 von 14
hubertrudnick1 06.08.2017, 10:11
40. Viel Erfolg

Ich verstehe die Aufregung nicht, sollte ein noch so relativer junge Mann in den Ruhestand gehen und andere dafür bis 67 arbeiten?

Beitrag melden
Das Pferd 06.08.2017, 10:13
41.

Zitat von Kartenhaus
Nun bestehen keine Zweifel mehr an der Integrität dieses Ex-Bundespräsidenten. Wer damals noch unsicher war, wie sein Verhalten zu beurteilen war, wird jetzt eines besseren belehrt.
können Sie das erklären? Er geht mit 60 einer Erwerbstätigkeit nach.

Es gibt 2 eventuell problematische Punkte: 1. Muß es grade ein türkisches Unternehmen sein? 2. Sollte man Einkünfte nicht auf den Ehrensold anrechnen.

Mit der Causa Wulff, also Fehlverhalten als MP und als BP und völlig überzogenem (Bobbycar) öffentlichen Umgang damit, hat das absolut nichts zu tun.

Beitrag melden
wut62 06.08.2017, 10:30
42. Politverdrossenheit

wird dadurch gestärkt. Wenn es auch heute für einen Ex-Bunespräsidenten möglich ist, zu dem vom Steuerzahler bezahltes Einkommen hinzu zu verdienen, muss man sich fragen, ob diese moralische Verwerflichkeit, nicht in eine Gesetzesänderung münden muss. Frage: Warum ist das bis heute nicht geschehen. Bei jedem Rentner unter 65 Jahre, wird ein zusätzliches Einkommen über ca. 400 € monatlich, auf seine Rente angerechnet bzw. gekürzt. Diese Regelung muss auch für Ex-Politiker gelten.
Auch muss ich mein Unverständnis darüber äußern, dass er gerade für ein Unternehmen aus der Türkei arbeitet. Da wird dem normalen Bürger empfohlen, keinen Urlaub mehr in der Türkei zu machen, um damit Erdogan nicht zu unterstützen und er verdient auch noch Geld mit einem türkischen Unternehmen. Ich denke, auch das ist mindestens moralisch nicht einwandfrei?

Beitrag melden
kaic 06.08.2017, 10:42
43. warum Ehrensold?

Für den Rest seines Lebens... ist grotesk und natürlich von denen beschlossen die sich selbst ihre Diäten erhöhen können. Das beflügelt doch nur die Motivation, ein pol. Amt nicht wg. seiner Aufgabe sondern nur des Geldes und späterer Lobbys vermittelter Posten anzustreben. Er verdiente genug Geld um etwas für das Alter zurückzulegen. Davon soll er leben, wie jeder andere Mensch auch. Nur weil er BP. war, ist er ja kein Überwesen, das den Rest des Lebens durch gefüttert werden muss.

Beitrag melden
wut62 06.08.2017, 10:46
44. ist nicht völlig in Ordnung

Zitat von alfredjosef
Jeder zweite hier trägt Unterwäsche aus der Türkei (da kommen unsere Kleider nämlich meist her), insofern erledigt sich das "ausgerechnet Türkei". Und er zahlt ja Steuern, also haben alle was davon, wenn er wieder arbeitet. Meiner Meinung nach also völlig in Ordnung. aj
Politiker, und gerade auch Ex-Bundespräsidenten, tragen eine persönliche, moralische Verantwortung. Dass er gerade für ein türkisches Unternehmen arbeitet, darüber kann man geteilter Meinung sein. Es ist aber nicht in Ordnung, dass dieses Einkommen nicht auf die vom Steuerzahler bezahlte Pension angerechnet wird, so wie es für jeden Rentner unter 65 geschieht.
Richtig, er zahlt Steuern auf sein Einkommen wie jeder Bürger. Der normale Bürger bekommt aber nicht eine vom Steuerzahler bezahlte Pension und das auch noch, unabhängig vom Alter.
Seine Pension als Ex-Bundespräsident erst ab 65 bzw. 67 Jahren, das wäre ich mal ok bzw. gerecht.

Beitrag melden
Palmstroem 06.08.2017, 10:49
45. Moral fordert man immer von anderen

Das Landgericht Hannover sprach Wulff von allen Vorwürfen frei - ohne wenn und aber. Nach unserem Grundgesetz hätte Christan Wulff nie zurücktreten müssen. Nun verdient er Geld mit einer völlig legalen anwaltlichen Tätigkeit. Basta!

Beitrag melden
Berg 06.08.2017, 10:52
46.

Zitat von cave68
man könne fast meinen als gäbe es in DE sonst keine klugen und hellen Köpfe,die solch einen Job machen könnten so dass immer wieder Ex-Politiker solche lukrativen "Nebentätigkeiten" bekommen. Selbst bei der Frage,wie man um Politiker wird frage ich mich manchmal ob es um Fähigkeiten oder Kompetenzen geht oder nur darum wer sich am besten Selbstdarstellen kann. Verboten sind solche Jobs ja nicht...und da muss sich die Politik mal fragen:Warum eigentlich? Wo das Auseinanderdriften der Einkünfte immer mehr zum Problem wird sollte man sich die Frage mal stellen...
Eben! Und da frage ich, wer eigentlich einteilt in "Nebentätigkeiten" und "Haupttätigkeiten"? Und was hat man dagegen, dass eine Tätigkeit "lukrativ" ist? Und wieso sollten wir es jemandem verübeln, dass er mehrere Tätigkeiten ausübt, wenn sie ihm doch angetragen worden sind? Keiner kann steuern, wie die Firmen ihre Anwälte aussuchen. Und dass es da Anwälte mit wenig Einkünften gibt und andere mit vielen zahlungsfreudigen Mandanten, das ist doch naheliegend. Ich kann daran nichts "ungerecht" finden. Da driften eben auch Einkünfte mal auseinander - irgendwo driften sie auch wieder zusammen.

Und ein politisches Mandat ist in den meisten Fällen nur eine kurze vorübergehende Zusatzaufgabe, die man (z.B. als Abgeordneter) eine Legislaturperiode lang für eine Partei oder auch als Funktionär übermmt. Dann muss man sich wieder zur Wahl stellen, und wenn man nicht wiedergewählt wird, geht es zurück in den Beruf. Ganz einfach. Nichts davon ist "ungerecht".

Beitrag melden
slaritbartfass 06.08.2017, 10:52
47. Ist doch schön und freut mich für Herrn Wullf

Jedenfalls hat er jetzt eine sinnvollere Beschäftigung als die welche er zuvor ausübte.

Beitrag melden
maximovie 06.08.2017, 10:59
48. Die beiden hatten schon länger ein Geldproblem

Sie damals in ihrem Buch: Mit 3000 Euro im Monat kann man doch nicht leben, ist quasi wie an der Armutsgrenze. Es ging immer darum, dass beide eben auch finanziell hoch hinaus wollten. - Sie "leider" ohne Studienabschlüsse, während aber gleich zwei gefakt auf der offiziellen Bundestagsseite vermeldet wurden usw. Es gibt schöne Wörter für solche Leute.

Beitrag melden
chemnitz 06.08.2017, 11:06
49. eigentlich typisch

Sein öffentliches Leben ist und war geprägt von "Missverständnissen" und Entschuldigungen. Ob er immer noch auf die falschen Berater hört oder ob da ein gewisser Drang nach Öffenlichkeit besteht........
Das kann sich jeder so für sich ausmalen. Für mich bestätigt sich dadurch nur erst recht, dass er völlig ungeeignet für das Amt ist und war. Das fehlt völlig jedes Gespür für politiche Moral, falls es diese überhaupt gibt.

Beitrag melden
Seite 5 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!