Forum: Politik
Türkische Offensive in Nordsyrien: Ab jetzt herrscht Krieg
Stoyan Nenov/ REUTERS

SPIEGEL-Redakteurin Alexandra Rojkov wollte in Nordsyrien ein Gefangenenlager für IS-Anhänger besuchen. Dann griffen die Türken das Gebiet an. Hier berichtet sie, wie sie die ersten Tage der Offensive erlebt hat.

Seite 4 von 5
klmo 13.10.2019, 21:54
30.

Zitat von PeaceNow
Nur leicht bewaffnete Kurden? Die YPG/SDF hat Panzerbataillone mit einigen Dutzend T55, T62 und T72. Gepanzerte Verbände mit BMP 1/2 und diverse Panzerfahrzeuge aus jordanischen und US Beständen. Luftabwehrbataillone mit 23mm bis 57mm Flak und Strela und Igla MANPADS. Panzerjägerverbände mit Milan, TOW und Konkurs ATGM. Artillerieverbände mit 60mm bis 120mm Mörsern, 122mm Raketenwerfern und diversen Artilletiegeschützen. Davon einiges an Beutewaffen des IS, Waffendeals aus Damaskus gegen Öl und mind. 500 Millionen USD an Waffen, Munition und Ausrüstung von den USA, D und anderen NATO Staaten. Quantitativ zwar ein Bruchteil des gesamttürkischen Militärpotentials, aber dennoch kann von nur leichter Bewaffnung nicht ansatzweise die Rede sein.
Ohne Luftunterstützung haben die Kurden keine Chance.
Siehe beim Kampf gegen den IS, so zum Beispiel Kobane. Ohne die Luftunterstützung der Amerikaner hätten die Kurden den Kampf um Kobane verloren.
Hinzu kommt eine Luftaufklärung der Türken, die so die Kurden nicht haben. Bei kombinierten Einsatz mit Panzer, Artillerie und Flugzeugen ist das ein ungleicher Kampf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrenderstreiter 13.10.2019, 21:56
31.

"...doch ein Teil wird noch immer vom syrischen Regime gehalten." - eigenartige Formlierung, YPG und syrische Armee haben sich i.d.R. neutral zueinander verhalten, zum Teil . wie z.B. in Aleppo - auch kooperiert.
Das "syrische Regime" sind in dem Falle vor allem in der NDF (National Defense Forces) organisierte Angehörige der lokalen, arabischen Bevölkerung.
Den weder ist das Gebiet eine reine "Kudenregion" wie im Artikel behauptet, noch repäsentiert die YPG DIE Kurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 13.10.2019, 22:09
32.

Zitat von ccankerim
Fakt ist, dass sich Terroristen den gesamten Norden unter dem Nagel gerissen haben. Die gilt es zu vertreiben, denn die stellen eine permanente Gefahr dar. Doch das hat die türkische Regierung nicht vor, denen geht es nur um die Sicherheitszone, um dann die Flüchtlinge umzusiedeln.
Was isses Terrorist?
Alles Frage der Definition.
Die Truppen, die Erdogan da nach vorne schickt, sind AlKaida Ableger.
Und sorry für die polemische Einleitung, aber der türkische Nationalismus geht mir echt auf den Senkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snof 13.10.2019, 22:12
33. Mit der Logik

der türkischen und leider auch einiger deutschen Erdoganapologeten wären die Freiheitskämpfer der Balkanländer gegen das osmanische Joch heute Terroristen. Die Vergangenheit der Türkei mit ihren Genoziden an den Armeniern, chaldäischen Christen und Griechen spricht Bände über Erdogans neoosmanische Visionen... Wer heute untätig gegen die türkische Invasion bleibt macht sich schuldig, denn niemand kann behaupten, man wüsste nicht was vor Ort passiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 13.10.2019, 22:35
34. @ccankerim

jaja, kennen wir, alle die nicht für Erdogan sind, sind dann eben Terroristen... kennen wir ja nun schon... alle, die Erdogan von Nutzen sind, sind natürlich erstmal keine Terroristen... Gülen war ja erstmal auch kein Terrorist, bis Erdogan ihn nicht mehr brauchte... Erdogan Schergen ermorden Gefangene (belegt), das sind Kriegsverbrechen, das ist Terror... Wären YPG Terroristen, hätten sie keine IS-Gefangenen... aber das in einen Nationalistenkopf reinzukriegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 14.10.2019, 23:44
35. @ccankerim

heute hat die türkische Luftwaffe einen Zivilen Konvoy mit Frauen, Kindern, Journalisten angegriffen, 10 Tote... sind das etwa auch Terroristen (ach, Journalisten nach Erdogan Lesart schon) / meine Trauer ist bei den Angehörigen und Freunden und bei allen Journalisten...
Erdogan gehört vor Gericht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 14.10.2019, 01:36
36. Ich habe es ja schon damals gesagt...

.. als die Kurden ganz stolz auch von deutschen Ministern begleitet vom Westen mit Waffen versorgt wurden, das sie diese im Kampf gegen uns (Türkei = NATO) später noch brauchen werden.

Denn klar, der Einsatz der Kurden sollte zu einem eigenen Land führen und es war klar dass die Türken dies auf jeden Fall verhindern wollen. Also 2018 die Afrin-Region, 2019 eine Sicherheitszone und 2020 evtl. der Rest vom Kurdengebiet, dauerhaft versteht sich. Es sei denn es geschehen noch diverse Wunder. Wobei das vielleicht etwas übertrieben ist, so wirklich sicher ist das nicht, vielleicht interveniert ja eine der zahlreichen Seiten doch noch, nur ich sehe da schwarz für Kurdistan, das ohnehin keine der Seiten überhaupt wollte. Da hat der Westen über Jahre die Kurden kollektiv verarscht und missbraucht und Trump soll jetzt als Sündenbock herhalten, witzig irgendwie. Aber das ist halt das allgemeine geistige Niveau im Westen.

Ob das jetzt seitens der Türkei so schlau ist sich noch mehr Feindesland anzueignen darf zwar bezweifelt werden aber der Heerführer steht ja erstmal als Macher da.

Mich überraschen die Entwicklungen jedenfalls nicht und es würde mich wundern wenn es die Profis überrascht hätte, also die Konsequenzen die aus einem Missbrauch der Kurden als Hilfstruppe der NATO erwachsen mussten.

Eine gute Presse würde da auch mal die richtigen Fragen stellen, tut sie aber nicht und jetzt ist es ohnehin schon längst zu spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no_reservations 14.10.2019, 05:13
37. Völkerrechtsbruch?

Wie kann das Nato-Mitglied Türkei unsanktioniert die Grenzen eines anderen souveränen Staates verletzen und u.a. Zivilisten ermorden, ohne dass das Bündnis hier tätig wird?! Abgesehen davon, dass hier mit der YPG die Gruppierung attackiert wird, die als einzige von Anfang an entschieden gegen den IS vorgegangen ist. Was man ebenfalls von unseren türkischen Freunden keinesfalls behaupten kann.
Wer jetzt noch in der Türkei guten Gewissens Urlaub macht und mit seinen Euros diesen Präsidenten unterstützt, sollte eine Auswanderung in dieses herrlich demokratische Land doch genauer in Erwägung ziehen. Salutierende Nationalspieler ob getöteter Zivilisten in Syrien infolge des Bombardements sagen ihr Übriges aus.
Schockierend, wie sich aus einem einst noch wunderbar fortschrittlichen Land, das sogar mal in einigen Bereichen Vorreiter war (Frauenrechte), ein derart rückständiges und den Rechtsstaat verhöhnendes Erdoganhöriges Volk werden konnte. Man fragt sich, was Staatengründer Atatürk wohl dazu sagen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_e_m 14.10.2019, 05:46
38. Ist dem Vollkasper Hr. Erdogan bewusst...

...dass er nicht im mindesten mit Beistand der Nato zu rechnen braucht?
Es gibt keine Begründung und Entschuldigung für diesen Einmarsch ... als Terrorschutz hätte er einfach die Sicherung der bestehenden Grenzen anordnen können ... das was jetzt passiert ist ein Angriffskrieg.
Setzen 6 - für die Nato sollte es immer fragwürdiger werden ob wir solche Verbündeten brauchen und der geopolitische Vorteil dieses politisch unfähige Verhalten aufwiegt.
Ein Grund mehr froh zu sein, dass die Türkei kein EU Mitglied ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_e_m 14.10.2019, 05:51
39. so ein Unfug....

Zitat von vulcan
Woran machen Sie das fest, dass man Trump 'niemals trauen kann'? Hat er irgendwann mal versprochen, die Kurden mit US-Truppen zu schützen oder mit ihnen in den Krieg zu ziehen? Ich glaube nicht.
... natürlich ist Trump als amtierender Präsident verantwortlich die Kontinuiität von US Zusagen zu brechen.
Mit ihrer Auffassung könnte niemals Politik über einen Zeitraum einer Legislaturperiode hinaus geleistet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5