Forum: Politik
Türkische Opposition vor Referendum: Wer kann Erdogan stoppen?
AP

Vor dem Referendum über das geplante Präsidialsystem in der Türkei wirkt die Opposition zerstritten und mutlos. Erdogans Alleinherrschaft kann wohl nur einer aufhalten.

Seite 13 von 13
Chiefli1 27.01.2017, 16:04
120. sorry

aber Ihre Experten kennen die TR wohl nur aus Büchern. Das 'Nein' der HDP und ein gemeinsamer Auftritt mit der CHP wäre nicht für wenige ein Grund, für die Verfassungsänderung zu stimmen, das sagt sogar die HDP selbst....
Demirtas (13%) hat die AKP (41%) geschlagen, mit linker Politik? Nicht wirklich, die HDP wollte eine 'Türkei-Partei' sein und war ein Symbol für Frieden, doch sie wurde den langen Schatten der PKK nicht los (diesen Eindruck teilen gar nicht wenige Anti-Erdogan Wähler, darunter auch Kurden, was mich wiederum auf den ersten Abschnitt zurück bringt...)

Beitrag melden
brucewillisdoesit 27.01.2017, 16:15
121. Präsidialsystem

Zitat von james.dean
Ein Präsidialsystem herrscht bereits in der USA ,Frankreich ... Warum ist es da demokratisch und in der Türkei nicht?
Weil in beiden die Ländern die Befugnisse des "starken Mannes" erheblich beschränkt sind, insbesondere in den USA durch die zahllosen checks & balances, die ihn/sie ggf. zur lame duck machen.
Ebenso (wenn auch weniger stark ausgeprägt) in Frankreich, Allerdings befindetet sich F nun auch schon bald 1 Jahr im Ausnahmezustand mit partiell außer Kraft gesetzten Bürgerrechten, so das etwas leichter durchregiert werde kann. Sie können sich vorstellen was passiert, wenn man die Einschränkungen des "starken Mannes" noch weiter lockert, bzw selbige gleich ganz sein läßt ?

Beitrag melden
lathea 27.01.2017, 16:36
122. Theoretisch könnte ihn noch das Volk stoppen,

wenn es gebildet wäre. Dann wäre jedoch noch immer das Problem der freien Wahlen und Wahlfälschung. Ich habe gestern aus einer davon betroffenen Quelle erfahren, dass bei den letzten Wahlen teilweise Wahlhelfer mit den Wahlurnen von Bewaffneten, offensichtlich AKP-Anhängern, auf wenig befahrenen Straßen mit Waffen zum Halten gebracht und genötigt wurden, die Wahlurnen abzugeben. Anscheinend wurden dabei Wahlzettel ausgetauscht. Ich möchte nicht wissen, was mit den Wahlzetteln bei den Briefwahlen erfolgt. Vielleicht sollte die Weltgemeinschaft extrem viele Wahlbeobachter für diese Abstimmung in die Türkei schicken und so viel wie möglich dokumentieren. Ansonsten sehe ich eher schwarz für dieses Land.

Beitrag melden
comeback0815 27.01.2017, 17:39
123.

Zitat von syracusa
Vollste Zustimmung. Die Türkei braucht jetzt mutige Bürger. IMO sollte die EU durchsetzen, dass alle EU-Staaten solche Schutzmaßnahmen in ihren Verfassungen einbauen. Das, was in der Türkei gerade läuft, droht ja auch in Ungarn, Polen und einigen anderen osteuropäischen Staaten.
Wie soll ein Stück Papier etwas verhindern/berfruchten? Wenn ich mich für den Widerstand entscheide, guck ich doch nicht ins Gesetz. Wenn ein Land an den Punkt kommt, wo der Widerstand nötig wäre, ist das Gesetz, welches den Widerstand legitimiert meist sowieso obsolet.

Aktuell sehen Sie doch, wie viele Menschen nicht in der Lage sind zu erkennen, in welche Richtung sie tendieren - oder es nicht erkennen wollen - oder es ihnen egal ist. Oder kurz: Bevor der Widerstand beginnt, liegt das Kind schon im Brunnen.

Außerdem sind die Anfänge des Widerstands immer auch durchsetzt von eigenen Machtinteressen. Sieht (und sah) man hier schön - würden Zivilgesellschaft und die "freien" Teile des Parlaments in der Türkei zusammenhalten, wer weiß, was dann möglich wäre. Tun Sie nicht, also wird Erdogan wohl nächster Sultan "auf Lebenszeit" mit weitreichender Machtbefugnis.

Beitrag melden
hugahuga 27.01.2017, 18:13
124.

Für 4,13 türkische Lira bekommt man heute gerade mal 1 Euro. Der Sinkflug ist nicht aufzuhalten. Die Investoren ziehen sich zurück und die Touristen werden ausbleiben. Alles bekannt und das alles war auch genau so absehbar.
Wenn der wirtschafliche Niedergang unaufhaltbar ist - und danach sieht es z.Zt. aus, dann werden Erdogan und seine Sippschaft einen "äußeren Feind" ausmachen, um diesen zu bekämpfen. Das alles folgt einem bekannten Muster.
Der einzige Unterschied liegt darin, dass es diese "Feinde" bereits gibt, sie auch bekämpft werden und so langsam die (finanziellen) Mittel knapp zu werden drohen.
So sehr, wie man eigentlich den säkularen Türken helfen möchte, so sehr muss man aber ebenfalls auch erkennen, dass dieses-ob derer Zerstrittenheit - sinnlos wäre.
Der lange Weg, den die Bürger der Türkei jetzt beschreiten werden, wird beschwerlich und sicher nicht ohne Opfer sein. Wir - unsere Regierung - haben dazu beigetragen. Allerdings wurde wohl auch von einem Volk, welches noch vor kurzer Zeit als Entwicklungsland gelten konnte, zu viel verlangt. Da ausreichende Bildung bei vielen nicht vorhanden war, bot sich die Religion als Hebel zur Umkehr in die Vergangenheit förmlich an. Erdogan hat das genutzt und ist nicht mehr aufzuhalten.

Beitrag melden
karl-felix 27.01.2017, 18:54
125. Es

Zitat von fördeanwohner
Ich verstehe Ihre Reaktion auf meinen Beitrag absolut gar nicht. Wie kommen Sie darauf, dass ich irgendwelche internationalen Brigaden aufstellen lassen will oder mich auf deutschem Boden, obwohl ich Türke sei (was ich nicht bin), mit irgendwem bekriegen will? Es ging mir nur darum zu erklären, wie der sog. Widerstandsparagraph in unserem GG zu verstehen ist und wie sich Bürgerwiderstand von Putschen unterscheidet. Sind Sie sicher, dass Sie mich meinten?
geht uns nichts an , wen die Türken zu ihrem Präsidenten wählen . Wenn Sie den stoppen wollen - Ihr Geheimnis wie Sie das ohne Waffengewalt machen wollen , der letzte Putsch war ja wohl nichts, dann machen Sie das bitte in der Türkei. Ich will auf deutschem Boden keine türkischen Bürgerkriege ausfechten . Das gibt weder unser Grundgesetz, wie Sie behaupteten , noch die türkische Verfassung her ( wie Sie suggerierten ).
Wir sollten den Dreck vor unserer eigenen Haustüre fegen , wenn das jeder macht wird überall sauberer. Wenn Sie , wie Sie sagen kein Türke sind, weshalb und mit welchen Truppen wollen Sie den türkische n Präsidenten denn stoppen ?
Ich bin ganz sicher, dass ich Sie meinte, denn den Tyrannenmord diskutieren wir in Mitteleuropa bereits seit über 2000 Jahren .
Unser Widerstandsparagraph hat nichts, aber auch gar nichts mit dem Putsch in der Türkei zu tun . Keiner kann sich auf den berufen um Erdogan zu stoppen .

Beitrag melden
comeback0815 27.01.2017, 19:18
126.

Zitat von karl-felix
Unser Widerstandsparagraph hat nichts, aber auch gar nichts mit dem Putsch in der Türkei zu tun . Keiner kann sich auf den berufen um Erdogan zu stoppen .
Nun - das ändert nichts daran, das der Forist nichts von dem sagte, was Sie hier herbeifabulieren.

Beitrag melden
recepcik 27.01.2017, 20:23
127. @karl-felix

Verbreiten Sie bitte keine Unwahrheiten. Lesen Sie sich meinen Kommentar nochmal durch. Ich habe nicht geschrieben dass "Saddat" demokratischer wäre. Bei meinem Beitrag ging es um den "Kommentar" des Foristen sedat1979 der den SPON und seine Mitarbeiter als PKK Terroristen beschimpfte, was bei türkischstämmigen Foristen üblich ist wenn ihnen Argumente fehlen. Es ist die gleiche Sprache von Erdogan die polarisiert und die Menschen miteinander anfeindet. Wie weit es mittlerweile geht hat man gestern Abend in Istanbuls Stadtteil Maltepe gesehen. Ein Mitglied der Jugendorganisation der CHP wurde angeschossen und schwer verletzt als er Plakate für die Nein-Kampagne der CHP für die Verfassungsänderung aushängte. Und Sie spielen sich hier als Anwalt der "demokratischsten" Regierung der Region auf.

Beitrag melden
Seite 13 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!