Forum: Politik
Türkische Offensive in Syrien: "Wer sich uns in den Weg stellt, wird weggefegt"
AFP

Präsident Erdogan inszeniert sich als Kriegsherr. Große Teile der türkischen Bevölkerung unterstützen den Militäreinsatz in Syrien, sogar Oppositionspolitiker. Kritische Stimmen werden unterdrückt.

Seite 7 von 14
c700 23.01.2018, 13:58
60.

Was sagt eigentlich die "Wertegemeinschaft" EU dazu?

Beitrag melden
Alle_Rechte_vorbehalten 23.01.2018, 13:58
61. Unter anderem mit M 60 Panzern

Zitat von coloneltw
um den Türken zu zeigen, dass veraltete Leo2 A4 Panzer es nicht mit modernen Milan Anti Panzer Raketen aufnehmen können. Wenn die Kurden dann die alten....
Die sind da teilweise noch mit M 60-Panzern unterwegs. Hauptsache man hat viele, sie schießen und machen Krach. Gegen eine moderne Armee hält die türkische so wenig, wie die irakische, drei Tage lang durch. Aber für die armen Kurden wird es vermutlich reichen.

Beitrag melden
Hauptsache dagegen 23.01.2018, 14:00
62. Die Frage lautet doch viel mehr

woher die Waffen kommen?

Sind die meisten Foristen wirklich so überrascht, dass es immer wieder in dieser Region eskaliert? War es denn nicht immer so, in dem der "Westen" nach angerichteten Chaos (Hand in Hand mit der waffenindustrie und wegen der Rohstoffe) in sogenannten "drittländern" dieser Welt, anschließend sich so empört, wie auch hier zu Lande!?

Wer ist eigentlich der wahre Verantwortliche? Die "westliche Zivilisation" oder die die sogenannten "drittländer"?

Beitrag melden
flaschensammla 23.01.2018, 14:02
63. der anatolische Gefreite

hat nun endlich seinen Krieg. Wieder müssen Menschen sterben, diesmal für die Träume eines anatolischen Gefreiten vom Großosmanischen Reich. Nichts lernen die Menschen aus ihrer Geschichte. Diese erscheint wie eine Endlosschleife von Dummheit, Gier, religiösem Fanatismus und Brutalität. Die Kurden lernen, dass es keinen Sinn macht, auf den Westen zu setzen. Dieser verrät jeden, wenn es in das politische Kalkül passt. Sie haben im Kampf gegen den IS ihre Schuldigkeit getan, jetzt können sie liquidiert werden. Und was tut unsere menschenrechtsbesoffene Regierung ?

Beitrag melden
hergen.heinemann 23.01.2018, 14:08
64. Verboten?

ZITAT "Präsident Erdogan .... betrachtet die YPG, die weite Teile Afrins kontrolliert, als den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK." Wenn die YPG in der Türkei als verboten gilt, so ist sie in Syrien sicherlich nicht veboten. Und über ein syrisches Gebiet geht es hier. Und die Tatsache, dass der Autor das Wort "verboten" im Zusammenhang mit der syrischen YPG benutzt, ist bestenfalls eine desolate Gedankenlosigkeit. Was die Türkei tut, ist ein - wenn auch kleiner - Angriffskrieg gegen Syrien.

Beitrag melden
redlich243 23.01.2018, 14:10
65. Warum nicht schon vorher?

Lieber Herr Popp, Sie scheinen ja einer der wenigen Glücklichen zu sein, deren Stimme aus Istanbul nicht unterdrückt wird. Warum konnten wir denn nicht schon vor Monaten auf SPON lesen, dass die USA die YPG in den letzten Monaten kontinuierlich mit knapp 500 LKW modernster Waffen ausgestattet hat? Mit welchem Ziel denn bitte? Warum konnten wir nicht lesen, dass die Türkei die USA seit Monaten auffordert, dies zu unterlassen. Und um noch ein paar Schritte zurück zu denken, von wem hat denn die DAESH ihre Waffen bezogen? Die Türkei war es nicht, auch nicht Russland. Wer betreibt denn das blutige Geschäft mit den Waffen? Ist es der Irak, Syrien oder der Iran, mit dem nicht mal die direkten Nachbarn Handel treiben dürfen, weil Onkel Sam das nicht möchte? Apropos Irak, da gehen noch heute alle paar Tage irgendwelche Bomben hoch, wer hat diese Millionen von Menschenleben auf dem Gewissen? Wurden da nicht bewusst Fake-News geschaffen, um das Land kaputtzubomben und die Ölfelder zu besetzen? Wie schnell vergessen die Menschen das? Sind doch erst 15 Jahre seit dem Einmarsch der USA her.

Beitrag melden
dbrown 23.01.2018, 14:12
66. Wie bezeichnend,

daß uns so einer so auf der Nase herumtanzt und das Volk, samt seinen hier seßhaften Anhängern, mit dazu! Wer hat denn die IS damals vertrieben? Erdogan sicher nicht, viel lieber macht er doch geschäfte mit anderen Schurkenstaaten. Ich hoffe inständig, daß er dieses Mal so dermaßen einen auf den Deckel bekommt und dieser Fehlschuß absolut nach hinten geht. verdient hat er es endlich mal. Und Herrn Gabriel kann er dann gerne direkt mitnehmen.

Beitrag melden
KingTut 23.01.2018, 14:15
67. Aufwachen

Als wir in den vergangenen Monaten hier über den türkischen Ausnahmezustand nach dem so genannten Putsch und über die systematische Zerstörung rechtsstaatlicher Strukturen durch das Erdogan-Regime diskutierten, gab es immer wieder einige Phantasten, die der EU vorwarfen, für diese Situation verantwortlich zu sein, da man die Türkei nicht in die EU aufgenommen hatte. Ich frage mich, ob man das nach den jüngsten Ereignissen immer noch glaubt. Denn im aktuellen Szenario ist die Türkei ein NATO-Mitglied und als solches in Syrien einmarschiert und als solches beschimpft sie den NATO-Partner USA. Glaubt jemand immer noch, als EU-Mitglied hätte sich die Türkei anders verhalten? Ich denke nein und es wäre für uns nur noch beschämender, als es ohnehin schon ist.

Beschämend finde ich auch die Zurückhaltung der Bundesregierung. Wovor fürchten sie sich, dass sie Unrecht nicht als solches bezeichnen? Warum können wir es nicht wie Putin machen, der nach dem Abschuss einer russischen Maschine alle Kontakte zur Türkei gekappt hatte und binnen kurzer Zeit kam E. angekrochen und entschuldigte sich. Ohne uns gingen doch dort binnen kürzester Zeit die Lichter aus.
Damals, als ein Waffengang zwischen der Türkei und Russland durchaus im Bereich des Möglichen lag, erinnerte sich E. plötzlich an die Vorteile einer NATO-Mitgliedschaft, indem er Putin darauf hinwies, dass ein Angriff auf die Türkei gleichbedeutend mit einem Angriff auf die NATO sei. Wer immer nur die Vorteile einer Gemeinschaft ausnutzt, sich ansonsten aber zu nichts verpflichtet fühlt, der sollte keinen Anspruch haben, einem Bündnis anzugehören. Ich hoffe, der Westen wacht rechtzeitig auf.

Beitrag melden
meinerlei 23.01.2018, 14:15
68. Wo bleiben klare Worte und Taten?

Die Kurden in Syrien verfügen gar nicht über die Mittel, um die Türkei anzugreifen, denn dafür bräuchte es eine eigene Luftwaffe und eine Menge Panzer. Daher ist Erdos Argument der präventiven Verteidigung und der Terroristenabwehr hanebüchener Unsinn, das Überschreiten der syrischen Grenze ein völkerrechtswidriger, durch nichts zu rechtfertigender Akt. Für die Feigheit unserer Regierung, die sich wie üblich vor einer klaren Stellungnahme drückt, kann man sich als Deutscher nur in Grund und Boden schämen. Fakt ist: Erdogan hat viele Jahre mit den von ihm jetzt als Terroristen bezeichneten Gülenisten gekungelt und mit dem IS die weltweit wohl allerschlimmsten Terroristen tatkräftig unterstützt. Nach den von ihm selbst aufgestellten Kriterien müsste er sich selbst umgehend in einem seiner tollen Hochsicherheitsgefängnisse Vollpension buchen. Wenn sich die türkische Bevölkerung tatsächlich in so etwas anachronistisches wie Kriegseuphorie steigert, was ich mir gar nicht vorstellen mag, ist sie nur zu bedauern. Nun ja, Russland hat es vorgemacht: Seit 2013 hat sich das BIP dort fast halbiert, Folge der von Putin in Gang gesetzten Minikriege, für die er sich ja auch feiern lässt. Für den abzusehenden wirtschaftlichen Niedergang der Türkei werden dann natürlich auch die USA, Europa, die Marsmännchen und die Kurden verantwortlich sein, logo.

Beitrag melden
michlauslöneberga 23.01.2018, 14:17
69. Vielleicht und hoffentlich

Zitat von Alle_Rechte_vorbehalten
Die sind da teilweise noch mit M 60-Panzern unterwegs. Hauptsache man hat viele, sie schießen und machen Krach. Gegen eine moderne Armee hält die türkische so wenig, wie die irakische, drei Tage lang durch. Aber für die armen Kurden wird es vermutlich reichen.
unterschätzt die Türkei aber auch die Kampfkraft der YPG. Man sollte nicht vergessen, dass es diese Kurdenmilizen waren, die den technisch überlegenen IS-Einheiten erfolgreich Gegenwehr entgegengesetzt haben. Als die Yesiden ausgerottet werden sollten und die Weltgemeinschaft nur tatenlos zusah, waren es eben diese Männer und Frauen, die den Weg für eine Evakuierung infanteristisch freikämpften und hielten. Es tut mir für die vielen Wehrpflichtigen in der türkischen Armee leid, die von unfähigen Feldoffizieren und korrupten Stabsoffizieren geführt, erfahrenen Kämpfern entgegengestellt werden, über deren Bewaffnung man nicht viel weiß, nur soviel, dass sie von den Amerikanern unterstützt werden, was i. d. R. relativ moderne Waffen bedeutet.

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!