Forum: Politik
Türkische Offensive in Syrien: "Wer sich uns in den Weg stellt, wird weggefegt"
AFP

Präsident Erdogan inszeniert sich als Kriegsherr. Große Teile der türkischen Bevölkerung unterstützen den Militäreinsatz in Syrien, sogar Oppositionspolitiker. Kritische Stimmen werden unterdrückt.

Seite 9 von 14
geotie 23.01.2018, 14:40
80.

Zitat von Him
Warum wird eigentlich nie etwas gegen diese Autokraten unternommen? Ob ein Putin einfach die Krim einnimmt oder nun ein Erdogan einfach in Syrien einmarschiert, scheint niemanden zu interessieren. Wie kann es sein, dass die da immerwieder mit durchkommen?
Mir ist es lieberdie Länder regeln ihre Kriege selbser und wir halten uns raus. Wir haben schon einmal wegen Österreich in den Krieg zeiehen lassen und gewonnen. Wobei noch anzumerken ist, dass Österreich während des Krieges sich aus dem Krieg verabsciedet hat und wir dann alleine den Krieg verloren. Und das die Deutchen nicht geradedie Klügsten waren, sieht man daran das dann einer kam und den Krieg noch einmal aufflammen ließ um ein zweites mal zu verlieren. Wie vieleTote und Verletzte gab es, wie hoch war der Materielle Schaden, was wurde dafür bezahlt? Wollen Sie das Risiko noch einmal eingehen?
Also, warum für andere den Kopf hinhalten und dafür büßen?

Beitrag melden
FrankH 23.01.2018, 14:42
81. Können und dürfen...

Zitat von amon.tuul
Das ist natürlich Unsinn, denn so blöd sind die Türken nicht, die können natürlich einen hervorragenden Leo 2 A4 entsprechend nachrüsten für den Bedarf. Wahrscheinlich dauert das auch nicht unbedingt so lange wie hier in Deutschland.
...ist hier der Unterschied. Können täten sie schon aber dürfen dürfen sie es (noch) nicht, genau darum gehts ja im Geschäft, welches Gabriel "wohlwollend" beurteilen wollte. Und jetzt hoffentlich seine Meinung ändert.

Beitrag melden
haifasuper 23.01.2018, 14:44
82. Die Türkei

Die Türkei will zum Global Player aufsteigen, und unter eben diesen braucht man einen Krieg. Ich habe schon vor Monaten gesagt, die Geopolitische Lage der Türkei ist zu wichtig für die NATO, als das diese aufgegeben werden kann. Will man einen Schuldigen, sollte man zur Wurzel, den Destabilisator dieser und anderer Regionen. In der Vergangenheit waren Deutschland und andere sehr schnell Maximal Empört zu sein und sich aufs Völkerrecht zu berufen. Putin ist nicht in der Nato, und an Putin verkaufen wir auch keine Waffen und ganz allgemein ist Handel mit Russland out. Und so wendet sich unser Ländle wie ein Fähnchen im Wind, immer dem Geld zugewand. Moral und Ethik bitte nur wenn es gerade passt.

Beitrag melden
Civicdriver 23.01.2018, 14:46
83.

Zitat von macht
ist das bei dem Titelbild wirklich die türkische Armee oder reine Propaganda seitens SPON. Bin selbst gegen Erdo und fanatische türkisch/Islam People. Aber das ist Manipulation...
Welche Propaganda?
Überfällt die Türkei gerade ein souveränes Land oder nicht ?

Beitrag melden
robertreagan 23.01.2018, 14:48
84. Woran hierzulande wieder niemand gedacht hat

war als Waffen an die Kurden geliefert wurden, dass die verschiedenen Gruppierungen im regen Austausch miteinander stehen. Im Klartext sind diese Waffen zu Massen nun in die Türkei eingesickert und verursachen dort den nächsten Bürgerkrieg um ein sogenannt freies vereintes Kurdistan. Es ist ein Anschlusskrieg an den Syrienkrieg, der den Waffenbedarf weiter am Laufen hält.

Beitrag melden
Heinrichxxx 23.01.2018, 14:51
85. Aus

Das wird das Ende von Ergodans Herrschaft werden...mag er in der Türkei auch noch so viele Unterstützer haben, hier übernimmt er sich. Diesen Krieg kann er nicht gewinnen.

Beitrag melden
Fuscipes 23.01.2018, 14:53
86.

Zitat von johankaiser
Die deutsche Regierung schweigt weil sie das positiv sehen wolle, die Türkei befreit syrisches Gebiet von 'Terrorristen' und kann dann in diese gesicherten Zonen eine Rückkehr syrischer Flüchtlingen erlauben. D.h. auch wir können bald in diese, bis um Sommer befriedete Gebiete, syrische Kriegs-Flüchtlinge zurückschicken. Insofern ist das Schweigen der deutschen Regierung sehr informativ.
Informatives Schweigen, dass sind wir ja nun schon lange gewohnt, es wäre dennoch nicht verkehrt eine Stellungnahme zu erhalten, denn der eine oder andere macht sich sicher Gedanken wegen dieser Ereignisse in Syrien.
Für eine umfassende Erörterung haben wir doch einen Bundespräsidenten denke ich mal.

Beitrag melden
deftone23 23.01.2018, 14:54
87.

Zitat von KingTut
Denn im aktuellen Szenario ist die Türkei ein NATO-Mitglied und als solches in Syrien einmarschiert und als solches beschimpft sie den NATO-Partner USA. Glaubt jemand immer noch, als EU-Mitglied hätte sich die Türkei anders verhalten? Ich denke nein und es wäre für uns nur noch beschämender, als es ohnehin schon ist.
Der NATO-Partner USA hat die YPG, der als Ableger der PKK ein Feind der Türkei ist, aufgerüstet. Über Monate wollte die Türkei das dies unterbunden wird, jedoch ohne Erfolg. Das die YPG/PKK eine Terrororganisation ist und für tausende tote Zivilisten in der Türkei verantwortlich ist, weiß auch die USA. Die Waffen der YPG sind in der Vergangenheit bei der PKK gelandet.

Wenn von den ganzen fremden Akteuren in Syrien einer ein besonders großes Interesse daran hat die YPG am Erstarken zu hindern, dann ist das zweifelsfrei die Türkei.

Sie finden es schlimm das ein Nato Partner den anderen beschimpft. Haben aber offensichtlich kein Problem damit, wenn im Vorfeld der Beschimpfte Waffen an den Gegner geliefert hat.
Man kann von der Politik Erdogans halten was man will, aber hier nur Erdogan den schwarzen Peter zuzuschieben ist falsch.

Beitrag melden
martin_baecker 23.01.2018, 14:56
88. Keine Chance

Zitat von irobot
Da sind doch Zweifel angebracht. Erdogan hat das halbe Offizierskorps ausgetauscht und die Posten wahrscheinlich nach Loyalität vergeben. So was rächt sich immer. Siehe Ägypten im Sechstage-Krieg oder die Rote Armee 1939/40 in Finnland als Folge der stalinistischen Säuberungen. Ich denke, dass der Pascha gar nicht weiß, worauf er sich eingelassen hat.
Deshalb hat er ja auch die syrischen Söldner vorgeschickt und die Türkei unterstützt mit Panzern und mit Flugzeugen. Im Moment herrscht jedoch schlechtes Wetter und so sind die Okkupanten am Boden auf sich allein gestellt, was bedeutet dass die Verluste der türkisch/Rebellentruppe ziemlich heftig werden.
Da die Kurdengebiete in Syrien bisher wohlwollend neutral gegenüber Assad waren und das auch so bleiben wird ergibt sich zwangsläufig die Konsequenz, dass nach einer kurzen Zeit sich die Russen und die USA auf einen Deal einigen und Erdogan den Kürzeren zieht.

Aber die türkische Propagandamaschine läuft schon auf Hochtouren und wird am Ende einen glänzenden Sieg über die Terroristen verkünden. Egal was passiert und wer das nicht glaubt, der gehört als Volksverräter vor Gericht. Ein Krieg fürs türkische Fernsehen und Volk mit Erdogan als Führer. Billiges Schmierentheater. Leider jetzt zu Lasten der Kurden, die allerdings am Ende möglicherweise mehr erreichen werden, als Erdogan lieb ist.

Beitrag melden
kunibertus 23.01.2018, 14:57
89. Die komplizierten Verhältnisse

Zitat von amon.tuul
Die Geschichte der Türkei und der Kurden ist sehr lang und kompliziert. Als ich das erstemal in der Türkei war gab es kein Kurdistan, keine Kurden und wer es doch wagte davon zu reden wurde mindestens weggesperrt.
zwischen Türken und Kurden hat schon Karl May vor gut 150 Jahren in seinem Werk "Durchs wilde Kurdistan" beschrieben. Da sich der türkische Präsident Erdogan nun selbst als Nachfolger großosmanischer Sultane sieht und ihr Reich wiederherstellen will, will er natürlich auch die seinerzeit dort herrschenden Verhältnisse wieder herstellen - Kurdistan gehört immerhin noch zu seinem Machtbereich. Die anderen Länder des damaligen Großosmanischen Reiches muss er noch erobern - aber der Anfang ist gemacht. Ab er möglicherweise ist es auch ganz anders. Presseberichten ist zu entnehmen, dass der Türkei eine Wirtschaftskrise drohen könnte. Da kann man doch das Volk mit außenpolitischen "Erfolgen" wieder hinter sich und seine Politik bringen.

Beitrag melden
Seite 9 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!